Das Ostseebad Strande an der Kieler Förde

Der 1807 von den Dänen erbaute Leuchtturm auf der „Bülker Huk“ in der Kieler Förde bei Strande // Foto: MeerART

Strande zum Träumen schön

Strande liegt im Kreis Rendsburg-Eckernförde auf der Halbinsel Dänischer Wohld. Optisch ist die Nähe zu Dänemark unumstritten. Wer hätte gedacht, dass es so viele schöne kleine Ortschaften außerhalb Kiels direkt an der Förde gibt. Vor kurzem hatten wir doch noch die andere Seite bei Laboe und Heikendorf unsicher gemacht und waren schon ganz fasziniert von der Vielfältigkeit der einzelnen Orte. Doch hier, so ruhig und abgelegen, bietet sich einem noch wieder eine ganz andere Sicht der Kieler Förde.

Impressionen aus dem Ostseebad Strande an der Kieler Förde // Foto: MeerART

Eigentlich müssten die Kieler doch mit die glücklichsten Menschen in Schleswig-Holstein sein. Nicht nur, dass die Landeshauptstadt selbst schon nicht mit Reizen geizen muss, ist das Umland noch mal eine Punktlandung für sich. Vom ehemaligen Militärstandort ist in Strande nicht mehr allzu viel zu sehen, eher schon verträumt wie ein altes Fischerdorf.

Impressionen aus dem Ostseebad Strande an der Kieler Förde // Foto: MeerART

Auch wenn sich die Nähe zum Olympiazentrum Schilksee nicht leugnen lässt und hier jede Menge Segelyachten im Hafen vor Anker gehen, gibt es auch noch eine alte Kutterflotte, die täglich frischen Fisch anlandet.

Impressionen aus dem Ostseebad Strande an der Kieler Förde // Foto: MeerART

Der Hafen von Strande ist ein natürlich gewachsener Hafen, der von allen Seiten geschützt liegt. Als wir in der Früh ankamen, waren einige Fischer dabei ihre Netze zu flicken.

Impressionen aus dem Ostseebad Strande an der Kieler Förde // Foto: MeerART

Der Fischersteg lädt nicht nur ein die Fischer bei der Arbeit zu beobachten, es ist auch ein Abenteuer für sich, wenn die „rauen Kerle“ sich von Boot zu Boot zurufen. Fischer sind irgendwie ein Völkchen für sich – rau und charmant zugleich. 😉

Impressionen aus dem Ostseebad Strande an der Kieler Förde // Foto: MeerART

Selbst an der Slipanlage war reger Betrieb. Denn auch von dieser bietet der Hafen gleich zwei, mit denen die Boote, egal ob Fischer- oder Segelboot, zu Wasser gelassen werden können.

Impressionen aus dem Ostseebad Strande an der Kieler Förde // Foto: MeerART

Besonders witzig fand ich auch die Bootstankstelle an Steg 6. So etwas war mir vorher noch nie aufgefallen. Neben Treibstoff wird auch ein kleines Einkaufssortiment angeboten.

Impressionen aus dem Ostseebad Strande an der Kieler Förde // Foto: MeerART

Vom Hafen aus werden auch Dampferfahrten auf die andere Seite, z. B. nach Laboe angeboten. Für Angelfreunde ist die MS Nordland sicherlich ein Highlight, denn mit ihr kann man in See stechen und sich die Delikatessen selber fangen.

Impressionen aus dem Ostseebad Strande an der Kieler Förde // Foto: MeerART

Für alle, die einfach nur genießen wollen und den Fisch lieber fertig serviert bekommen möchten, sind die vielen kleinen Restaurants und Bistros an der Wasserkante genau das Richtige. Denn wo Fisch fangfrisch aus dem Meer kommt, gehört er natürlich auch auf die Speisekarte.

Impressionen aus dem Ostseebad Strande an der Kieler Förde // Foto: MeerART

Strande ist klein und beschaulich und so auch der Strand, nicht zu groß, fast ursprünglich, aber bewacht. Sogar Yoga am Strand wird angeboten, wovon wir uns live überzeugen konnten. Während die einen aktiv teilnahmen, staunten andere über die Verrenkungen nicht schlecht.

Impressionen aus dem Ostseebad Strande an der Kieler Förde // Foto: MeerART

Für so einen kleinen Ort gab es auch erstaunlich viele Übernachtungsmöglichkeiten. Imposant und schön gelegen ist das Strandhotel mit tollem Blick auf die Förde.

Impressionen aus dem Ostseebad Strande an der Kieler Förde // Foto: MeerART

Besonders traumhaft ist auch die sechs Kilometer lange Strandpromenade in Richtung Bülker Leuchtturm. Lediglich der Geruch der nahegelgenen Kläranlage lag einem machmal in der Nase.

Impressionen aus dem Ostseebad Strande an der Kieler Förde // Foto: MeerART

Immer wieder musste ich stehen bleiben, um die vielen Eindrücke nicht einfach an mir vorbei ziehen zu lassen. Dieser Bereich an der Kieler Förde erinnerte mich immer wieder an Dänemark. Die steinigen Strände wirkten so friedlich. Einfach nur schön. Auch wenn es dem Popo vielleicht etwas weh tut, ist es zu verlockend sich hier nieder zu lassen und sich dem Tagträumen hinzugeben.

Impressionen aus dem Ostseebad Strande an der Kieler Förde // Foto: MeerART

Da die Sonne genau von vorne kam und es leider auch ein wenig diesig war, war die Sicht auf das andere Ufer etwas getrübt, dennoch konnte man das Ehrenmal von Laboe genau erkennen und sogar bis zum Wendtorfer Strand gucken. Auch der Leuchtturm in der Kieler Förde ließ sich noch gut ausmachen.

Der 1807 von den Dänen erbaute Leuchtturm auf der „Bülker Huk“ in der Kieler Förde bei Strande // Foto: MeerART

Leuchtturm ist nun das Stichwort. Der Bülker Leuchtturm steht auf der äußersten westlichen Landspitze an der Kieler Förde und ist der älteste seiner Art in dieser Umgebung. Seit 1865 leuchtet er dort schon und leitet die Schiffe sicher durch die Förde. Früher kümmerten sich noch drei Leuchtturmwärter, die mit ihren Familien dort wohnten und im Schichtdienst arbeiteten, um das Orientierungsfeuer. Heute, nachdem er bereits mehrfach umgebaut wurde, wird er aus der Ferne von der Verkehrszentrale Travemünde überwacht.

Der 1807 von den Dänen erbaute Leuchtturm auf der „Bülker Huk“ in der Kieler Förde bei Strande // Foto: MeerART

Der Leuchtturm ist für Besucher zugänglich. Wer die 98 Stufen bis zur unteren Plattform erklimmt, befindet sich in 22 Meter Höhe. Zur Belohnung gibt es im Anschluss Kuchen und Snacks, die das Team vom Leuchtturm-Pavillion gerne serviert. Von der Platform hat man, vorausgesetzt die Sicht ist klar, einen herrlichen Blick über die Eckernförder Bucht und über die Kieler Förde.

Tipp: Das Hinterland eignet sich hervorragend für Fahrradtouren. Es gibt jede Menge tolle Gutshöfe in dieser Region, die sich alle in Privatbesitz befinden.

Impressionen aus dem Ostseebad Strande an der Kieler Förde // Foto: MeerART

Diese Beiträge könnten für dich auch interessieren:

12 Kommentare zu „Das Ostseebad Strande an der Kieler Förde“

  1. Liebe Claudia,
    als Hamburger sollte ich auch mal die Beine in die Hand nehmen und die Nase in die schönen Strände und kleinen romantischen Orte entlang der Kieler Förde zu halten.
    Übrigens, die Bilder in Deinem Bericht sind fantastisch und wirklich alle von Ralph?
    Herzliche Grüße, Axel

    1. Lieber Axel,
      das freut uns doch sehr, wenn wir dich derart inspirieren können. Es ist schon unglaublich in was für einem schönen Land wir leben, man muss nur mal die Augen aufsperren. Ja die Bilder sind alle von Ralph. Was würde ich nur ohne ihn machen, dann wäre die Beiträge nur halb so schön. 😉
      Liebe Grüße
      Claudia

      1. Wunderschöne Bilder von Strande und dem Bülker Leuchtturm.
        Übrigens der Bülker Leuchtturm hat am 15. August 2015 Geburtstag, er wird 150 Jahre alt.
        Zu diesem Fest gibt es eine Jubi-Feier mit Sonder-Briefmarkenstand

        Die IGSZ wird dort einen Stand unterhalten und Informationen geben.

        Die IGSZ (Interessen-Gemeinschaft-Seezeichen) ist eine Gemeinschaft zur Rettung alter Seezeichen. Man braucht diese alten Seezeichen nicht mehr für die Navigation in der Schifffahrt. Die IGSZ bemüht sich diese alten Seezeichen der Nachwelt zu erhalten, wenn sie vom Abbruch bedroht sind.
        So wurde auch der Bülker Turm der Nachwelt erhalten.
        Grüße Gerd Newiger

      2. Lieber Gerd,

        vielen Dank für die lieben Worte und den Hinweis zur Jubi-Feier. Das ist doch ein netter Anlass zum Feiern.

        Herzliche Grüße,
        Claudia

  2. Übrigens, der „Kieler Leuchtturm“ den man bei gutem Wetter von Strande aus sehen kann wird am 05.07.2015 47 Jahre alt, das ist zwar kein Grund zum feiern, aber ich hoffe das ich das 50zigste noch erlebe.
    Habe einmal vor 50 Jahren die Idee gehabt den Turm in Aluminium zu bauen und die WSD Kiel hat es in die Tat umgesetzt und den Turm in ALU gebaut.
    Herzliche Grüße Gerd

  3. Hallo Claudia,
    das ist wieder ein sehr gelungener Bericht über ein mir noch unbekanntes, schönes Fleckchen Erde. Strande kommt mit auf die immer länger werdende Liste.

    Herzliche Grüße und ein besinnliches Weihnachtsfest
    Denise

    1. Moin liebe Denise,

      schön, das freut mich aber. Strande ist wirklich schön und lohnt sich sogar für einen längeren Ausflug, denn auch das Hinterland lockt mit schönen Höfen für tolle Fahrradtouren.

      Euch auch ganz gemütliche und friedvolle Weihnachtstage.
      Herzlichst,
      Claudia

  4. Ich bin vor 80 Jahren in Kiel geboren, mit 19 fortgezogen und kehre jetzt für Urlaube in Strande zurück. Die kleinen Orte entlang der Kieler Förde sind allesamt großartig, Schönberg eingeschlossen.
    Auch liebe ich die herzliche, wenn auch anfangs zurückhaltende Art der Norddeutschen.

    1. Moin liebe Helga,

      dann vermisst du die Gegend sicherlich ziemlich oft. Bisher hatte noch jeder Norddeutsche, der seine Heimat verlassen hatte Sehnsucht. Von daher verstehe ich auch, warum du deine Urlaube hier verbringst. Die kleinen Orte sind in der Tat zauberhaft.

      Liebe Grüße von der Westküste,
      Claudia

  5. Jürgen Reckeweg

    Vom 22.09. -06.10.2019 will ich mit meiner Frau zum ersten Mal Urlaub in Strande machen. Meine Frau 68 + ich 73 Jahre alt, haben schon sehr viele Orte und auch Strände an der Ostsee gesehen und erlebtDie Kommentare. Aber als wir uns dann für Strande entschieden, war ich bis heute doch sehr skeptisch. Mehr durch Zufall fand ich dann ihre Seite. Nachdem ich dort alle Kommentare gelesen hatte, war meine Skepsis zwar nich verflogen, aber nun freue ich mich auf Strande.
    Jürgen Reckeweg

    1. Moin lieber Jürgen,

      vielen Dank für deine Zeilen. Geschmäcker sind doch immer unterschiedlich und ich finden, man kann sich nur ein Urteil erlauben, wenn man es selbst gesehen und erlebt hat. Wir selber lieben es immer ein wenig ruhiger und mögen daher auch Strände, wo es etwas ruhiger zugeht. Aber schon der Zeitrum in dem ihr Fahrt ist Nebensaison und von daher mit Sicherheit auch um einiges ruhiger. Wir fanden Strande ganz schön. Vor allem ist der Weg nach Alt Bülk zum Leuchtturm.
      Euch jedenfalls ganz viel Spaß. Ihr könnt ja mal berichten, wie es euch gefallen habt.

      Liebe Grüße,
      Claudia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Deine neusten Beiträge bewerben

NEUSTE BEITRÄGE //

Weihnachtsgruß aus dem MeerART Atelier aus Langenhorn in Nordfriesland 2022 // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Alle Jahre wieder…

…. kommt die Zeit, wo sich das Jahr dem Ende neigt. Und wie jedes Jahr senden wir euch vor der Winterpause noch einen kleinen Gruß.

weiterlesen »
Winterstille in Mommark auf Als // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Winterstille in Mommark

Von kleinen Hafenorten wie Mommark geht per se ein Zauber aus. Aber in den Wintermonaten, wenn alles still und verlassen ist, wirken diese nochmal so

weiterlesen »