Natur pur in St. Peter-Ording

Impressionen vom Strand an der Nordsee in St. Peter-Ording // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Mit 2,2 Millionen Übernachtungen pro Jahr gehört St. Peter-Ording nach Sylt definitiv  zu den beliebtesten Urlaubszielen an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste. Doch was macht diesen Ort so reizvoll?

St. Peter-Ording hat sich in den letzten Jahren immer mehr zu einem hippen Lifestyle-Ort gemausert. Von daher könnten wir jetzt zahlreiche Gründe aufzählen. Doch was uns persönlich am meisten fasziniert, ist die wundervolle und abwechslungsreiche Natur. Dank ihr haben wir hier seit mehr als 15 Jahren einen ganz wichtigen Kraftort zum Auftanken gefunden.

Der Sandstrand

Der schier endlos erscheinende Strand ist definitiv mit ein Grund, warum wir uns hier so wohlfühlen. Auf dem nordfriesischen Festland ist er eine absolute Besonderheit, denn umliegend findet man überwiegend nur Grünstrände.

Impressionen vom Strand an der Nordsee in St. Peter-Ording // Foto: MeerART

Wohl mit ein Grund warum der Strand von St. Peter-Ording auch liebevoll als „größte Sandkiste der Welt“ bezeichnet wird. Verteilt über vier Ortsteile bietet er für jeden Geschmack genau das richtige Plätzchen. Ganz gleich ob man auf sportliche Aktivitäten steht oder lieber in Ruhe verweilen möchte.

Das Wattenmeer

Auf dem Meeresboden dem Horizont entgegen zu wandern ist immer wieder ein Erlebnis. Du kannst die Elemente hautnah erleben und dich einfach treiben lassen.

Impressionen von einem fantastischen Frühlingstag an der Nordsee in St. Peter-Ording // Foto: MeerART

Mit einem geschärften Blick für die kleinsten Lebewesen wird das Wunder Natur nur noch eindrucksvoller. Das Schöne ist, die Jahreszeit spielt überhaupt keine Rolle. Ob mit Gummistiefel oder barfuß, eine Wattwanderung ist jedes Mal ein ganz tolles Erlebnis.

Die Salzwiesen

Salzwiesen haben uns schon immer fasziniert. Egal zu welcher Jahreszeit, sie sind stets voller Leben. Kein Wunder, denn dieser ganz spezielle Lebensraum ist für viele Tiere und Pflanzen unverzichtbar. Rastvögeln und gefiederten Wintergästen bieten die Salzwiesen Ruhe und Nahrung, Brutvögeln ein geschütztes Areal, um ihre Jungen aufzuziehen.

Ein wunderschöner Tag im August am Strand in St. Peter-Ording // Foto: MeerART

Auch für viele Insekten und andere Kleintiere sind die Salzwiesen ein unverzichtbarer Lebensraum. Die in St. Peter-Ording sind sogar von ökologischer Bedeutung, da sie weder beweidet wurden noch mit Grüppen versehen.

Die Dünen

Dünen sind auf vielen Nordseeinseln zu finden. An der westlichen Festlandküste gibt es sie allerdings nur noch in St. Peter-Ording. Die weißen Sandberge mit den raschelnden Halmen des Strandhafers sind nicht nur schön anzusehen, sie verändern sich auch ständig.

Ein stürmisches Wochenende an der Nordsee in St. Peter-Ording // Foto: MeerART

Wo man gestern noch zwischen den Sandbergen liegen konnte, kann sich am nächsten Tag schon wieder ein ganz anderes Bild zeigen. Ähnlich wie die Salzwiesen sind die Dünen ein wichtiger Lebensraum und Brutgebiet für viele Vogelarten, aber auch für den Küstenschutz von elementarer Bedeutung.

Die Nordsee

Natürlich darf auch die Nordsee selbst nicht fehlen. Das Meer mit dem besonderen Reizklima gibt uns immer wieder Kraft zum Auftanken. Die Gezeiten machen viele Lebensräume, die wir vorher aufgezählt haben, überhaupt erst möglich.

Die Ruhe nach dem Orkantief BARBARA in St. Peter-Ording // Foto: MeerART

Die Nordsee verströmt eine ganz besondere Energie, deshalb nennen wir sie auch immer liebevoll unser Seelenmeer.

Die Pfahlbauten

Was St. Peter-Ording aber auch so besonders und unverwechselbar macht, sind die Pfahlbauten. In einigen sind Restaurants untergebracht, die zum Schlemmen und Verweilen einladen. Wenn man dort oben auf den Terrassen sitzt und den Blick über diese fantastische Natur schweifen lässt, geht einem das Herz auf.

Impressionen aus der größten Sandkiste Deutschlands, der weitläufige Strand an der Nordsee in St. Peter-Ording // Foto: MeerART

In weiteren Pfahlbauten sind die Badeaufsicht bzw. die Toiletten untergebracht. Manchmal muss ich selber schmunzeln, denn welche Toilettenhäuser können schon von sich behaupten, so zahlreich fotografiert worden zu sein wie die vonn SPO. 😉

Na, haben wir euch jetzt auch ganz viel Lust auf Natur pur in St. Peter-Ording gemacht?

Wenn ja, haben wir gleich zwei tolle Tipps für euch. Nächste Woche (19.-24. Juni 2017) findet in St. Peter-Ording eine Naturerlebnis-Woche statt. Geplant sind Spaziergänge, Wattwanderungen und Salzwiesenführungen sowie Rad-, Foto- und Schiffstouren, Exkursionen und Besichtigungen, teilweise verbunden mit kulinarischen Angeboten. Diese Aktionen zeigen nicht nur die Schönheit der Umgebung, sondern auch ihren Schutzbedarf sowie die Bedeutung von Naturschutz und Nachhaltigkeit für uns Menschen.

Bullis am weitläufigen Strand von St. Peter-Ording // Foto: MeerART

Fehlt nur noch die passende Unterkunft. Oft werden wir nach einem Tipp gefragt. Da jeder seinen ganz persönlichen und individuellen Geschmack hat, ist die Antwort natürlich nicht leicht. Es gibt so viele verschiedene Angebote, dass bestimmt jeder das Passende für sich findet.

Diese Beiträge könnten für dich auch interessieren:

4 Kommentare zu „Natur pur in St. Peter-Ording“

  1. Moin Ihr beiden Lieben, Danke Danke das ist der richtige Auftakt für einen guten Start in Tag. Ich kann Euch so gut verstehen, wie gerne wäre ich nochmal dort. Jetzt wo ich so viel mehr Infos von Euch habe,könnte ich es noch besser erleben.Aber ich gebe ja die Hoffnung nicht auf noch mal hinzukommen. Bei uns ist ja heute Feiertag und unsere Tochter hat Geburtstag. Mal sehen, was meine lädierten Beine dazusagen. Euch beiden einen wunderschönen Tag. Liebe Grüße Gerti

    1. Moin liebe Gerti,

      schön, dass freut uns. St. Peter-Ording hat auch einfach etwas magisches. Trotz Urlaubsparadies kann sich dort die Natur weiter entfalten. Einfach schön.
      Wir drücken dir ganz feste die Daumen, dass du bald wieder die Gelegenheit hast nach St. Peter-Ording zu kommen.

      Alles Gute und
      liebe Grüße,
      Claudia

  2. Eure Berichte und vor allem Fotos finde ich immer wieder toll. Aber warum ist immer so ein Raster auf den Bildern, wenn ich mir die in groß anschauen will? Ansonsten wirklich sehr eindrucksvolle Aufnahmen, weiter so 🙂

    1. Moin Peter,

      das freut uns sehr, dass dir unsere Bilder und Beiträge gefallen.
      Das mit dem Raster ist ganz einfach geklärt, da im Netz ständig Bilder geklaut und unerlaubt genutzt werden und wir im Zweifel immer beweisen müssen, dass dies der Fall ist, können wir das anhand des Rasters ganz eindeutig beweisen. Not macht erfinderisch. 😉

      Liebe Grüße,
      Claudia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

NEUSTE BEITRÄGE //

Weihnachtsgruß aus dem MeerART Atelier aus Langenhorn in Nordfriesland 2022 // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Alle Jahre wieder…

…. kommt die Zeit, wo sich das Jahr dem Ende neigt. Und wie jedes Jahr senden wir euch vor der Winterpause noch einen kleinen Gruß.

weiterlesen »
Winterstille in Mommark auf Als // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Winterstille in Mommark

Von kleinen Hafenorten wie Mommark geht per se ein Zauber aus. Aber in den Wintermonaten, wenn alles still und verlassen ist, wirken diese nochmal so

weiterlesen »