Fünf Gründe warum ich die Nordsee so liebe

Impressionen von einem fantastischen Frühlingstag an der Nordsee in St. Peter-Ording // Foto: MeerART

Lange Zeit hatte ich immer das Gefühl, ich müsste mich für eine der beiden Seen entscheiden. Beide lieben, das geht doch nicht. Aber warum eigentlich nicht? Die Nord- und Ostsee sind so unterschiedlich, dass sie überhaupt nicht in Konkurrenz zueinander stehen können. Fünf Gründe, die für mich für die Nordsee sprechen…

Die Gezeiten

Ein ganz besonderes und vor allem sichtbares Merkmal sind die Gezeiten. Der ständige Wechsel von Ebbe und Flut, der tagein, tagaus das Leben bestimmt, die Landschaft prägt und verändert.

Impressionen aus dem wunderschönen und idyllischen Westerhever // Foto: MeerART

Das Ganze geschieht zweimal am Tag. Wenn die Flut kommt, steigt das Wasser zwischen zwei und dreieinhalb Metern an und die Wattflächen werden überspült. Wenn der höchste Wasserstand erreicht ist, nennt man das Hochwasser (auch Tidehochwasser). Bei Ebbe fallen die Gebiete wieder trocken. Wenn hier der tiefste Stand erreicht ist, nennt man das Niedrigwasser (auch Tideniedrigwasser).

Winterimpressionen vom Nordseestrand in St. Peter-Ording // Foto: R. Kerpa

Eine Naturgewalt, die der Mensch wohl niemals beherrschen wird. Aber genau das macht für uns diese Faszination aus, denn wer mit oder von der Nordsee leben will, muss sich anpassen und nicht umgekehrt.

Die Weite

Besonders ergreifend ist für mich die Weite an der Nordsee und damit meine ich nicht, dass man heute schon sieht wer morgen zu Besuch kommt. 😉

Impressionen von der eingedeichten Halbinsel Nordstrand in Nordfriesland // Foto: MeerART

Anfangs hatte ich mich gerade auf dem Festland, zumindest in Deutschland, noch sehr schwer getan, denn meistens ist die Küste von grünen Wiesen und Deichen geprägt und der weitläufige Strand fehlt einfach. Außer in St. Peter-Ording und Westerhever natürlich. Beides sind magische Orte für uns, die uns schon so viel Ruhe und Kraft gegeben haben. Ganz besonders, wenn man schwere Zeiten durchleben musste.

Impressionen von der Nordseeinsel Amrum und der beeindruckenden Dünenlandschaft // Foto: MeerARTImpressionen von der Nordseeinsel Amrum und der beeindruckenden Dünenlandschaft // Foto: MeerART

So nach und nach durften wir nun schon die eine oder andere Insel oder Hallig kennenlernen und die sind kein Vergleich zum Festland. Sie sind einfach der Wahnsinn. Ob der Kniepsand auf Amrum, die weitläufigen Strände auf Texel oder die tollen Salzwiesen, all das sind nur wenige Beispiele von Orten, die pure Magie verströmen.

Impressionen von der sehenswerten und wunderschönen westfriesischen Insel Texel in Holland // Foto: MeerART

Nirgends kann man sich besser verlieren, relaxen, abschalten oder Kraft tanken. Du kannst stundenlang am Strand laufen, Strandgut sammeln, in die Ferne schauen oder einfach nur da sitzen und an nichts denken. Die Strände sind so weitläufig, dass selbst in der Hochsaison genügend Platz bleibt, um sich zu entspannen. Uns geht da einfach immer das Herz auf.

Impressionen von der Hamburger Hallig in Nordfriesland // Foto: MeerART

Das Licht

Die Lichtstimmungen an der Nordsee sind einmalig und mit fast nichts zu vergleichen. Wer einen Sonnenauf- oder -untergang mit all seiner Farbpracht erleben durfte, weiß was ich meine.

Abendstimmung an einem Wintertag am Strand von St. Peter-Ording // Foto: R. Kerpa

Dabei spielt es keine Rolle welche Jahreszeit wir haben. Und nein, ich will jetzt nicht auf dem typischen Spruch rumreiten, an der Nordsee gibt es kein schlechtes Wetter…. Natürlich gibt es dort schlechtes Wetter, aber eben anders. Ich kenne keinen Ort, der selbst bei Sturmflut so viele Menschen in den Bann zieht wie die Nordsee.

Abendstimmung am Strand von St. Peter-Ording // Foto: R. Kerpa

Das Watt

Ich liebe das Watt. Für viele ist es  ja eher eine eklige Angelegenheit, aber ich mag es, barfuß durch den Schlick zu laufen. Allein die vielen unterschiedlichen Untergründe über die man läuft, mal weicher, mal fester. Eine bessere Reflexzonenmassage gibt es nicht.

Das Nordseeheilbad Büsum // Foto: MeerART

Wer schon mal eine Wattwanderung unternommen hat, weiß was für ein faszinierender Lebensraum sich dort verbirgt. Die vielen kleinen wirbellosen Tiere, wie Würmer, Muscheln, Schnecken oder Krebse bilden die Nahrungsgrundlage für viele Lebewesen.

Die Natur

Oft schwärmen wir von wilden Landschaften wie die in Afrika und Südamerika. Dabei vergessen wir nur zu gern, dass wir eine atemberaubende und wilde Natur direkt vor unseren Füßen haben. Die Nordsee ist so viel mehr als nur der Wechsel von Ebbe und Flut.

Impressionen aus dem wunderschönen und idyllischen Westerhever // Foto: MeerART

Zu Salzwiesen, Dünen, Stränden und die urzeitlichen Geestkliffs gesellen sich unzählige Tiere. Wir haben zwar nicht die berühmten Big Five, aber hey, unsere heimischen Tiere wie Seehund und Kegelrobbe, Schweinswal oder der Seeadler müssen sich ganz bestimmt nicht verstecken. Dazu kommen noch die zahlreichen Vögel, die hier dauerhaft oder nur übergangsweise leben.

Impressionen von einem fantastischen Frühlingstag an der Nordsee in St. Peter-Ording // Foto: MeerART

An der Nordsee gleicht kein Tag dem anderen, deshalb wird es auch nie langweilig, selbst wenn man immer nur an den selben Ort fahren würde. Für uns ist die Nordsee ein ganz besonderer Magnet, gerade wenn wir Ruhe suchen und eine absolute Auszeit vom Alltag brauchen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

MeerART – Lieblingsplätze Nordsee I from MeerART on Vimeo.

20 Kommentare zu „Fünf Gründe warum ich die Nordsee so liebe“

  1. Vielen Dank für diese wunderschönen Einblicke. Ich kann mich auch schwer entscheiden. Ich tendiere eher zur Ostsee. Vor allem die Insel Usedom empfehle ich immer wieder. Tolle Strände, sehr viel Kultur und wundervolle Ferienhäuser.

    1. Lieber Martin,
      sehr gern. Lange Zeit war ich auch mehr für die Ostsee, mittlerweile habe ich entdeckt, dass mir jede See etwas zu einer bestimmten Gefühlslage gibt. Und da wir im Land zwischen den Meeren wohnen und quasi beide vor der Tür haben, ist das natürlich ein Traum. Die Insel Usedom haben wir leider noch nicht kennengelernt bzw. nur kurz gestreift. Mittlerweile haben wir so viel gutes von dort gehört, dass wir da hoffentlich auch bald mal hinkommen.
      Sonnige Meeresgrüße,
      Claudia

  2. soll ich Dir ma „watt“ sagen Claudia… da geht mir das Herz auf 🙂
    Du hast so eine besondere Art, das, was man eigentlich nich in Worte fassen kann, doch ganz wunderbar bildlich zu erzählen!!!!
    Und ich tendierte bisher eher zur Ostsee, aber mit Euren ganzen Beiträgen hat sich das doch erheblich gewandelt 😉

    DANKE Euch beiden + heute nu hoffentlich einen früheren Feierabend !!!!! 😉
    Ganz liebe Grüsse von mir
    Christa

    1. Liebe Christa,

      nu hast du mich aber so richtig verlegen gemacht. Aber ich freue mich total darüber, vielen Dank. Man selber ist ja immer so selbstkritisch. 🙂

      Bisher war ich auch immer mehr für die Ostsee, bis ich die ersten Inseln an der Nordsee kennengelernt habe. Die Ostsee ist nach wie vor super schön, aber eher so ein Lifestyle-Ding, wenn du verstehst was ich meine. Man hat dort auch viele ruhige Ecken, aber man ist immer nah an der Zivilisation. Das ist an der Nordsee oft anders und mittlerweile ein ganz wichtiger Ruhepol geworden. Gerade wenn der Alltag und die Hektik uns übermannt und wir dann an einen weitläufigen Strand können wo wir alles hinter uns lassen können, kein Auto und kein von Menschen gemachten Lärm mehr hörst, dann ist dass Wellness für die Seele.
      Gerade jetzt, wo wir wieder so viel Stress haben, haben wir ganz dolle Sehnsucht nach ihr. 🙂

      Diese Gelegenheit möchte ich aber auch mal nutzen und dir danke sagen, dass du immer so lieb kommentierst und das man sich auf eine so lustige und unkomplizierte Weise austauschen kann.

      Herzliche Grüße,
      Claudia

  3. Jürgen Kimmel

    Da sprichst mir jemand aus dem Herzen.

    Wir sind irgendwann mal für 3 kurze Tage an die Nordsee gefahren und in den paar Tagen haben wir uns besser erholt als bei einem 14 tägigen Urlaub mit dem Flieger sonstwohin.

    Seitdem fahren wir fast nur noch in die Nordsee.

    Nur komischerweise gefällt es mir erst richtig besonders in Nordfriesland. Da kann ich absolut abschalten. Einfach auf eine Bank setzen und Richtung mehr schauen. Das reicht 😉 Paar Schäfchen oder Vögel dazu beobachten. Einfach perfekt.

    Dieses Jahr gehts nach Dithmarschen, gen Büsum. Warum nicht Nordfriesland? Ganz einfach. So ist es nicht zu weit nach Hamburg, einer Stadt, die mir einfach gefällt und wo ich dieses Jahr mal wieder hin möchte. Und NF ist auch von Büsum schnell erreicht 😉

    In Büsum hat man eigentlich fast alles und kann doch schnell überall hin fahren.

    Ach ja, Ostsee waren wir auch mal. Eigentlich nur um zu schauen, ob es uns gefallen könnte. Naja einfach zu brav. Wir mögen die rauhe See und die gibts halt nur an der Nordsee 🙂

    1. Lieber Jürgen,

      vielen Dank für deine netten Zeilen.

      Ja so findet jeder seinen ganz speziellen Ort der Erholung. 😉
      Bisher kann ich auch nur ein Urteil über Nordfriesland abgegeben, ganz besonders was die eine oder andere Insel angeht. In Ostfriesland waren wir bisher nur kaum und auf den Insel noch so gar nicht. Aber irgendwann gucken wir uns das auch mal an.

      Büsum ist für mich persönlich der Ort, der mir eigentlich fast immer zu voll ist. Da kann ich dann auch an die Ostsee fahren. Es sei denn ich habe Lust auf so viele Menschen. Aber deinen Einwand, dass man von da schnell ich Hamburg ist kann ich verstehen. Wie du vielleicht in unserem Blog mitbekommen hast, sind das ja genau unsere Themen: Nord- und Ostsee sowie Hamburg mit seinem Hafen.

      Ich wünsche dir für euren Urlaub ganz viel Freude und Erholung.

      Sonnige Meeresgrüße,
      Claudia

  4. Liebe Claudia,
    danke für Deinen Bericht, warum Du die Nordsee so liebst. Und es ist tatsächlich eine wahrhaftige Liebeserklärung an sie geworden, wunderschön!
    Und Du sprichst mir aus der Seele: Die Weite, das Rauschen des Meeres, das Licht, die Natur – eine Sache hast Du nicht erwähnt, die ich ganz besonders liebe: An der Nordsee (ganz, ganz weit oben – am besten in Dänemark) ist der Himmel so nah.
    Sommerblauer Sonnenhimmel, wolkenverhangener Himmel, Gewitterhimmel – er umhüllt einen. Ach, so schön. Der Himmel an der Nordsee ist einfach anders als in Düsseldorf, einfach magisch.
    Liebe Grüße
    Martina

    1. Liebe Martina,

      ich danke dir von Herzen für diese lieben Zeilen. =D
      Es freut mich, wenn es dir genauso geht und ich finde es schön, wenn man es tatsächlich auch so fühlen und leben kann. Ganz besonders weil ja beide Seen ihren ganz eigenen Charme versprühen. Bin gespannt, ob du dich in dem Bericht zur Ostsee auch wieder findest.

      Das was du mir zu dem Himmel in Dänemark schreibst klingt in der Tat magisch. Dass ich dies nicht erwähnt habe, kann nur daran liegen, dass ich es selber noch nicht mit meinen eigenen Augen sehen konnte. Ich möchte es aber so gerne noch nachholen. Wenn sich der derzeitige berufliche Stress und die Suche nach einer neuen Bleibeh gelegt haben, dann schätze ich, wird uns nichts mehr halten. 😉

      Ganz, ganz liebe Grüße zu dir,
      Claudia

      1. Liebe Claudia,
        ich drücke Euch so sehr die Daumen für das Auffinden Eurer Bleibe!
        Liebe Grüße
        Martina

      2. Liebe Martina,
        ich danke dir. 😉
        Sobald es geklappt hat und wir angekommen sind, seid ihr herzlich eingeladen.
        Liebe Grüße,
        Claudia

  5. Hallo Ihr Beiden,
    man soll nie den vergessen der die wundervollen Bilder macht!!!!
    Wieder mal schön zu lesen der Beitrag ( wie jeder andere auch).
    Ich hab mein Plätzchen gefunden an der Ostsee…. es gibt hier auch ruhige Plätze.
    Aber die Nordsee hat ja was…… uns zieht es oft hin und es gibt in Nordfriesland und hinter der Grenze nach Dänemark richtig ruhige Ecken.
    Wenn Ihr mal in der Gegend seit schaut Euch mal Mandö an!!!!!!! Aber vorsichtig auf dem Ebbevej….. da kommt man nur bei Ebbe durch und wenn Euch die Flut überrascht kommt Ihr erst bei der nächsten Ebbe runter!!!!!!! Das ist auch ein bisschen Abenteuer und man spürt wie die Natur den Menschen dirigiert………
    Ein schönes Wochenende
    Harald

    1. Lieber Harald,
      da hast du Recht. Vielen Dank. Ohne Ralph und seine Bilder wäre der Blog nur halb so viel wert.
      Es freut uns für dich, dass du in deinem Heim so glücklich bist. Kannst du ja auch sein, du wohnst traumhaft.
      Die ganzen Ecken von Dänemark stehen alle noch auf unserem Zettel. Was du von Mandö schreibst, klingt spannend. Muss ich gleich mal gucken wo das genau liegt. 😉

      Sobald sich der Stress hier ein wenig gelegt hat, steht die Salzhaff-Tour an. Hoffentlich ist der ältere Herr noch der Fahrer. Sehr gern, würden wir dich dann auch wieder sehen.

      Herzliche Grüße,
      Claudia

  6. Liebe Claudia,
    jüngst hatten wir Gelegenheit Deine 5 Gründe auf Sylt live zu erleben.
    Das Licht im Sonnenuntergang war Herz erwärmend, Arm in Arm. Die Natur hat unsere Romantik beflügelt und die Gezeiten unsere Gefühle für einander untermalt.
    Es grüßt Dein Axel

  7. Und noch mal: Hej Claudia,

    jetzt habe ich gerade erst Deine 5 Gründe für die Ostsee und dann für die Nordsee gelesen. Ist schon gewaltig, was für eine Vielfalt das mini-kleine Schleswig-Holstein bietet. Bestes Bundesland ever.

    Liebe Grüße, Stefanie

      1. Neben Euren schon sehr schön genannten Gründen habe ich noch einen sechsten Grund für mich, die Gesundheit! Hört sich vielleicht etwas bekloppt an, aber mir geht es an der See immer besser als hier. Zum einem wegen meinem Heuschnupfen zum anderem wegen ständiger Kopfschmerzen. Laut Fachärzten sollen dies durch meine kaputte Nackenmusulatur entstehen, warum diese aber an der See wie weggeweht sind kann mir aber niemand plausibel erklären. Gruß Dirk

      2. Moin Dirk,

        das liegt an der guten Luft und dem Reizklima, da verschwinden die Wehwehchen von ganz allein. 😉 Schon deshalb, weil man sich so wohl fühlt, das kennen wir auch. Also, ab an die See.

        Liebe Grüße,
        Claudia

  8. Nur zu gut kann ich mich daran erinnern, dass wir früher zur Schulzeit so einige Diskussionen darüber geführt haben, ob nun die Ost- oder Nordsee schöner und tourismusfähiger ist. Auch, wenn ich keine klare Präferenz habe, zieht es uns inzwischen fast jährlich an die Nordsee. Mein Partner plant aktuell unseren nächsten dortigen Urlaub und schaut sich schon nach einem Hotel um.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine neusten Beiträge bewerben

BUCHTIPP //

NEUSTE BEITRÄGE //

Ein Schattenbeet neu anlegen // Foto: MeerART

Ein Schattenbeet neu anlegen

In unserem heutigen Beitrag dürft ihr mir über die Schulter gucken, wie ich in unserem Garten ein neues Schattenbeet mit einigen meiner Lieblingsstauden anlege.

weiterlesen »
Kultur erleben in Schleswig an der Schlei // Foto: MeerART

Kultur erleben in Schleswig

Anzeige: Heute möchten wir euch Schleswig mal von einer ganz anderen Seite zeigen, denn kulturell hat die Wikingerstadt so einiges zu bieten. Kommt mit uns

weiterlesen »
Ein Neuanfang im Ort des Glücks // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Ein Neuanfang im Ort des Glücks

Agnes Husar hatten wir euch bereits in unserer Homestory „Ein Bullerbü-Paradies mitten in Nordfriesland“ vorgestellt. Damals saß sie quasi schon auf gepackten Koffern und Umzugskartons

weiterlesen »