Der NDR zu Besuch bei MeerART

Zwei Drehtage mit dem NDR für einen Beitrag im Nordseereport // Foto: MeerART

Heute möchten wir mit euch mal wieder ein ganz besonderes Erlebnis teilen, und zwar hatten wir vor ein paar Tagen Besuch vom NDR. Zwei spannende Drehtage, die sowohl bei uns im Atelier, im Garten und auf Tour stattgefunden haben.

Von uns soll ein Beitrag in der NDR-Reihe Nordseereport erscheinen. Ein Format, das wir selber total gerne gucken. Von daher haben wir uns riesig gefreut, dass wir dort auch mal einen kleinen Teil der nordfriesischen Küste vorstellen durften.

Zwei Drehtage mit dem NDR für einen Beitrag im Nordseereport // Foto: MeerART

Angekündigt hatten sie sich bereits im letzten Jahr, nur der genaue Zeitpunkt stand lange nicht fest. Im Raum stand, dass möglichst schon ein paar Blätter an den Bäumen sein sollten. Letztendlich fiel dann die Entscheidung auf den Mai. Es war zwar nicht das erste Mal, dass uns ein Kamerateam vom NDR begleitet hat, aber bisher haben wir noch nie die alleinige Hauptrolle für einen Beitrag gespielt. Das ist zugegeben schon echt aufregend.

Zwei Drehtage mit dem NDR für einen Beitrag im Nordseereport // Foto: MeerART

Tag eins mit dem Team vom NDR

Der erste Drehtag fand auf einem Sonntag statt. Und die erste Hürde war schon mal genommen, indem das Wetter fantastisch mitspielte. Die zweite, auch nicht ganz unwichtige war, dass am Sonntag einfach eine fantastisch ruhige Stimmung herrschte. Das war für die Aufnahmen im Garten ganz besonders schön, denn so konnten beim Ton auch die vielen Vogelgesänge und das Summen der Bienen eingefangen werden. Mal gucken, ob sie am Ende auch wirklich im Beitrag zu hören sind.

Zwei Drehtage mit dem NDR für einen Beitrag im Nordseereport // Foto: MeerART

Darüber hinaus hatten wir echt Glück, dass die ganze Zeit die Sonne schien. Nach einem kurzen Gespräch wie der ungefähre Ablauf sein würde, ging es auch schon los. Die ersten Aufnahmen wurden bei uns im Atelier gemacht. Auch wenn wir am liebsten jedes einzelne unserer Liebhaberstücke vorgestellt hätten, ging es in erster Linie um ein paar unserer eigenen Werke. Ralph durfte u.a. zeigen, wie er die Rahmen für unsere Bilder von Hand herstellt und wie unsere Küstenschützer und Holzschalen entstehen.

Zwei Drehtage mit dem NDR für einen Beitrag im Nordseereport // Foto: MeerART

Für mich wurde vom NDR-Team das Bemalen unserer Holzschilder im Garten ausgesucht. Denn das hat für mich eine ähnlich meditative Wirkung wie bei Ralph, wenn er mit Holz arbeitet. Das bildet zwar nur einen ganz kleinen Teil von den Liebhaberstücken ab, die wir selbst herstellen, aber man darf ja nicht vergessen, dass der Beitrag am Ende nur fünf Minuten lang sein wird.

Zwei Drehtage mit dem NDR für einen Beitrag im Nordseereport // Foto: MeerART

Am Anfang steht das Ende

Ein wenig drollig waren die einzelnen Drehsequenzen, denn es wurde nicht chronologisch gefilmt. Wie genau das am Ende alles nach dem Schnitt aussehen wird, wissen wir selber auch noch nicht. Nur, dass am Sonntag auch schon Szenen entstanden sind, die am Ende des Beitrages auftauchen werden. Da nichts von alledem vorher geprobt worden war, noch gab es im Vorhinein irgendeine Vorbereitung was gefragt werden könnte, musste man richtig aufpassen, um sich mit dem Gesagten nicht zu verhaspeln. Das hätten wir uns ehrlich gesagt gern ein wenig anders gewünscht.

Zwei Drehtage mit dem NDR für einen Beitrag im Nordseereport // Foto: MeerART

Tag zwei mit dem Team vom NDR

Am zweiten Tag durften wir mit dem Team auf Tour gehen. Wir hatten uns die Hamburger Hallig ausgesucht. Zum einen ist sie unweit von unserem Atelier und zum anderen hat sie seit unserem Umzug nach Langenhorn durch viele verschiedene emotionale Erlebnisse inzwischen auch einen besonderen Stellenwert eingenommen. Und für viele, die es nicht kennen, ist das Erlebnis eine Hallig zu besuchen, natürlich ganz besonders. Auch, weil man für die Hamburger Hallig keine Fähre benötigt, sondern sie zu Fuß erreichen kann.

Zwei Drehtage mit dem NDR für einen Beitrag im Nordseereport // Foto: MeerART

Da für uns nach wie vor der Weg zur Hallig durch die Salzwiesen das eigentliche Erlebnis ist, hatten wir gehofft, dem Publikum viel von den Naturerlebnissen zeigen zu können. Aber die lange Trockenheit der letzten Wochen und Monate hatte auch die Salzwiesen in Mitleidenschaft gezogen und so hatten sie noch kaum eine Chance sich zu entfalten und sahen eher karg aus. Dennoch ließen sich schon einige Vögel wie Austernfischer, Rotschenkel und Lärchen beobachten, die auf der Suche nach geeigneten Brutplätzen waren. Später sind wir sogar in den Genuss gekommen, gleich vier Seeadler auf einmal zu sehen. Das war selbst für uns Premiere.

Zwei Drehtage mit dem NDR für einen Beitrag im Nordseereport // Foto: MeerART

Die List mit der Natur

Für uns beide war es leicht die vielen Vögel hier und da zu entdecken, da wir die Strecke zu Fuß gegangen sind. Das Team vom NDR hatte wegen des schweren Equipments jedoch das Auto mit und bis die jedes Mal so weit waren Ton und Kamera wieder aufzustellen, waren die meisten Vögel schon wieder jottwede.

Zwei Drehtage mit dem NDR für einen Beitrag im Nordseereport // Foto: MeerART

Später, als wir an der Badestelle ankamen, gab es noch eine weitere Premiere für uns. Wir waren inzwischen schon sehr oft zu den verschiedensten Jahreszeiten auf der Hamburger Hallig, aber bei so starkem Niedrigwasser hatten selbst wir sie noch nicht erlebt. Das muss wohl an dem Vollmond gelegen haben. Der war diesmal wieder sehr extrem und hat selbst uns seit Tagen den Schlaf geraubt.

Zwei Drehtage mit dem NDR für einen Beitrag im Nordseereport // Foto: MeerART

Aber wie das mit der Nordsee so ist, kaum stand das Team unten im Watt, um ein paar Sequenzen zu drehen, spürte man deutlich, wie schnell das Wasser wieder stieg. Eben noch trockenen Fußes und nur ein paar Minuten später wären sie nass gewesen.

Zwei Drehtage mit dem NDR für einen Beitrag im Nordseereport // Foto: MeerART

Etwas lustig wurde es, als wir uns mit dem Team dem Hallig Krog näherten. Inzwischen waren dort viele Personen eingetroffen, die natürlich neugierig guckten, was da wohl passiert. Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Hallig Krog ging es dann auf den Rückweg und es wurden die letzten Sequenzen auf der Hallig gedreht. Danach ging es wieder zu uns und auch bei uns im Atelier fanden noch ein paar kurze Einstellungen statt, was an einem Montag natürlich auch nicht ganz ungesehen vonstatten ging. Ist ja auch aufregend, wenn in einem kleinen Dorf wie unseres dann plötzlich ein Fernsehteam vom NDR steht.

Zwei Drehtage mit dem NDR für einen Beitrag im Nordseereport // Foto: MeerART

Auch für uns waren es zwei sehr aufregende und spannende Drehtage, die uns ganz schön geschlaucht haben. Jetzt sind wir voller Vorfreude auf das Ergebnis. Bis diese Folge des Nordseereports im Fernsehen zu sehen sein wird, dauert es allerdings noch eine ganze Weile, denn geplant ist sie vorerst für den November. Wir halten euch auf dem laufenden.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich beim NDR und natürlich bei Britta, Marcel und Matthias bedanken.

4 Kommentare zu „Der NDR zu Besuch bei MeerART“

    1. Moin ihr Zwei,

      herzlichen Dank. Wir sind auch sehr gespannt auf das Endergebnis. Schade nur, dass man noch so lange warten muss.

      Liebe Grüße,
      Claudia

      PS: Wir hoffen, eure Rosen haben im neuen Garten einen schönen Standort bekommen und wachsen und gedeihen. 😉

      1. Paul Goertz

        Vorfreude ist doch immer die schönste Freude 🙂

        Liebe Grüße,
        Paul

      2. Moin lieber Paul,

        da hast du recht. Wenn ee erstmal läuft, ist es auch schon vorbei. 😉

        Liebe Grüße,
        Claudia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine neusten Beiträge bewerben

BUCHTIPP //

NEUSTE BEITRÄGE //

Ein Schattenbeet neu anlegen // Foto: MeerART

Ein Schattenbeet neu anlegen

In unserem heutigen Beitrag dürft ihr mir über die Schulter gucken, wie ich in unserem Garten ein neues Schattenbeet mit einigen meiner Lieblingsstauden anlege.

weiterlesen »
Kultur erleben in Schleswig an der Schlei // Foto: MeerART

Kultur erleben in Schleswig

Anzeige: Heute möchten wir euch Schleswig mal von einer ganz anderen Seite zeigen, denn kulturell hat die Wikingerstadt so einiges zu bieten. Kommt mit uns

weiterlesen »
Ein Neuanfang im Ort des Glücks // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Ein Neuanfang im Ort des Glücks

Agnes Husar hatten wir euch bereits in unserer Homestory „Ein Bullerbü-Paradies mitten in Nordfriesland“ vorgestellt. Damals saß sie quasi schon auf gepackten Koffern und Umzugskartons

weiterlesen »