Die Faszination an Pfahlbauten

Die Strandbar 54° Nord am Strand von St. Peter-Ording // Foto: MeerART

Wer schon öfter auf unserem Blog war, hat inzwischen mitbekommen, dass wir zu St. Peter-Ording ein ganz besonderes Verhältnis haben. Ein ganzes Stück haben auch die Pfahlbauten dazu beigetragen. Ich kann mir eigentlich gar nicht so genau erklären was mich daran so fasziniert. Neulich habe ich dann mal eine Dokumentation von Frankreich gesehen und die haben da ebenfalls ganz tolle Pfahlbauten gezeigt. Das habe ich dann mal zum Anlass genommen, mich ein wenig über Pfahlbauten zu erkundigen.

Pfahlhäuser am Strand von St. Peter Ording // Foto: MeerART

Pfahlbauten (auch Stelzenbauten) sind Holzbauten auf Pfählen an Flüssen, an oder in Seen, in Sümpfen oder am Meer. In Europa sind bereits aus vorgeschichtlicher Zeit Pfahlbauten dokumentiert, ganz besonders im alpinen Raum. Des weiteren lassen sich in Frankreich, Schottland, Litauen, Slowenien oder Lettland an den Rändern von Seen Pfahlbauten nachweisen. In der Poebene von Italien heißen sie Terramaren. Sogar in Südostasien und Afrika sind an den Küsten Pfahlbauten verbreitet.

Pfahlhäuser am Strand von St. Peter Ording // Foto: MeerART

Ursprünglich dienten Pfahlbauten zur Absicherung von Raubtieren oder feindlichen Nachbarn. Schädliche Ausdünstungen, die aus dem Boden kamen wurden auch als Anlass genommen, die Häuser auf Pfähle zu setzen.

Pfahlhäuser am Strand von St. Peter Ording // Foto: MeerART

Bei einigen prähistorischen Pfahlbauten, dachte man, sie ständen von Anfang an im Wasser bis sich herausstellte, dass sie lediglich auf feuchtem Grund am Ufer von Seen standen und nur durch den Anstieg vom Wasserspiegel unter die Wasserlinie geraten sind.

Pfahlhäuser im Winter am Strand von St. Peter-Ording // Foto: R. Kerpa

Die Bauweise war wohl immer ziemlich ähnlich, man rammte an seichten Stellen Pfähle ein, die aus ganzen oder gespaltenen Stämmen bestanden und die typischerweise zwei zu zwei angeordnet waren.

Pfahlhäuser am Strand von St. Peter Ording // Foto: MeerART

Die Pfähle waren oft nicht stärker als 15 Zentimeter, die Länge betrug je nach Höhe des Wasserstandes meist zwischen drei und fünf Meter. Oft wurden am Fuß der Pfähle schwere Felssteine versenkt, die für mehr Stabilität gegen Wellenschlag sorgen sollten. Die Häuser selbst waren ebenfalls aus Pfahlwerk geschaffen, von außen mit einer Lehmschicht verkleidet und mit Stroh, Rinden und Reisig bedeckt. Klingt doch gemütlich.

Pfahlhäuser am Strand von St. Peter Ording // Foto: MeerART

Bevor ich mich mit den Pfahlbauten befasst hatte, wusste ich auch gar nicht, dass diese zum Weltkulturerbe gehören. Ist doch echt spannend was man alles dazu lernt, sobald man sich mal ein Thema vornimmt. Wenn man sich das zeitgeschichtliche zu den Pfahlbauten verinnerlicht, ist es vielleicht das Sicherheitsgefühl was für uns zur Faszination wird.

Strandlandschaft an der Nordsee im Frühjahr // Foto: R. Kerpa

In Frankreich kann man sogar Urlaub in solchen Bauten machen. Na, wenn man da seine nächsten Urlaubspläne nun nicht noch mal überdenkt.

Bis dahin erfreuen wir euch und uns gerne mit einigen Pfahlbauten von St. Peter Ording.

Pfahlhäuser im Winter am Strand von St. Peter-Ording // Foto: R. Kerpa

Weitere interessante Informationen gibt es auch auf palafittes

Sorry, dass wir für diesen Beitrag nur Bilder von den Pfahlbauten in SPO zeigen konnten.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Eine auf der Elbinsel in Geesthacht gefundene Flaschenpost aus Kiel // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Die Magie einer Flaschenpost

Wer hat noch nicht davon geträumt, mal eine Flaschenpost zu finden oder gar selber eine auf die Reise zu schicken. Zu hoffen, dass sie in die weite Welt hinaus getragen wird und man Post von einem anderen Land bekommt. Am vergangenen Wochenende hatten wir gleich zwei Mal die Ehre eine Flaschenpost zu finden.

Weiterlesen »
Impressionen von der sehenswerten und wunderschönen Insel Texel in Holland // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Strandräuberei hat eine lange Tradition

Ein Ausflug ins Strandräubermuseum in De Koog Museumsbesuche sind ja eigentlich nicht so unser Ding, aber wenn es um Strandräuber geht, können auch wir nicht widerstehen. Zumal dieses Museum alles andere als staubtrocken ist. Ganz im Gegenteil, an vielen Stellen ist Anfassen und Ausprobieren ausdrücklich erlaubt. Eines kann ich versprechen, aus dem Staunen kommt man so schnell nicht wieder raus.

Weiterlesen »
Dünen an einem Strandabschnitt an der Ostsee // Foto: MeerART

Küsten- und Dünenschutz

Was bedeutet eigentlich der Küsten- und Dünenschutz für uns? Jeder sieht sie, wenn er an den Strand geht, aber die wenigsten haben im Hinterkopf warum es sie eigentlich gibt. Oft werden sie eher als Hindernis gesehen, welches man erst umgehen muss, um an den Strand zu kommen.

Weiterlesen »

4 Kommentare zu „Die Faszination an Pfahlbauten“

  1. Hallo Claudia
    Frühestens Ende Mai werde ich einziehen können. Ich werde mich dann melden. Ich schreibs in meine Agenda.
    Liebe Grüsse und danke fürs Interesse
    Olaf Zuberbühler, Krakow

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Suche

BUCHTIPP//

Erscheinungsdatum: 13.12.2023
Autoren: Claudia Kerpa, Ralph Kerpa
Preis: 45,00 EUR
E-Book: 17,99 EUR
Gebundene Ausgabe: 134 Seiten
ISBN-13: 978-3758309694
Verlag: Books on Demand

Buch bestellen bei:
BoD oder Amazon

NEUSTE BEITRÄGE //

MeerART Shirtladen - Shirts und Hoodies mit Meer-Sprüchen
Rabattaktion bis zum 06.04.24

20%

Auf alles im Shop. Nicht mit anderen Gutscheincodes kombinierbar.

Hol dir die fangfrischen Neuigkeiten mit unserem Newsletter!

Verpasst keine Neuigkeit und holt euch die MeerART // Flaschenpost. Einmal im Monat halten wir euch so über alle Aktivitäten rund um MeerART auf dem Laufenden.
Detailtiere Informationen zum Versand unseres Newsletter, findet ihr in den Datenschutzhinweisen. Ihr habt natürlich jederzeit die Möglichkeit das Abonnement mit nur einem Klick wieder zu kündigen.