HafenCity Universität Hamburg

Der Neubau der HafenCity-Universität im Baakenhafen in Hamburg // Foto: R. Kerpa

Die HafenCity bekommt nun auch noch eine Uni und welche könnte wohl besser passen als eine Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung, in der zur Zeit größten innerstädtischen Baustelle Europas?! Die HafenCity Universität Hamburg (HCU) ist eine staatliche, technisch orientierte Universität, die sich hauptsächlich auf Bauwesen sowie Stadtentwicklung konzentriert. Sie soll künstlerische, rechts- und sozialwissenschaftliche sowie technische Methoden und Interessen sowie Ansätze, die von der Theorie bis zur praktischen Anwendung reichen, verbinden.

Noch ist Hamburgs jüngste Uni eine Baustelle, aber in den Weihnachtsferien beginnt bereits der Umzug. Bisher ist die Uni noch auf mehrere Stadtteile wie Uhlenhorst und Winterhude aufgeteilt aber ab 2014 sollen die Studenten dann erstmals unter einem Dach studieren. Ob die sich bei dem traumhaften Ausblick überhaupt auf ihren Stoff konzentrieren können mag ich das eine oder andere mal bezweifeln. 😉

U-Bahnhof Überseequartier der Linie U4 in der Hamburger HafenCity // Foto: R. Kerpa

Die eigens dafür gebaute U-Bahn-Haltestelle trägt schon ihren Namen. Solange die Uni noch nicht eröffnet ist, wird die Haltestelle allerdings nur am Wochenende und an Feiertagen angefahren. Werktags endet die Linie U4 noch in der HafenCity an der Haltestelle Überseequartier. Über die Verspätung wurde ja auch schon wieder viel geschrieben und diskutiert, aber mal ehrlich egal ob es nun die Uni oder andere Gebäude in dem ganzen Bauprojekt sind. Die Entwicklung läuft doch rasend schnell. Kaum ist man mal eine Weile nicht hier gewesen, gibt es neue Straßenführungen, Brücken oder gar ganze Gebäude die plötzlich da stehen oder schon wieder sehr weit in ihrem Entwicklungsstand sind.

Die Baakenhafenbrücke in der Hamburger HafenCity // Foto: R. Kerpa

Die Baakenhafenbrücke war der Startschuss für die Ostbebauung der HafenCity. Die 170 Meter lange, 21 Meter breite und 2300 Tonnen schwere Brücke kostete insgesamt 15 Millionen Euro. Das Mittelstück der Brücke kann ausgehoben werden, damit auch höhere Schiffe in den Baakenhafen einfahren können.

Diese Beiträge könnten für dich auch interessieren:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

NEUSTE BEITRÄGE //

Weihnachtsgruß aus dem MeerART Atelier aus Langenhorn in Nordfriesland 2022 // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Alle Jahre wieder…

…. kommt die Zeit, wo sich das Jahr dem Ende neigt. Und wie jedes Jahr senden wir euch vor der Winterpause noch einen kleinen Gruß.

weiterlesen »
Winterstille in Mommark auf Als // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Winterstille in Mommark

Von kleinen Hafenorten wie Mommark geht per se ein Zauber aus. Aber in den Wintermonaten, wenn alles still und verlassen ist, wirken diese nochmal so

weiterlesen »