Das erste Quartier – Sandtorkai / Dalmannkai

Die Baustelle der Elbphilharmonie in Hamburg // Foto: MeerART

Die Entstehung der HafenCity – ein kleiner Rückblick

Immer wenn das Jahresende naht, und die Hektik sich ein wenig legt, ziehen wir uns zurück und blicken auf das vergangene Jahr. Fast wie bei einem Fernsehrückblick, schauen auch wir auf unser ganz persönliches Jahr und überlegen welche Ziele wir erreicht haben und was uns alles so im Neuen Jahr erwarten könnte. Da wir in diesem Jahr mit unserem Projekt „MeerART“ gestartet sind und viel Freude damit haben, möchten wir dieses Jahr nicht nur auf unser ganz persönliches Jahr blicken, sondern auch einen Rückblick auf den Bau der HafenCity wagen. Die Baustelle der HafenCity ist nun zehn Jahre alt und daher gebührt ihr dieses Jahr ein kleiner Rückblick.

Der Startschuss war also 2003, seitdem wächst die HafenCity unaufhörlich weiter. Sie ist nicht nur das derzeit größte innerstädtische Stadtentwicklungsprojekt Europas, sondern für uns, aus fotografischer Sicht gesehen, eine Spielwiese, die nie langweilig wird, sie immer wieder neu zu entdecken.

Die Baustelle der Elbphilharmonie in Hamburg // Foto: MeerART

Der ganze Bau der HafenCity wächst von West nach Ost und teilt sich in zehn Quartiere auf. Sie reicht von der Kehrwiederspitze bis zu den Elbbrücken. Bisher sind 51 Projekte fertiggestellt und weitere 35 noch in Bau oder Planung. Entstanden sind vielfältige Wohnhäuser und Firmensitze, die sich in ihrer Form und Bauweise in nichts nachstehen wollen. In ihnen befinden sich auch Cafés, Restaurants und Boutiquen. Fertig gestellt sind u. a. das Internationale Maritime Museum, der neue Verlagssitz der Spiegel-Gruppe, eine Grundschule, das Unilever Gebäude u.v.m.

"Bootshaus" in der Hamburger HafenCity // Foto: MeerART

Ca. 2.000 Menschen leben bereits in der HafenCity und knapp 10.000 arbeiten dort. Bis 2025 sollen noch 5.800 Wohnungen und 45.000 Arbeitsplätze dazu kommen. Kommen wir nun aber zu dem ersten Quartier:

Moderne Architektur in der HafenCity in Hamburg // Foto: MeerART

Mit dem Sandtorkai / Dalmannkai wurde im Nordwesten der HafenCity, das erste Quartier nach sechs Jahren Bauzeit, 2009 komplettiert. Im Bau befindet sich hier lediglich noch die insgesamt 110 Meter hohe Elbphilharmonie.

Die Baustelle der Elbphilharmonie in Hamburg // Foto: MeerART

Für alle, die die zukünftigen Konzerte in der Elphilharmonie nicht abwarten können, steht ein Pavillion an der Marco-Polo-Terasse zur Verfügung. Durch die jeweiligen Ohrmuscheln werden alle Musikinstrumente vorgestellt.

Menschen flanieren über die „Magelan Terrassen“ in der HafenCity von Hamburg // Foto: MeerART

Alle Gebäude entstanden, auf etwa acht Meter über dem Wasserspiegel liegenden, sturmflutsicheren Warftsockeln. Diese hatten mit dem Sturmtief „Xaver“ auch ihre erste Bewährungsprobe.

Moderne Architektur in der HafenCity von Hamburg // Foto: MeerART

Die Urbanität, direkt am Wasser, ist geprägt von einer quirligen Nachbarschaft – kleinteilig aber lebendig.

Moderne Architektur in der HafenCity in Hamburg // Foto: MeerART

Highlights sind die beiden großen Terrassen mit ihren vielfältigen gastronomischen Angeboten: Die Marco-Polo-Terrasse am Grasbrook und die Magellan-Terrasse am Sandtorhafen.

Die Hamburger HafenCity im Herbst 2013 // Foto: MeerART

Auf ihnen ist eigentlich immer etwas los, egal zu welcher Jahreszeit. Sich einfach in ein Café oder auf einer der vielen öffentlichen Bänke setzten und die Blicke über den Hafen schweifen lassen. Es gibt nicht viel was schöner ist. 😉

Moderne Architektur in der HafenCity in Hamburg // Foto: MeerART

Von der Magellan-Terasse aus, kommt man zu dem Traditionsschiffhafen. Eine schwimmende Flaniermeile  stellt das Zentrum des städtebaulichen Ensembles dar.

Schiffe im Museumshafen direkt in der HafenCity von Hamburg // Foto: MeerART

Dieser bietet bis zu 30 historischen Segelschiffen einen Liegeplatz. Die Stiftung Hamburg Maritim, die auch den Museumshafen in Oevelgönne betreibt, hat einige historische Segler in den Sandtorhafen verholt. Drei alte Kräne, die im Hafen Museum restauriert wurden, vervollständigen das maritime Ensemble.

Die Hamburger HafenCity im Herbst 2013 // Foto: MeerART

Besonders spannend, sind hier die Augen vieler Menschen zu beobachten, wie sie sich verträumt die alten Segelschiffe anschauen. Auf einigen hat man sogar die Möglichkeit zu bestimmten Events mit zu segeln.

-Polo-Terrassen auf Wohn- und Bürogebäude am Grasbrookhafen in der Hafencity // Foto: MeerART

Die Marco-Polo-Terrasse grenzt an die Dalmannkaipromenade. Diese führt am Grasbrookhafen entlang bis zur Elbphilharmonie. Auf dem Weg dorthin kommt man an dem Vasco-da-Gama-Platz vorbei.

Menschen genießen das schönes Wetter in der HafenCity von Hamburg // Foto: MeerART

Alle drei Plätze wurden übrigens von dem Architekturbüro EMBT aus Barcelona entworfen.

2. Quartier: Sandtorpark / Grasbrook

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Deine neusten Beiträge bewerben

BUCHTIPP //

NEUSTE BEITRÄGE //

Dachbodenfunde - Handgewebtes, antikes Leinen // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Antikes Leinen von Hand gewebt

Heute möchten wir euch einen ganz besonderen Schatz aus unserem Atelier vorstellen, und zwar Produkte, die aus antikem Leinen entstehen. Leinen, welches nicht nur sehr

weiterlesen »
Zu Besuch im sAIL.aRT.sTUDIO bei Inès Neumann // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Zu Besuch im sAILaRTsTUDIO

Viele haben schon die kunstvollen alten Segel bei uns im Atelier bewundert. Zeit die begnadete Künstlerin einmal selbst vorzustellen. Dafür haben wir Inés Neumann in

weiterlesen »