Das StrandGut Resort in St. Peter-Ording

Ein Wochenende im StrandGut Resort Hotel direkt an der Nordsee in St. Peter Ording im Dezember 2015 // Foto: MeerART
Anzeige

StrandGut Resort – Eine Auszeit vom Alltag

Es ist noch gar nicht lange her, da habe ich in unserem Nordsee-Beitrag  „das Fenster zur Seele“ geschrieben, wie gern wir doch wieder an der Nordsee wären. Ganz besonders bei dem rauen Wetter da draußen. Prompt kam eine Einladung vom StrandGut Resort – dem ersten Lifestyle Hotel an der Nordseeküste, die wir sehr gerne annahmen.

Ein Wochenende im StrandGut Resort Hotel direkt an der Nordsee in St. Peter Ording im Dezember 2015 // Foto: MeerART

Neugierig guckte ich sofort wie sich das Wetter verhalten würde, denn ich hatte schon richtig Lust auf Sturm an der Nordsee. Böen von acht bis neun waren vorhergesagt. Perfekt. Es war nicht das erste Mal für uns, man könnte sagen, wir sind Wiederholungstäter. Schon damals bei der Eröffnung waren wir begeistert, dass Urlaub an der Nordsee auch frisch und modern sein kann. Lifestyle trifft eben Nordsee.

Ein stürmisches Wochenende an der Nordsee in St. Peter-Ording // Foto: MeerART

Auch die Nähe zum Strand ist einfach unschlagbar. Während man sich von außen noch streiten kann ob einem die dunkle Fassade gefällt, überzeugt das Hotel im Inneren mit hellen, frischen Farben und modernem Design. Auf Wohlfühlambiente und Funktionalität wird hier auch sehr viel Wert gelegt. Es verwundert auch nicht, dass sich das Hotel seit der Eröffnung bereits zum zweiten Mal im neuen Look präsentiert.

Ein Wochenende im StrandGut Resort Hotel direkt an der Nordsee in St. Peter Ording im Dezember 2015 // Foto: MeerART

Im StrandGut Resort angekommen, und wie immer super freundlich empfangen, enterten wir erstmal unser Zimmer. Yippi Yeah, ein Zimmer im dritten Stock mit Strandblick und nicht nur das, wir bekamen eines mit türkisen Applikationen. Eigentlich zweitrangig, dennoch meine Lieblingsfarbe. 😉 Beim Blick aus dem Fenster waren die Schaumkronen auf dem Meer richtig gut zu erkennen. Darum hielt uns nun wirklich nichts mehr, ab an den Strand.

Ein stürmisches Wochenende an der Nordsee in St. Peter-Ording // Foto: MeerART

Auf der Seebrücke hatten wir ganz schön zu kämpfen. Der Wind kam so stark von vorn, dass ich oft nicht recht vorwärts kam. Aber genau darauf hatte ich gewartet. Die raue Seeluft, die dir nicht nur ein Naturpeeling verabreicht, sondern dich am ganzen Körper spüren lässt, dass du lebst. Einfach großartig. Ich untertreibe auch nicht, wenn ich sage, dass wir den riesigen Strand in St. Peter-Ording fast für uns allein hatten. Gerade mal eine Handvoll Leute, die sich ebenfalls auf dieses Abenteuer einließen.

Ein stürmisches Wochenende an der Nordsee in St. Peter-Ording // Foto: MeerART

Zu unserem Glück hatten wir noch Hochwasser und dank des starken Westwindes war es wohl auch höher als normal. Die Brandung tobte und die Schaumkronen flogen uns quasi um die Ohren. Eingekuschelt wie ein Eskimo habe ich mich richtig wohl gefühlt. Auch unsere Gummistiefel sorgten für trockene, warme Füße, während wir es nicht lassen konnten, bei den Temperaturen direkt ins Wasser zu laufen. Noch jetzt beim Schreiben spüre ich dieses Glücksgefühl, das uns überkam.

Ein stürmisches Wochenende an der Nordsee in St. Peter-Ording // Foto: MeerART

Mittlerweile können wir unsere Aufenthalte in St. Peter-Ording gar nicht mehr zählen, aber der Tag heute zählt eindeutig mit zu den schönsten. So wie heute haben wir es bisher hier am Strand noch nicht erleben dürfen. Dieses Glücksgefühl ist eigentlich nicht mehr zu toppen, doch nur ein paar Schritte weiter bekam ich richtiges Herzklopfen. Am Horizont entdeckte ich endlich meinen ersten Seehund in freier Wildbahn und das ausgerechnet hier in SPO. Wahnsinn. Der kleine Racker guckte uns mit seinen kugelrunden Augen an, so dass mir ganz warm ums Herz wurde.

Ein stürmisches Wochenende an der Nordsee in St. Peter-Ording // Foto: MeerART

Ich muss gestehen, dass wir anfangs sehr verunsichert waren, denn wir wussten nicht ob es dem Seehund gut ging. Als wir ihn von weitem entdeckten, waren viele Möwen um ihn herum, so dass wir schon dachten, der lebt nicht mehr. Außerdem sah er so klein aus. Zu nah wollten wir aber auch nicht an ihn heran (deshalb rauscht dieses Bild auch sehr), damit der kleine Racker sich nicht gestört fühlt. Nachdem er zwei, drei Robversuche Richtung Wasser unternahm, ließen wir ihn schnell ihn Ruhe und entfernten uns.

Ein stürmisches Wochenende an der Nordsee in St. Peter-Ording // Foto: MeerART

So langsam wurde es dunkel und wir kehrten zum Hotel zurück. Jetzt war erstmal Aufwärmen mit leckerem Apfel-Zimt-Punsch und Johannisbeere-Orangen-Punsch angesagt. Das geht normalerweise ganz gemütlich in der Samova Lounge, doch die wurde wegen einer Großveranstaltung geräumt. Denn im StrandGut Resort lassen sich Tagungsräume privat oder geschäftlich, groß oder klein buchen. Sie sind hell, modern und flexibel in der Größe buchbar.

Ein Wochenende im StrandGut Resort Hotel direkt an der Nordsee in St. Peter Ording im Dezember 2015 // Foto: MeerART

Ihr wisst, wenn wir euch Hotels vorstellen, dass wir sehr viel Wert darauf legen, dass sich diese auch das Thema Nachhaltigkeit auf die Fahne schreiben. So auch das StrandGut Resort. Egal ob bei der Einrichtung, der Küche oder Kosmetiklinie. Doch einen Kritikpunkt habe ich, und der betrifft nicht das Hotel. Vielmehr müssen sich hier einige Urlaubsgäste angesprochen fühlen. Samova ist ein langjähriger Partner vom StrandGut Resort und in der gleichnamigen Lounge darf sich der Gast nach Herzenswunsch kostenlos mit Tee verwöhnen.

Ein stürmisches Wochenende an der Nordsee in St. Peter-Ording // Foto: MeerART

Wir waren entsetzt, als wir in der Samova Lounge statt wie früher Gläser nun Plastikbecher vorfanden. Auf Nachfrage teilte man uns mit, dass das Hotel nicht mehr gegen den Diebstahlwahn angekommen ist. Gläser, Kannen, selbst die Tees, werden massenhaft und mit einer Selbstverständlichkeit geklaut, dass sie irgendwann die Reißleine ziehen mussten. Das kann doch nicht sein, dachten wir und möchten es deshalb ausdrücklich mit in unserem Beitrag erwähnen. Liebe Gäste, wenn sich ein Hotel schon so viel Mühe gibt, sich dem Thema Nachhaltigkeit zu stellen, kann es doch nicht sein, dass ausgerechnet Urlaubsgäste, die davon profitieren, dies sabotieren müssen.

Ein Wochenende im StrandGut Resort Hotel direkt an der Nordsee in St. Peter Ording im Dezember 2015 // Foto: MeerART

Zum Abendessen kehrten wir im Deichkind ein. Ein Mix aus Restaurant, Bar und Coffee-Shop. Schon beim Lesen der Speisekarte, die übrigens in Segelstoff gebunden ist, musste ich schmunzeln. Den Gast erwartet eine nordisch-internationale Küche, gepaart mit Einflüssen aus Fernost und dem Land der Dolce Vita. Wir hatten die Wahl á la carte oder vom Buffet zu speisen. Wir entschieden uns diesmal für das Buffet, aber auch nur, weil ich dort Rote Grütze entdeckte, die auf der Speisekarte nicht stand. Dieser Nachspeise bin ich einfach verfallen. 😉

Ein stürmisches Wochenende an der Nordsee in St. Peter-Ording // Foto: MeerART

Müde und glücklich fielen wir ins Bett. Der Wind samt Regen peitschte gegen unsere Fensterfront und wiegte uns in den wohlverdienten Schlaf. Wir möchten uns ganz herzlich beim Team vom StrandGut Resort bedanken, die uns die wundervolle Auszeit vom Alltag ermöglicht hat.

StrandGut Resort
Am Kurbad 2
25826 St. Peter-Ording

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit dem StrandGut Resort.

7 Kommentare zu „Das StrandGut Resort in St. Peter-Ording“

  1. Guten Morgen, Ihr Lieben!
    klasse, das freut mich für Euch, dass Ihr so eine schöne Einladung bekommen habt. Als wir in St. Peter-Ording letztes Jahr im eiskalten März waren, haben wir im Restaurant des Strandgut Resorts zu Abend gegessen – hmm, lecker!
    Und ich fand die Stimmung dort so schön im Winter, still und ruhig, wenig Menschen, der einsame Strand und die Naturgewalten. Das hat was. Ihr seht auch ganz glücklich aus, ich freu mich!
    Liebe Grüße
    Martina

    1. Moin Moin meine Liebe,

      Dankeschön, das ist lieb von dir.
      Es war auch wirklich eine tolle kleine Auszeit, ganz besonders nach dem vielen Stress der letzten Wochen.
      Wir haben uns am Strand zu frei gefühlt. Der Wind, die Wellen, dann noch der Seehund – einfach fantastisch. So durchgepustet fühlt man sich immer so gut. Mir ist es viel zu schnell dunkel geworden. Ich hätte noch stundenlang weiterlaufen können. 😉

      Das Deichkind ist nach dem Umbau in der Tat viel gemütlicher als vorher und der Blick aus dem Fenster so verheißungsvoll.

      Ich grüße dich ganz lieb und wünsche dir einen verheißungsvollen Tag.
      Claudia

  2. Moin Ihr Zwei!

    Uns gefällt das Restaurant Deichkind auch sehr gut. Sind jedesmal in unserem SPO-Urlaub dort. Auch tragen wir viel Kleidung von Gaastra und sind ebenfalls sehr zufrieden.

    1. Moin Horst,

      das klingt doch cool. Ist ja auch sehr gemütlich geworden nach dem Umbau. 😉
      Von den Klamotten sind wir echt begeistert, macht schon was aus, wenn man das richtige an hat. Wind und Wetterfest an die See. Einfach klasse.

      Herzliche Grüße,
      Claudia

  3. Tolle Beschreibung des Hotels Claudia,
    ich kenne das Strandhotel zwar nicht, konnte mich aber gut hineinfühlen.
    Besonders hat mir Deine ehrliche Art der Beschreibung gefallen.
    Das Hotel müsste nach Deinem Bericht für die nächsten Jahre ausgebucht sein.
    Herzliche Grüße
    Axel

    1. Moin lieber Axel,

      vielen Dank, das freut mich sehr.
      Es ist schön zu sehen, dass ein frischer Wind durch St. Peter-Ording weht. Allmählich gibt es immer mehr schöne und schnuckelige Hotels, die richtig Lust auf Urlaub machen. Altbacken war gestern. 😉

      Herzliche Grüße,
      Claudia

  4. Danke für den Artikel! Ich wollte nächstes Jahr wieder in die Nähe der Nordsee. Daher ist es gut zu wissen, dass Nähe zum Strand einfach unschlagbar ist. Ich denke, ich werde mir daher ein Strandhotel suchen, allerdings eher in Juist.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine neusten Beiträge bewerben

BUCHTIPP //

NEUSTE BEITRÄGE //

Ein Schattenbeet neu anlegen // Foto: MeerART

Ein Schattenbeet neu anlegen

In unserem heutigen Beitrag dürft ihr mir über die Schulter gucken, wie ich in unserem Garten ein neues Schattenbeet mit einigen meiner Lieblingsstauden anlege.

weiterlesen »
Kultur erleben in Schleswig an der Schlei // Foto: MeerART

Kultur erleben in Schleswig

Anzeige: Heute möchten wir euch Schleswig mal von einer ganz anderen Seite zeigen, denn kulturell hat die Wikingerstadt so einiges zu bieten. Kommt mit uns

weiterlesen »
Ein Neuanfang im Ort des Glücks // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Ein Neuanfang im Ort des Glücks

Agnes Husar hatten wir euch bereits in unserer Homestory „Ein Bullerbü-Paradies mitten in Nordfriesland“ vorgestellt. Damals saß sie quasi schon auf gepackten Koffern und Umzugskartons

weiterlesen »