Rezept-Tipp: Zimtschnecken

Rezept-Tipp: Kanelsnurrer - Dänische Zimtschnecken // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Zimtschnecken (Kanelsnurrer) – nicht nur eine dänische Spezialität

Mit der Adventszeit verbinde ich nicht nur Lichterglanz, sondern auch jede Menge leckere Düfte. Einer davon ist Zimt. Dieser duftet immer so verführerisch und lecker, darum habe ich mir für den ersten Advent Zimtschnecken vorgenommen.

Wie schon im letzten Jahr, wage ich mich auch in diesem Jahr zum Advent an neue dänische Rezepte heran. Wobei Zimtschnecken nicht nur in Dänemark legendär sind. Auch bei uns in Deutschland bekommt man sie, und zwar zu jeder Jahreszeit. Ich liebe Zimtschnecken, aber bisher habe ich mich noch nicht so recht getraut diese einmal selber auszuprobieren. Für meinen ersten Versuch habe ich mir ein Rezept von Inken Henze aus ihrem Buch „Mein dänisches Lebensgefühl“ herausgesucht und so geht’s…

Zutaten für sechs Stück:

Für die Füllung:

100 g geschmolzene Butter
100 g Zucker
3 TL Ceylon-Zimt

Für den Teig:

25 g frische Hefe
250 ml kalte Milch
1 Ei
500 g Weizenmehl
75 g Zucker
1 TL Salz
75 g kalte Butter

1 verquirltes Ei zum Bestreichen

Um die Füllung vorzubereiten, erwärmt ihr die Butter kurz auf dem Herd bis sie schmilzt und verrührt diese dann mit dem Zucker und dem Zimt. Den Topf könnt ihr zum Abkühlen erstmal beiseite stellen.

Nun geht es an den Teig. Als erstes löst ihr die Hefe in der Milch auf. Dann das Ei hinzugeben und das ebenfalls gut unterquirlen. Jetzt folgen die trockenen Zutaten, also Mehl, Zucker und Salz. Die Masse rührt ihr mit dem Knethaken des Handrührgerätes auf schwacher Stufe ungefähr vier Minuten zu einem gleichmäßigen Teig. Dann noch die kleingewürfelte Butter unterheben und weitere vier Minuten mixen.

Als nächstes bestäubt ihr eure Arbeitsfläche und eure Teigrolle ein wenig mit Mehl, damit ihr es leichter habt, den Teig darauf auszurollen. Das ausgerollte Stück sollte ungefähr eine Größe von 30 x 15 cm haben. Darauf verteilt ihr dann gleichmäßig die Füllung. Dann erst die eine Seite des Teiges zu einem Drittel zur Mitte hin falten und anschließend die gegenüberliegende Seite. Das Ganze etwas andrücken und dann wieder zu einem Stück von 30 x 15 cm ausrollen.

Die kurze Seite in sechs gleich große Streifen von ca. 2,5 cm Breite teilen. Nun wird es etwas knifflig, denn ihr müsst nun versuchen die jeweiligen Streifen am Ende festzuhalten und diese immer wieder um sich selbst zu drehen. Dann die verdrehten Streifen um zwei oder drei Finger einrollen und das Ende von oben in die Lücke zwischen den Fingern und der Teigrolle stecken und so behutsam fixieren.

Die gerollten Zimtschnecken legt ihr auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und lasst diese nun für eine Stunde an einem warmen Ort ruhen. Schon jetzt riecht es verführerisch im Haus.

Nach einer Stunde könnt ihr die Zimtschnecken mit dem Ei bepinseln und diese dann in den auf 200 °C (Umluft) vorgeheizten Backofen für 15 bis 18 Minuten backen lassen. Hm… das duftet.

Ich konnte es kaum abwarten, in die beinahe noch warmen Zimtschnecken hineinzubeißen. Was mir bei dem Rezept besonders gut gefallen hat ist, dass die Schnecken nicht so süß und klebrig sind wie die gekauften und man sie gut und gerne auch mal mit in den Picknickkorb packen kann, wenn es wieder auf eine Entdeckungstour an die Küste geht.

Velbekomme!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine neusten Beiträge bewerben

BUCHTIPP //

NEUSTE BEITRÄGE //