Die ersten Frühlingsboten

Das Atelier „MeerART för to Huus“ in Langenhorn an der Westküste (Nordfriesland) mit handgefertigten Wohn- und Gartenaccessoires sowie Rahmungen mit maritimen Motiven aus den Reportagen von den Küstenregionen an Nord- und Ostsee // Foto: MeerART

Die ersten Frühlingsboten im Garten und die langersehnten, sonnigen Tage machen richtig Lust auf Frühling.

In diesem Jahr hat sich der Winter von einer sehr grauen und nassen Seite gezeigt, so dass man richtig ausgehungert ist nach Licht und Wärme. Der Wind kommt hier und da zwar noch recht frisch um die Ecke, aber das hält uns gerade am Wochenende nicht davon ab, erste ausgedehnte Zeiten im Garten zu verbringen. Wenn man eine halbwegs windgeschützte Ecke im Garten erwischt und die Sonne scheint, dann spürt man schon richtig ihre Kraft.

Das Atelier „MeerART för to Huus“ in Langenhorn an der Westküste (Nordfriesland) mit handgefertigten Wohn- und Gartenaccessoires sowie Rahmungen mit maritimen Motiven aus den Reportagen von den Küstenregionen an Nord- und Ostsee // Foto: MeerART

Und mir scheint, als wären wir nicht die einzigen, die das schöne Wetter auf den Plan ruft. Seitdem sich das Wetter von seiner Sonnenseite zeigt, scheinen auch die Vögel aus ihrem Winterschlaf zu erwachen. Seit einiger Zeit wird morgens schon wieder emsig gesungen und auch der Kampf um die besten Nistplätze hat begonnen.

Das Atelier „MeerART för to Huus“ in Langenhorn an der Westküste (Nordfriesland) mit handgefertigten Wohn- und Gartenaccessoires sowie Rahmungen mit maritimen Motiven aus den Reportagen von den Küstenregionen an Nord- und Ostsee // Foto: MeerART

Ich finde das immer spannend zu beobachten, wie sich die Vögel bei uns im Garten verteilen und entweder ihre Nistplätze aus dem Vorjahr verteidigen oder sich neue erkämpfen müssen. Seitdem wir bei uns die Vogeldorne aufgestellt haben, hatten es sich eigentlich die Spatzen darin gemütlich gemacht. Dagegen scheinen die Kohlmeisen jetzt allerdings etwas zu haben und haben sich emsig um eines der Häuser bemüht, das nun mit reichlich Nistmaterial gepolstert wird.

Zarte Bienenweiden

Schneeglöckchen und Krokusse sind bei uns im Garten die ersten Frühlingsboten und kurz darauf erblühen schon die Narzissen. Besonders diese kleine Sorte hier blüht relativ früh. Diese Farbenpracht im Garten tut nicht nur den Augen gut, sondern sie dient den Bienen und Hummeln als erste Nahrungsquelle im Jahr. Ich könnte den kleinen Brummern stundenlang bei der Nektarsuche zuschauen. Ich bin immer ganz fasziniert von ihrer Eifrigkeit, den Nektar aufzusaugen. Zudem hat das Summen für mich etwas sehr Beruhigendes schon fast Meditatives. Gerade in diesen erneut schrecklichen Zeiten ist es eine Wohltat, sich genau auf diese kleinen Glücksmomente zu konzentrieren.

Das Atelier „MeerART för to Huus“ in Langenhorn an der Westküste (Nordfriesland) mit handgefertigten Wohn- und Gartenaccessoires sowie Rahmungen mit maritimen Motiven aus den Reportagen von den Küstenregionen an Nord- und Ostsee // Foto: MeerART

Täglich drehe ich meine Runden durch den Garten, genieße und beobachte, wie die Sträucher anfangen Knospen zu entwickeln. Das ging in diesem Jahr aufgrund der milden Temperaturen erstaunlich früh los. Genau wie die Stauden, die ebenfalls relativ früh alles daran setzten neu auszutreiben. Da juckt es auch mir in den Fingern, endlich wieder im Garten aktiv zu sein.

Das Atelier „MeerART för to Huus“ in Langenhorn an der Westküste (Nordfriesland) mit handgefertigten Wohn- und Gartenaccessoires sowie Rahmungen mit maritimen Motiven aus den Reportagen von den Küstenregionen an Nord- und Ostsee // Foto: MeerART

Neue Projekte planen und umsetzen

In der stillen Zeit stöbere ich gerne in Gartenbüchern und plane nächste Projekte im Garten. Schließlich ist man in einem Garten niemals fertig und es gibt immer neue Ideen. So natürlich auch dieses Jahr, denn in der kommenden Saison möchten wir zum ersten Mal beim „offenen Garten“ mitmachen. Und dafür stehen noch einige – meist unfreiwillige – Änderungen an. Eine Ulme musste noch gefällt werden, da sie vom Ulmenkäfer befallen und leider nicht mehr zu retten war. Doch so ein Eingriff bleibt selten ohne Folgen und so reihen sich gleich eine ganze Reihe von Um- und Neugestaltungen ein.

Das Atelier „MeerART för to Huus“ in Langenhorn an der Westküste (Nordfriesland) mit handgefertigten Wohn- und Gartenaccessoires sowie Rahmungen mit maritimen Motiven aus den Reportagen von den Küstenregionen an Nord- und Ostsee // Foto: MeerART

Darüber hinaus haben die vielen, teils sehr heftigen Stürme für weitere Überraschungen gesorgt. Unser bereits betagter Zaun hat nun den Geist aufgegeben und unsere Köpfe rauchen nun mehr denn je, was wir nun statt dessen machen sollen. In vergangenen Beiträgen haben wir schon mal erwähnt, dass wir nicht so große Fans von Zäunen sind, da die meisten äußert langweilig aussehen, wir aber ganz ohne auch nicht können. Zu dumm, dass jetzt auch noch die Holzpreise derart explodiert sind. Das macht die Entscheidung für eine endgültige oder evtl. Zwischenlösung nicht gerade einfacher.

Das Atelier „MeerART för to Huus“ in Langenhorn an der Westküste (Nordfriesland) mit handgefertigten Wohn- und Gartenaccessoires sowie Rahmungen mit maritimen Motiven aus den Reportagen von den Küstenregionen an Nord- und Ostsee // Foto: MeerART

Ich muss gerade ein wenig schmunzeln, denn während ich diese Zeilen gerade schreibe, entdecke ich weitere Frühlingsboten. Vor meinen Augen kann ich beobachten, wie es in der Hecke richtig unruhig wird. Schuld sind die Spatzenmännchen, die gerade alles dafür geben, um dem Weibchen zu imponieren. Das sind dann wohl Frühlingsgefühle pur.

Das Atelier „MeerART för to Huus“ in Langenhorn an der Westküste (Nordfriesland) mit handgefertigten Wohn- und Gartenaccessoires sowie Rahmungen mit maritimen Motiven aus den Reportagen von den Küstenregionen an Nord- und Ostsee // Foto: MeerART

Da wir immer wieder danach gefragt werden, die meisten der hier gezeigten Wohn- und Gartenaccessoires könnt ihr bei uns im Atelier MeerART för to Huus erstehen. Was meint ihr, die Gartensaison kann beginnen oder?

2 Kommentare zu „Die ersten Frühlingsboten“

  1. Sehr schön, wir haben hier im fernen Hessen auch mit der Gartensaison begonnen.
    Wir haben 2 Bäume gepflanzt und 9 weitere vor. Säulenobst. Neues Leben in diesen Zeiten und Vorfreude auf Früchte….und natürlich noch vieles mehr an Vorbereitung was ein Nutzgarten so benötigt. Viel Erfolg und Freude an Eurem Projekt.

    1. Moin Georg,

      das klingt ebenfalls schön. So ein Garten ist einfach etwas Wunderbares. Ich bin jedes Mal ganz entzückt, wenn ein Plan aufgeht und Vögel und Insekten die Angebote annehmen. Ein kleines Paradies eben.
      Euch viel Vorfreude auf die Ernte.

      Liebe Grüße,
      Claudia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine neusten Beiträge bewerben

BUCHTIPP //

NEUSTE BEITRÄGE //