Die wundervolle Halbinsel Schwansen

Idyllische Naturstrände an der Ostseeküste bei Waabs // Foto: MeerART

Je weiter man gen Norden kommt, desto lustiger werden die Ortsnamen. Besonders putzig finde ich die Dörfer mit der Endung „-by“. Daher möchten wir uns heute mit euch auf der Halbinsel Schwansen genauer umsehen.

Steilküste an einem Strandabschnitt an der Ostsee bei Waabs // Foto: MeerART

Schwansen ist eine Halbinsel im Norden von Schleswig-Holstein und wird von der Schlei und der Eckernförder Bucht eingerahmt. Die sanft hügelige Endmoränenlandschaft mit zahlreichen Naturstränden und Steilküsten ist ein wahres Naturparadies. Zudem prägen zahlreiche Höfe, Schlösser und Herrenhäuser das Landschaftsbild, die zum Teil sogar noch von alteingesessenen Adelsfamilien betrieben werden. Auch Herzöge von Schleswig-Holstein und Mecklenburg sind darunter.

Der malerische Ort Sieseby direkt an der Schlei // Foto: MeerART

Eines der bekanntesten und unter Denkmalschutz stehende dürfte das zauberhafte Dorf Sieseby sein, über das wir ja schon ausführlich in unserem Beitrag „Sieseby – ein weißes Juwel an der Schlei“ berichtet haben.

Steilküste an einem Strandabschnitt an der Ostsee bei Waabs // Foto: MeerART

Die Ortsendung „-by“ steht übrigens für Dorf und ist auf die frühere Besiedlung durch Dänen und Jüten zurückzuführen. Ein Grund warum man auf der Halbinsel Schwansen auch heute noch traditionell mehrsprachig ist. Neben Hochdeutsch wird auch Dänisch (vor allem Sydslesvigdansk) und Plattdeutsch (Schwansener Platt) gesprochen.

Idyllische Naturstrände an der Ostseeküste bei Waabs // Foto: MeerART

Das Gut Ludwigsburg

Bei den vielen Gutshöfen möchten wir eines noch besonders erwähnen – das Gut Ludwigsburg, einfach weil es uns so gut gefällt. Schon die Architektur ist ein Augenschmaus. Das Herrenhaus des Gutes Kohøved, was so viel wie Kuhhof heißt, und der ursprüngliche Name des Gutes war (erst später im 18. Jahrhundert erhielt es den Namen Gut Ludwigsburg) liegt in einem Grabensystem. Es wurde auf den Fundamenten einer mittelalterlichen Wasserburg erbaut.

Das Gut Lutwigsburg auf der Halbinsel Schwansen in Waabs // Foto: MeerART

Das Gut wird auch heute noch landwirtschaftlich betrieben, dazu Pferdezucht (Trakehner, Araber, Holsteiner und Ponys) und Reitbetrieb mit einer Reithalle und Ställen für eigene und Gastpferde. Damit verbunden sind ein paar touristische Angebote wie Ponyreiten und Ausfahrten im Planwagen. Der Hof- und der Gartenbereich auf Gut Ludwigsburg sind für Besucher im Allgemeinen zugänglich.

Steilküste an einem Strandabschnitt an der Ostsee bei Waabs // Foto: MeerART

Es werden Ferienwohnungen vermietet, im Wirtschaftshof sind ein Café und ein Hofladen untergebracht. Das Herrenhaus kann nach Voranmeldung sogar besichtigt werden, die großen Säle werden darüber hinaus für Feierlichkeiten vermietet.

Reetdachhaus an der Ostseeküste auf der Halbinsel Schwansen // Foto: MeerART

Auf der Halbinsel Schwansen hat man oft das Gefühl, dass die Zeit stehen geblieben ist, denn wirklich dicht besiedelt ist die Landschaft nicht. Von Süd nach Nord kommt man am schnellsten über die B 203, aber dann verpasst ihr das eigentliche Schwansen. Attraktiver sind die vielen Nebenstraßen, die sich lohnen mit dem Fahrrad zu erkunden. Viele der Wege führen durch kleine Ortschaften mit wirklich tollen und malerischen Häusern.

Noch mehr Tipps:

Steilküste an einem Strandabschnitt an der Ostsee bei Waabs // Foto: MeerART

Was ihr dort sonst noch so erleben könnt, möchten wir euch anhand einiger Tipps näher bringen, über die wir schon in früheren Beiträgen berichtet haben. Für nähere Informationen einfach auf den Link klicken. 😉

Steilküste an einem Strandabschnitt an der Ostsee bei Waabs // Foto: MeerART

An der Ostsee wären die vielen tollen Natur- und Steinstrände zu erwähnen, die knapp hinter Eckernförde beginnen und sich über Waabs bis nach Schönhagen lang ziehen. Einzige Ausnahme ist das Ostseebad Damp.

Mitsegeltag auf der Schlei auf dem Traditionssegler „SÆLØER“ // Foto: MeerART

An der Schlei locken viele zauberhafte Dörfer wie das bereits erwähnte Sieseby, aber auch Missunde oder Winnemark, beides Verbindungsstellen über die Schlei zur Halbinsel Angeln dürften euch gefallen. Von dort führen viele tolle Schleichwege entlang der Schlei durch die zauberhafte Landschaft.

Tour entlang der Schlei über die Ortschaften Lindaunis, Kius bis Ulsnis // Foto: MeerART

Bei Kosel erwarten euch kleinere Seen, wie zum Beispiel der Kollsee, der Langsee oder der Bültsee, die am liebsten zu Fuß oder per Fahrrad erkundet werden wollen. Das sage ich bewusst, denn mit dem Auto sieht man lange nicht so viel und abstellen lässt es sich auch in den seltensten Fällen. Also nur Mut, es lohnt sich.

Das noch im Bau befindliche „Ostsee Resort Olpenitz“ in der Nähe von Kappeln zwischen Ostsee und Schleimündung // Foto: MeerART

Ganz im Norden lockt das Ostsee Resort Olpenitz mit den vielen Neubauten. Holt einen aber auch gleich wieder ein Stück in die Realität zurück. Gemütlicher geht es da doch am Weidefelder Strand zu.

Dunkle Wolken über den Strand von Weidefeld // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Wer ein wenig in die Vergangenheit abtauchen möchte, sollte eines der vielen Hühnengräber besuchen, wie zum Beispiel das in Karlsminde.

Langgrab mit drei Grabkammern (Dolmen) bei Waabs/Karlsminde // Foto: MeerART

Und wer doch lieber in der Gegenwart bleiben möchte und Lust auf Bienenkunde hat, der schaut mal bei Flügelchen Honig vorbei.

12 Kommentare zu „Die wundervolle Halbinsel Schwansen“

  1. Vielen Dank für diesen tollen, stimmungsvollen Artikel. Der hohe Norden ist einfach ein Traum. Wer braucht da schon Malle, Ibiza & Co.?

    Liebe Grüße von eurem „Exil-Holsteiner“ aus dem Münchner Umland

    Roland

    1. Moin lieber Roland,

      vielen Dank für deine liebe Zeilen.
      Ganz ehrlich? Wir nicht mehr. Die Zeiten, dass ich/wir den Süden bevorzugt haben sind definitiv vorbei.
      Der Norden hat uns fest im Griff.

      Ganz liebe Grüße,
      Claudia

  2. Unter den vielen „Urlaubsblogs“ einen Blog zu finden, der vor allem durch Ehrlichkeit und Ge­fühls­se­ligkeit hervorsticht, ist nicht leicht. Aber meerart.de schafft es genau diese zwei soeben genannten Attribute perfekt textlich und mittels atemberaubender Bilder zu verkörpern. Großes Lob meinerseits. Interessierte Leser kommen hier keinesfalls zu kurz.

    Als Ur-Saarländer, der seine Passion in den traumhaften Örtchen im Norden Deutschlands gefunden hat, bekomme ich beim Lesen des Artikels über die wundervolle Halbinseln Schwansen eine wenig Sehnsucht nach der „frischen Brise“ und dem typischen „Schietwetter“. Für mich ist die Nordsee und die Ostsee die pure Verkörperung von Freiheit, Entspannung und unberührter Natur zugleich. Nur zu gerne erinnere ich mich an die unvergesslichen Urlaube im Norden… 3 Tassen Ostfriesentee, dazu eine Scheibe „Krinstut“ mit Butter. Und der Nachmittag ist gerettet!

    Urlaub ist einfach einer der tollsten „Erfindungen“ des Menschen. Nicht nur, dass man ein wenig Abstand zu der Arbeit gewinnt, mir geht es mehr darum Neues zu entdecken.

    – Menschen kennen lernen (ich pflege eine Vielzahl an Brieffreunden, die ich im Urlaub kennen gelernt habe)
    – neue Orte entdecken (am liebsten die kleinen Gassen, die nicht in jedem Urlaubsführer zu finden sind)
    – Kultur erleben (Gewohnheiten und Traditionen anderer mit machen und neue Seiten des Lebens erkunden)

    Wie man sieht kann Urlaub äußerst spannend und aufregend werden. Dieses Jahr war ich schon im Norden und konnte an meinen Fotographiekünsten weiter arbeiten. Juists Landschaft hat mich sofort inspiriert und mich auch nicht mehr losgelassen. Die Erinnerungen daran sind noch sehr stark… Doch dieses Jahr wird es auch noch woanders hingehen. Besser gesagt: hin schippern. Denn Urlaub kann man überall machen. Und so haben meine Frau und ich uns dazu entschlossen einen Segelurlaub zu machen. Das „wilde freie“ Wasser hat mich schon immer sehr fasziniert, diese Stärke und diese Kraft! Daher geht es im Herbst los aufs Wasser, natürlich mit der Kamera. Hier haben wir unsere Reise gebucht und waren sehr begeistert. In freudiger Erwartung steigt die Vorfreude von Tag zu Tag!

    In diesem Sinne: vielen Dank und freundliche Grüße aus dem Saarland!

    Moin Moin ihr Matrosen!

    1. Moin lieber Simon,

      wow, vielen Dank für deine lieben Zeilen und das damit verbundene Lob an uns.
      Das freut uns natürlich ganz besonders, denn Herzblut steht bei uns an oberster Stelle. Überhaupt sehen wir uns gar nicht als typischen Urlaubsblog, sondern vielmehr als zwei, die ihre Heimat lieben und diese gerne mit anderen teilen. Dabei schauen wir auch immer über den Tellerrand hinaus, denn auch die Küsten der Nord- und Ostsee außerhalb von Schleswig-Holstein wollen wir kennen lernen. Da haben wir also noch viel zu tun. 🙂

      Schlechtes Wetter ist im Norden auch relativ, ganz besonders an der Nordsee ist uns das Wetter völlig egal. Selbst bei Sturm und Regen können wir ihr noch etwas abgewinnen. Mehr noch, sie hat einfach unsere Seelen verzaubert. Das was du von Juist beschreibst ist uns auf Amrum so gegangen. Und ich bin mir sicher, auch an anderen Orten warten noch magische Momente auf uns.
      Land und Leute sind uns ebenfalls sehr wichtig und ganz besonders die Ecken, die eben nicht im Reiseführer zu finden sind. Von daher gibt es bei uns auch immer viel über Ecken, die anderen oft nicht so bekannt oder bewusst sind.

      Hach… in punkto Segeln bist du uns dann ein Stück voraus. Erste zaghafte Versuche standen und stehen bei uns auch schon an und sobald wir endlich unser neues Domizil gefunden haben, werden wir die Küsten wohl auch das eine oder andere Mal vom Wasser aus ansteuern. Zumindest ist das der Plan. 😉

      Für eure Reise wünschen wir euch ganz viele tolle und magische Momente. Vielleicht berichtest du ja mal.

      Sonnige Meeresgrüße,
      Claudia

  3. Brigitte Klopstein

    Wir sind vor ein paar Jahren durch puren Zufall und einen Artikel in einem der vielen Lust-auf-Landleben-Hefte, die es heute gibt, auf die Schlei aufmerksam geworden.
    In einem Zwei-Tage-Kurzurlaub haben wir unsere Schlei-Lust ausprobiert und schon war es um uns geschehen…..
    Heute kommen wir fünf, sechs Mal im Jahr, egal zu welcher Jahreszeit. Wir haben inzwischen unsere eigenen „Geheimtipps“ erkundet und viele Freude und Bekannte zu Schleianern gemacht.
    In 14 Tagen geht es wieder an „unsere“ Schlei, an die Geltinger Birk oder dem Leuchtturm Falshöft….wir freuen uns schon sehr, denn hier gibt es für uns immer Erholung pur.

    1. Liebe Brigitte,

      vielen Dank für deine Zeilen.
      Das ging uns mal sehr ähnlich. Eher zufällig entdeckten wir die Schlei für uns und überhaupt die ganze Region rund um die Ostsee ganz oben im Norden. Dort ist es noch so herrlich ursprünglich und lange nicht so überlaufen. Das ist ganz nach unserem Geschmack. 🙂 Einfach toll um sich zu erholen.
      Wir haben uns sogar so verliebt, dass wir dort hinziehen möchten und können es kaum abwarten, dass es endlich so weit ist. Damit wir noch mehr sehen, erleben und es mit euch teilen können. Einiges haben wir ja schon entdeckt und in Beiträgen hier auf dem Blog festgehalten, aber ich bin mir sicher, da kommt noch eine ganze Menge dazu.

      Ich freue mich für euch und wünsche euch eine tolle Zeit an Schlei und Ostsee. Vielleicht berichtet ihr mal wie es war.

      Herzliche Grüße,
      Claudia

  4. Birgit Prestenbach

    Hallo Claudia,
    ich stöbere schon sehr lange in Deinem wunderbaren Blog! Nächste Woche fahren wir an die Schlei und die Vorfreude ist groß. Wir waren noch nie in Schleswig-Holstein. Vielen Dank für die wunderschönen Fotos und Eindrücke! Ich mag besonders gerne die reetgedeckten Häuser. Weißt Du vielleicht noch, wo Du das schöne, weiße Haus auf der Halbinsel Schwansen fotografiert hast? Es ist ein Traum. Herzliche Grüße, Birgit

    1. Moin Birgit,

      lieben Dank für deine Zeilen. Schön, dass dir unser Blog gefällt. Ralph und ich stecken auch sehr viel Herzblut hinein.
      Wow, echt… das erste Mal Schleswig-Holstein? Dann bin ich aber gespannt wie es dir gefällt. Wohin fahrt ihr denn an die Schlei?
      Die reetgedeckten Häuser sind in der Tat ein Traum und die an der Schlei haben ihren ganz besonderen Reiz durch die Art wie der First gebaut ist. Aber seht selbst. 😉
      Puh.. ganz genau weiß ich das nicht mehr, das war irgendwo auf dem Weg zwischen Waabs und Damp.

      Ganz liebe Grüße von der Westküste,
      Claudia

  5. Birgit Prestenbach

    Hallo Claudia, herzlichen Dank für Deine Nachricht! Wir fahren am Donnerstag zuerst nach Lübeck, danach verbringen wir 1 Woche in einer Ferienwohnung in Brodersby bei Kappeln und noch weitere 5 Tage in Böel. Auf der Heimfahrt möchten wir noch Lüneburg besichtigen. An der Schlei wohnen wir in wunderschönen reetgedeckten Häusern mit einem großen Garten. Nun mache ich mir Sorgen, weil es sehr regnerisch werden soll. Wir hatten letzte Woche 41 Grad, das war sehr unangenehm. Hoffentlich haben wir auch ein paar sonnige Tage. Viele liebe Grüße aus der Pfalz, Birgit PS: Kennst Du das Cafe Lichthof in Nieby? Da möchte ich unbedingt hin.

    1. Moin liebe Birgit,

      sorry für meine späte Antwort, aber momentan habe ich so viele Projekte am Wickel, dass mir die Antwort für dich durchgeflutscht ist.
      Das klingt ja nach einer richtig schönen und vielfältigen Nordentour. Da wünsche ich euch ganz viel Spaß. Mach dir keinen Kopf wegen dem Wetter. Das wird schlimmer gekocht als es ist. 😉 Und wer den Norden liebt, der liebt ihn bei jedem Wetter.

      Wir selber waren noch nicht im Café, haben aber sehr viel Gutes gehört.

      Schönen Urlaub und liebe Grüße,
      Claudia

      1. Birgit Prestenbach

        Liebe Claudia,
        ich bin aus dem Urlaub zurück und habe eben erst Deine Antwort gesehen. Vielen Dank dafür!
        Unser Urlaub in Lübeck und an der Schlei war wunderschön. Und das Wetter war wirklich ok, man konnte immer was Schönes unternehmen. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und immer nette Leute kennengelernt. Schleswig-Holstein ist wunderbar! Das Cafe Lichthof mit dem wunderschönen Bauerngarten kann ich Dir sehr empfehlen. Ganz toll ist auch die Schleiperle in Arnis und das Frühstück im Hofcafe Schwansen. Ein Hofcafe mit Bullerbü-Charme und sehr leckerem Kuchen ist das Cafe Tausendschön in der Nähe von Lübeck (Warnsdorf). Ich muss sagen, der Norden fehlt mir.
        Liebe Grüße aus der Pfalz,
        Birgit

      2. Liebe Birgit,

        danke für deine Nachricht. Das freut mich, dass ihr einen so schönen Urlaub hattet. Übrigens auch danke für die Tipps. 😉 Ja, du hast Recht, der Norden hat schon was. Ich kann verstehen, dass er dir fehlt. Aber erstmal kannst du von den Erinnerungen zehren und der nächste Urlaub ist bestimmt nicht weit.

        Liebe Grüße von der sonnigen Westküste,
        Claudia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine neusten Beiträge bewerben

BUCHTIPP //

NEUSTE BEITRÄGE //

Ein Schattenbeet neu anlegen // Foto: MeerART

Ein Schattenbeet neu anlegen

In unserem heutigen Beitrag dürft ihr mir über die Schulter gucken, wie ich in unserem Garten ein neues Schattenbeet mit einigen meiner Lieblingsstauden anlege.

weiterlesen »
Kultur erleben in Schleswig an der Schlei // Foto: MeerART

Kultur erleben in Schleswig

Anzeige: Heute möchten wir euch Schleswig mal von einer ganz anderen Seite zeigen, denn kulturell hat die Wikingerstadt so einiges zu bieten. Kommt mit uns

weiterlesen »
Ein Neuanfang im Ort des Glücks // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Ein Neuanfang im Ort des Glücks

Agnes Husar hatten wir euch bereits in unserer Homestory „Ein Bullerbü-Paradies mitten in Nordfriesland“ vorgestellt. Damals saß sie quasi schon auf gepackten Koffern und Umzugskartons

weiterlesen »