HafenCity Universität Hamburg

Der Neubau der HafenCity-Universität im Baakenhafen in Hamburg // Foto: R. Kerpa

Die HafenCity bekommt nun auch noch eine Uni und welche könnte wohl besser passen als eine Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung, in der zur Zeit größten innerstädtischen Baustelle Europas?! Die HafenCity Universität Hamburg (HCU) ist eine staatliche, technisch orientierte Universität, die sich hauptsächlich auf Bauwesen sowie Stadtentwicklung konzentriert. Sie soll künstlerische, rechts- und sozialwissenschaftliche sowie technische Methoden und Interessen sowie Ansätze, die von der Theorie bis zur praktischen Anwendung reichen, verbinden.

Noch ist Hamburgs jüngste Uni eine Baustelle, aber in den Weihnachtsferien beginnt bereits der Umzug. Bisher ist die Uni noch auf mehrere Stadtteile wie Uhlenhorst und Winterhude aufgeteilt aber ab 2014 sollen die Studenten dann erstmals unter einem Dach studieren. Ob die sich bei dem traumhaften Ausblick überhaupt auf ihren Stoff konzentrieren können mag ich das eine oder andere mal bezweifeln. 😉

U-Bahnhof Überseequartier der Linie U4 in der Hamburger HafenCity // Foto: R. Kerpa

Die eigens dafür gebaute U-Bahn-Haltestelle trägt schon ihren Namen. Solange die Uni noch nicht eröffnet ist, wird die Haltestelle allerdings nur am Wochenende und an Feiertagen angefahren. Werktags endet die Linie U4 noch in der HafenCity an der Haltestelle Überseequartier. Über die Verspätung wurde ja auch schon wieder viel geschrieben und diskutiert, aber mal ehrlich egal ob es nun die Uni oder andere Gebäude in dem ganzen Bauprojekt sind. Die Entwicklung läuft doch rasend schnell. Kaum ist man mal eine Weile nicht hier gewesen, gibt es neue Straßenführungen, Brücken oder gar ganze Gebäude die plötzlich da stehen oder schon wieder sehr weit in ihrem Entwicklungsstand sind.

Die Baakenhafenbrücke in der Hamburger HafenCity // Foto: R. Kerpa

Die Baakenhafenbrücke war der Startschuss für die Ostbebauung der HafenCity. Die 170 Meter lange, 21 Meter breite und 2300 Tonnen schwere Brücke kostete insgesamt 15 Millionen Euro. Das Mittelstück der Brücke kann ausgehoben werden, damit auch höhere Schiffe in den Baakenhafen einfahren können.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Das Hafenmuseum Hamburg am Bremer Kai im Hanshafen im Dezember 2015 // Foto: MeerART

Der Hamburger Hafen und seine Geschichten

Ein Hauch von Nostalgie liegt in der Luft Nostalgie im Hamburger Hafen? Das ist wohl das Letzte was einem heutzutage in den Sinn kommt. Eher fallen einem riesige Schiffe und jede Menge Container ein. Der Hafen, der sich seit seinem Freibrief zum größten deutschen Seehafen entwickelte, hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich.

Weiterlesen »
City Sporthafen in Hamburg // Foto: MeerART

Der City Sporthafen in Hamburg

Hamburg hat nicht nur die großen Pötte, es gibt auch genügend Platz für die Kleinen, z.B. im City Sporthafen. Für alle, die auf dem Wasserwege mit Segel- und Motoryachten die Hansestadt besuchen möchten, gibt es zwischen Überseebrücke und Kehrwiederspitze, vor den Vorsetzen und dem Baumwall, einen Anlaufpunkt. Wer dort anlegt, liegt in direkter Nachbarschaft zu dem Museumsschiff „Rickmer Rickmers“ und der „Cap San Diego„. Die Liegeplätze hier im Hafen sind besonders beliebt zum Hafengeburtstag oder zur hanseboot.

Weiterlesen »

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Suche

BUCHTIPP//

Erscheinungsdatum: 13.12.2023
Autoren: Claudia Kerpa, Ralph Kerpa
Preis: 45,00 EUR
E-Book: 17,99 EUR
Gebundene Ausgabe: 134 Seiten
ISBN-13: 978-3758309694
Verlag: Books on Demand

Buch bestellen bei:
BoD oder Amazon

NEUSTE BEITRÄGE //

MeerART Shirtladen - Shirts und Hoodies mit Meer-Sprüchen
Rabattaktion bis zum 06.04.24

20%

Auf alles im Shop. Nicht mit anderen Gutscheincodes kombinierbar.

Hol dir die fangfrischen Neuigkeiten mit unserem Newsletter!

Verpasst keine Neuigkeit und holt euch die MeerART // Flaschenpost. Einmal im Monat halten wir euch so über alle Aktivitäten rund um MeerART auf dem Laufenden.
Detailtiere Informationen zum Versand unseres Newsletter, findet ihr in den Datenschutzhinweisen. Ihr habt natürlich jederzeit die Möglichkeit das Abonnement mit nur einem Klick wieder zu kündigen.