Husum: Eine Stadt am Meer mit ganz viel Flair

Alte und neue Wohn- und Geschäftsgebäude am alten Hafen in Husum // Foto: MeerART

Husum ist überschaubar und dennoch reich an Attraktionen

Husum hat etwas wovon andere Städte nur träumen können. Die Stadt im Gezeitenstrom bietet unendlich viele Möglichkeiten, die man unmöglich an nur einem Tag erfassen kann.

Der Außenhafen von Husum in Nordfriesland // Foto: MeerART

Während die einen sich sofort verlieben, brauchen andere – wie wir – etwas länger. Husum-Fans werden sich jetzt sicherlich die Augen reiben, aber wir brauchten in der Tat etwas länger, um mit der Stadt warm zu werden. 😉 Doch je öfter wir kommen und je mehr wir entdecken, desto bezaubernder finden wir diese maritime Hafenstadt am Meer.

Der Binnenhafen von Husum in Nordfriesland // Foto: MeerART

Was mich allerdings sofort in den Bann gezogen hat, sind die vielen bunten Fassaden der alten Giebelhäuser. Ich liebe sie, auch wenn sie mir zum darin wohnen viel zu klein wären, kann ich mich an ihnen nicht satt sehen. Besonders genießen kann man sie direkt im Hafen, indem man sich in einem der vielen Cafés und Restaurant niederlässt, etwas schnabuliert und alles auf sich wirken lässt.

Farbenfrohe Häuser und geschäftiges Treiben am alten Hafen in Husum // Foto: MeerART

Die Möwen rufen uns zu, eine frische Nordseebrise weht durch unsere Haare und unsere Lippen fangen langsam an etwas salzig zu schmecken. Herrlich! Aber nicht nur das, im Tidehafen lassen sich die Gezeiten auch wunderbar beobachten. Das Meer kommt, das Meer geht und alles in einer stetigen Gemütlichkeit, die ansteckt.

Das Torhaus des Schlosses in Husum // Foto: MeerART

Im Husum gibt es jede Menge Sehenswürdigkeiten, die sich übrigens alle prima zu Fuß ablaufen lassen. Entweder man erkundet die Stadt auf eigene Faust oder man lässt sich die Attraktionen von einem der vielen Stadtführer erklären. Nähere Infos dazu gibt es bei der Tourist-Information.

Die alljährliche Krokusblüte im Schlosspark von Husum // Foto: MeerART

Wann immer ihr euch auf Husum einlasst, einen Termin solltet ihr unbedingt im Auge behalten. Das Frühjahr, nämlich dann, wenn der Schlossgarten in eine lila Farbenpracht getaucht wird. Das ist ein Traum.

Der Binnenhafen von Husum in Nordfriesland // Foto: MeerART

Als nordfriesische Hafenstadt hat Husum natürlich auch eine maritime Geschichte zu erzählen. Die lässt sich zum einem im Nordsee-Museum Husum im Nissenhaus erkunden oder aber im Schifffahrtsmuseum Nordfriesland. Während ersteres sich mit dem Mythos der in den Fluten versunkenen Siedlung Rungholt oder dem Thema Ebbe und Flut, sowie dem Deichbau befasst, erzählt das Schifffahrtsmuseum von Zeiten des Walfangs, dem Schiffbau Nordfrieslands, sowie der Küstenfischerei und der Seefahrt.

Der Binnenhafen von Husum in Nordfriesland // Foto: MeerART

Eine echte Besonderheit ist das Wrack eines aus dem 16. Jahrhundert stammenden Frachtseglers – auch als Zuckerschiff bekannt –, das 1994 in der Husumer Bucht entdeckt und konserviert wurde. Auch der ehemalige Tonnenleger „Hildegard“ draußen vor dem Rathaus gehört zu dem Museum.

Husum – das Tor zur Halligwelt

Direkt vom Hafen aus werden Fahrten auf die Halligen angeboten. Zehn Stück gibt es zu bestaunen, die wir – bis auf die Hamburger Hallig – alle selber noch erkunden müssen. Darauf freuen wir uns schon ganz besonders. Halligen sind übrigens kleine Eilande ohne Deich.

Impressionen von der Hamburger Hallig in Nordfriesland // Foto: MeerART

Das ist auch eine Besonderheit, die auf Husum zutrifft, denn hier gibt es den einzigen deichfreien Küstenabschnitt an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste. Im Stadtteil Schobüll grenzt die Geest direkt ins Meer. Eine fast unmerkliche Steigung dient hier als Küstenschutz. Freier Blick auf Nordstrand inklusive und bei gutem Wetter sogar bis nach St. Peter-Ording. In diesem Stadtteil gibt es auch viele wunderschöne Reetdachhäuser zu bestaunen.

Husum ist auch Natur pur

Neben einem kleinen bewachten Grünstrand und Strandkörben, gibt es rund um Husum auch mehrere Möglichkeiten zu einer Wattwanderung aufzubrechen.

Badestrand an der Nordseeküste bei Husum in Nordfriesland // Foto: MeerART

Unweit von Husum im Hafen von Strucklahnungshörn auf der Halbinsel Nordstrand kann man entweder mit dem Schiff oder zu Fuß auf Erkundungstour gehen. Das Wattenmeer ist ein fantastischer und einmaliger Lebensraum für viele Pflanzen- und Tierarten.

Impressionen von der eingedeichten Halbinsel Nordstrand in Nordfriesland // Foto: MeerART

Ach ja, das sind nur ein paar von den vielen Möglichkeiten, die Husum zu bieten hat.

Tipp: Im August finden die Husumer Hafentage statt. Das größte maritime Volksfest an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste.

13 Kommentare zu „Husum: Eine Stadt am Meer mit ganz viel Flair“

  1. Gerti Miller

    Ja ist sicher sehenswert. Bin ja leider nur auf dem Bahnhof zum umsteigen nach SPO gewesen, aber ich werde doch noch einmal nach SPO kommen und mir dann auf jedenfall Husum ansehen. Dieses Bild von der Nordsee ist genau mein Bild. Kann ich das nicht in etwas größer Erwerben? Ihr habt mir mit dem Bericht und den schönen Bildern eine große Freude gemacht. DANKESCHÖN

    1. Moin Gerti,

      ganz bestimmt, aber dafür braucht man auch ein wenig Zeit. Die Hafenstadt ist einfach zu vielfältig. Bei eurem nächsten Besuch im Norden solltet ihr unbedingt ein wenig Zeit einplanen.
      Vielen Dank für deine lieben Worte, es ist schön zu lesen, wenn euch unsere Beiträge und Bilder gefallen.

      Welches Bild meinst du genau, das mit den Halligen? Erwerben kann man die Bilder im Grunde schon, dafür soll es ja zukünftig unser Atelier geben. Bis dahin gibt es aber noch die Möglichkeit Veredelungen über unsere Fotografenseite bzw. Veredelungspartner selber zu beziehen. Wenn dich das interessiert geben wir dir gern den Link.

      Liebe Grüße,
      Claudia

  2. Hallo Ihr Lieben,

    ich habe Euren Blog abonniert, weil ich das Land zwischen den Meeren liebe und die Meere noch viel mehr.

    So freue ich mich im fernen Süden immer wieder an Euren wundervollen Beiträgen.

    Husum habe ich im März 2008 zum ersten Mal und ganz allein besucht und es kam mir vor, als ob ich immer schon da gewesen wäre und ich hab die Stadt vom ersten Mal an lieb gewonnen. So ist und bleibt Husum immer ein kurzer Stützpunkt (speziell natürlich Loofs und Findling), wenn wir auf der Reise sind entweder auf die Inseln, nach Dänemark, nach Büsum oder wo auch immer im Norden.

    Herzliche Grüße vom Bodensee an die See.
    Veronika

    1. Moin liebe Veronika,

      vielen Dank für deine liebe Zeilen. Dann bist du ja genauso Meerverrückt wie wir. 😉
      Hab gleich mal bei dir auf dem Blog geschaut. Da werde ich mal in Ruhe auf Entdeckungsreise gehen.

      Das mit Husum ist ja krass, aber genau das finde ich spannend. Jeder hat seine Lieblingsorte, manche wirken sofort, andere später.
      Auch wir haben natürlich noch lange nicht alles gesehen, aber einiges hat sich auch bei uns schon fest ins Herz eingebrannt.

      Ganz liebe Grüße an den Bodensee,
      Claudia

      PS. Der Bodensee stand bei uns als Wunschwohnort auch schon mal hoch im Kurs, aber jetzt kriegt uns hier keiner mehr weg. 😉

      1. Veronika Burtscher

        Liebe Claudia,

        – falls ich doppelt schreibe, sorry, aber ich habe die Antwort Funktion gewählt und versucht abzuschicken, ging aber nicht. So weiß ich nun nicht, ob es funktioniert hat oder nicht – anyway.

        Danke für Deine schnelle Rückmeldung, wie schön. Und ich freue mich, wenn Du mal meinen Blog besuchst, ist ja auch viel vom Norden drin.

        Also ich liebe den Bodensee sehr, speziell in Bregenz, weil hier das andere Ufer nicht mehr zu sehen ist und er den Charakter eines Meeres hat. Und besonders in stürmischen Zeiten erinnert er mich schon viele Jahre lang an die Nordsee.

        Aber ich verstehe Euch gut, ich würde auch den Norden vorziehen und vielleicht wird es ja mal unsere Heimat und der Bodensee unsere Urlaubsregion.

        Ganz herzliche Grüße
        Veronika

      2. Moin liebe Veronika,

        hat alles funktioniert. 😉

        Aber gerne doch… musste schon schmunzeln über den Hinweis mit der Flucht vom Strand auf Föhr wegen der Kälte und der unpassenden Kleidung. 😉

        Der Bodensee ist auch ganz toll. Uns Gefiel das Klima und die Palmen und vor allem die Nähe zum Süden. Es war lange von uns als Zwischenstopp angedacht, um dann später weiter in den Süden abzuwandern. Damals wussten wir noch nicht genau wohin. Das hat sich inzwischen alles geändert und hier aus dem Norden kriegt uns keiner mehr weg. Viel zu sehr lieben wir die beiden Meere und das ganz besonders in der Nebensaison. Herrlich… ich komme schon wieder ins Schwärmen.

        Irgendwann werden wir den Bodensee bestimmt auch noch mal wieder besuchen, aber vorher nehmen wir uns, glaube ich, ganz Skandinavien vor. 😉 Bin gespannt wie es bei euch weiter geht.

        Ganz liebe Grüße aus dem sonnigen Norden,
        Claudia

  3. Rainer Schulz

    … und im Nationalpark-Haus am Hafen gibt es umfassende Informationen, was man wo im Weltnaturerbe Wattenmeer erleben kann 🙂
    Egal ob Wattwanderungen, Vogelführungen, Touren in die Salzwiesen oder Seminare – am Infotresen helfen die Freiwilligen von Schutzstation Wattenmeer und WWF gern weiter.

    Nationalpark-Haus & Weltladen Husum, Hafenstr. 3, tägl. 10-18 Uhr, Eintritt frei

    1. Moin Rainer,

      wie konnte ich euch vergessen. 😉
      Nein, Spaß beiseite, vielen Dank für die zusätzlichen Tipp, die besonders für Entdeckungen in die Natur sehr wertvoll sind.

      Liebe Grüße und bis bald,
      Claudia

  4. Karin Vietheer

    Guten Morgen, liebe Claudia,

    Ihr habt eine schöne Fotostrecke von Husum erstellt, mit so netten Beschreibungen, dass ich auch gleich wieder Lust habe, nach Husum aufzubrechen. Dort war ich auch schon lange nicht mehr.

    Einen schönen Tag wünsche ich Euch.

    Liebe Grüße
    Karin

    1. Guten Morgen liebe Karin,

      schön mal wieder von dir zu hören.
      Danke, das ist lieb, dann haben wir unser Ziel ja wieder erreicht. 😉 Dabei hast du doch gerade so tolle Strecken von Frankreich gezeigt. Toll.
      Husum ist zumindest nicht so weit wie Frankreich, vielleicht könnt ihr demnächst mal eine Tour einplanen.

      Liebe Grüße,
      Claudia

  5. Christoph Becker

    Wow, danke für die tollen Fotos! Ich wohne seit kurzem in Husum, nachdem ich mich im Urlaub in den Ort und seine – entgehen dem Klischee vom Norddeutschen – supernetten Menschen. Habe in so kurzer Zeit noch nie so viele Einheimische kennengelernt – zumindest im Vergleich zu meiner in Lübeck. Die Mieten sind auch überraschend erschwinglich, solange man nicht direkt ans Wasser will. Das gilt auch für Gewerbe; in der Stadt sind super viele Flächen günstig zu haben, was insbesondere für Selbstständige wie mich nen echter Standortfaktor ist.

    Husum kann also mehr als „nur“ im Urlaub schön sein. 🙂

    1. Moin Christoph,

      lieben Dank. Freut uns, wenn dir der Beitrag und die Bilder gefallen hat.
      Schön, dass du in Husum so gut angekommmen bist. In Nordfriesland steckt in der Tat ganz viel Potential und es gibt so viele Entfaltungsmöglichkeiten. Das ist einfach schön. Und ja, Husum ist mehr als nur einen Urlaub wert. 😉

      Liebe Grüße,
      Claudia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine neusten Beiträge bewerben

BUCHTIPP //

NEUSTE BEITRÄGE //