Auf einmal tritt Malente in unser Leben

Impressionen aus Malente in der Holsteinischen Schweiz // Foto: MeerART

In Malente waren wir schon, fanden es schön, hatten aber weiter keinen persönlichen Bezug dazu. Na ja, ein paar Erinnerungen vielleicht an einen Verwandten, der hier von Ralph mal gelebt hat. Und auf einmal haben wir hier ganz plötzlich und unerwartet einen Ankerpunkt.

Meine Eltern gehen als Rentner neue, getrennte Wege. Mein Dad hat sich spontan und ohne wirklich darüber nachzudenken in Malente sein neues Domizil eingerichtet, damit er auch zukünftig in unserer Nähe ist. Tja, und damit bekommt Malente nun auch etwas persönlich mit uns zu tun. Grund genug sich hier ein wenig umzusehen, obwohl es vom Thema her ja eigentlich nicht so ganz zu unserem Blog passt.

Malente – ein Seen-Erlebnis in der Holsteinischen Schweiz

Impressionen aus Malente in der Holsteinischen Schweiz // Foto: MeerART

Bad Malente-Gremsmühlen liegt auf einem Landrücken zwischen Kellersee und Dieksee. Wie der Doppelname bereits verrät, setzt sich der Ort aus den beiden Orten Malente und Gremsmühlen zusammen. Während Malente früher eher unbedeutend war, erlangte Gremsmühlen mit seiner Mühlenanlage bereits frühzeitig an Bedeutung.

Impressionen aus Malente in der Holsteinischen Schweiz // Foto: MeerART

1955 bekam Malente die Auszeichnung als Kneippheilbad und seit 1996 trägt es zusätzlich das Prädikat „Bad“. Das besonders schonende Klima und die Lage inmitten einer ausgedehnten Seenlandschaft bietet nicht nur Urlaubern ideale Bedingungen für einen erholsamen und aktiven Aufenthalt. Auch viele Senioren, wie mein Dad nun auch, lassen sich hier nieder, um ihren dritten Lebensabschnitt zu verbringen.

Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an…

Wer kennt ihn nicht, diesen Song aus der Werbung und er trifft sogar zu. Es sollte der 66. Geburtstag sein, an dem wir meinen Dad zum ersten Mal in seinem neuen Refugium unweit des Kellersees besuchten. Wir machten uns auf, die naheliegende Umgebung zu erkunden. Schade nur, dass heute überhaupt kein Fotolicht vorhanden war.

Impressionen aus Malente in der Holsteinischen Schweiz // Foto: MeerART

Das Ausflugsangebot in und um Malente ist wahnsinnig vielfältig. Die Umgebung lässt sich auf die unterschiedlichste Weise erkunden, zum Beispiel aktiv bei einer Paddeltour, bei einer Wanderung bzw. einer Radtour oder lieber ganz bequem bei einer 5-Seen-Fahrt. Wir machten uns heute zu Fuß auf den Weg und erkundeten die ersten Ufer sowohl am Kellersee, als auch am Dieksee. Dabei entdeckten wir unter anderem das kleine Strandbad sowie den Wildpark am Dieksee.

Impressionen aus Malente in der Holsteinischen Schweiz // Foto: MeerART

Uns begegneten immer wieder die unterschiedlichsten Wasservögel mit ihrem Nachwuchs. Völlig tiefenentspannt kreuzten sie unseren Weg. Entweder war denen genau so warm wie uns oder sie sind so an die Menschen gewöhnt, dass sie keinerlei Scheu hatten.

Wohnen, wo andere Urlaub machen

So drückend wie das Wetter, schwüle 31 Grad, fühlten auch wir uns heute ein wenig schwer auf der Brust. Aufgrund der neuen Lebensumstände wird man plötzlich gezwungen, sie mit dem eigenen Älterwerden und natürlich dem der Eltern auseinanderzusetzen. Gar nicht so einfach, wenn man als Frohnatur nur zu gern die traurigen Dinge, die einem eigentlich ja tagtäglich begegnen, zu verdrängen versucht, um im hier und jetzt zu leben. Doch nun sind sie da, diese Gedanken und wir müssen lernen auch damit zu leben.

Impressionen aus Malente in der Holsteinischen Schweiz // Foto: MeerART

Wenn auch wir unser eigenes Domizil noch nicht gefunden haben, so freuen wir uns doch sehr für meinen Dad, dass er diesen Platz für sich gefunden hat. Sowohl für Urlauber als auch für Senioren gibt es in Malente wirklich alles was man zum Glücklichsein oder Altwerden braucht. Wer sagt ihn nicht gern, diesen Spruch… „wohnen, wo andere Urlaub machen“. Tja und wir, wir haben einen Grund wiederzukommen, um uns die Gegend nach und nach genauer anzugucken.

Ganz besonders reizvoll für uns ist, dass sich viele Orte an der Ostsee von hieraus auf sehr kurzem Wege erschlagen lassen. 😉

Diese Beiträge könnten für dich auch interessieren:

20 Kommentare zu „Auf einmal tritt Malente in unser Leben“

  1. Guten Morgen, kenne Malente auch nur aus Reiseberichten. Aber sieht doch sehr gut aus, wie man auf euren Bildern sieht :-). Herzlichen Glückwünsch dem „jugendlichen Geburtstagskind“. Bester Beweis, daß man NIE zu alt ist für Veränderungen !

    1. Moin Ilse,

      ja das stimmt. Für Veränderungen ist es nie zu spät, man muss es nur anpacken.
      Ist irgendwie noch alles komisch, aber das Leben geht weiter. 😉

      Malente und Umgebung sind eigentlich sehr schön. Mal gucken, was wir zukünftig dort noch so entdecken.

      Liebe Grüße,
      Claudia

  2. Und auf einmal ist das Land zwischen den Meeren Aktuell. Leben wo andere Urlaub machen, das sag ich mir jeden Tag. Rund um Malente gibt es sehr viel zu Entdecken und vieles habe ich selbst noch nicht gesehen 😉
    Wir wohnen nicht weit weg von Malente ( falls ihr Tips braucht) und ich lebe gerne hier, auf dem Lande.
    Ich mag eure Seite, eure Bilder, es ist immer so, das man am liebsten gleich losfahren möchte, an die Orte wo ihr drüber berichtet.
    Liebe Grüße
    Jule

    1. Moin Jule,

      herzlichen Dank für deine Zeilen und das nette Kompliment, darüber haben wir uns sehr gefreut.

      Dem können wir nur zustimmen. Es ist großartig im Land zwischen den Meeren leben zu dürfen. Egal ob Nord- oder Ostsee, im Binnenland oder oder… Das Land ist so spannend und facettenreich. Wenn man das erstmal erkannt hat, will man gar nicht mehr weg. Also wir jedenfalls nicht… 😉 für uns ist Schleswig-Holstein der Ankerpunkt in unserem Leben, vielleicht schwingen auch deshalb immer so viele Emotionen in unseren Beiträgen mit.

      Schon spannend die Entwicklung und das Interesse an Urlaubsorten. Es freut uns riesig, dass viele den Norden besuchen und lieben lernen.

      Danke für dein Angebot. Tipps nehmen wir natürlich immer gerne entgegen. Noch ist das mit Malente alles neu und muss sich erst entwickeln, aber das wird schon. 🙂 Ich denke, mein Dad wird sich dort gut einleben.

      Ganz liebe Grüße,
      Claudia

  3. Malente…verbinde ich mit unseren Urlauben (21 Jahre Plön), 5-Seen-Fahrten und schönen Familienausflügen. Viel Spaß euch beim Entdecken und danke für all die Erinnerungen, die ihr immer wieder durch euren Blog weckt

    1. Moin Moin,

      krass… dann hast du wirklich viele Erinnerungen an Malente, Plön & Co. 😉
      Danke dir, das ist aber lieb. Das freut uns doch riesig. 🙂

      Liebe Grüße,
      Claudia

  4. Da hat sich Dein Vater einen tollen, neuen Lebensmittelpunkt gesucht. Wir sind große Fans der Holsteinischen Schweiz. Grade weil da alles so ein bisschen aus der Zeit gefallen ist. Aber man ist ja nicht nur schnell an der Ostsee; sondern auch in Eutin, Lübeck und Kiel. Insofern: beste Startbedingungen für Deinen Vater. Alles Gute für ihn, Stefanie

    1. Hey Stefanie,

      das sag ich dir. Die Gegend ist echt toll. Wir haben sie schön öfters mal durchstreift, aber uns noch nie so richtig konkret angeguckt.
      Stimmt, auch die Städte sind nur einen Katzensprung weit weg. Die Ostseenähe beziehe ich auch mehr auf die Themen für unseren Blog. 😉

      Danke für deine Glückwünsche. Ich werde sie ihm ausrichten müssen, denn er gehört leider nicht zu denen, die sich hier rumtreiben.

      Liebe Grüße,
      Claudia

  5. Hallo Ihr 2,
    es gibt manchmal Dinge im Leben die passieren und man muss sich keine Mühe geben sie zu verstehen….man muss sie akzeptieren, so oder so….
    Und man entdeckt so auch schöne Orte jenseits des grossen Wassers.
    Die 5 Seentour ist sehr schön und die Gegend ist nicht so überlaufen wie das Küstenland.
    Auch Insulaner treiben sich mal auf dem Festland rum und sehen sich schöne Ecken im Binnenland an…
    Eine schöne Woche
    Harald

    1. Moin Harald,

      ja das stimmt, das Leben schreibt die Geschichten selbst. Das kann und muss man nicht immer verstehen.

      Du warst wohl schon überall, was? 🙂 Einen Vorteil hat es in der Tat… im Sommer ist es im Binnenland lange nicht so voll wie an der Küste. Die nehmen wir uns lieber wieder in der Nebensaison vor.

      Dir ebenfalls noch eine schöne Woche und
      liebe Grüße,
      Claudia

  6. Moin Ihr zwei,
    bin gerade auf Eure Seite aufmerksam geworden…..über FB“Wedelnd unterwegs“ – und habe mich hier mal durchgeklickt……Ich mag Eure Seite sehr – sie steckt voller Lebensenergie und Begeisterung. Dies sieht man an den tollen Fotos und auch die Wortbeiträge strotzen vor Energie.
    Klasse, macht weiter so.

    Ach ja…..zum Thema Malente Tipps….wenn Ihr gerne frische Fischbrötchen mögt……das Fischbrötchen Café ist sehr zu empfehlen…..und wird Euch gefallen. Da bin ich mir sicher :o)

    1. Moin liebe Veronika,

      wow, vielen Dank für deinen tollen Kommentar und die lieben Worte zu unserer Arbeit.
      Es steckt in der Tat sehr viel Herzblut in diesem Projekt und es macht so wahnsinnig viel Spaß. Schön, dass das auch beim Leser ankommt. Danke. 🙂

      Danke für den Tipp. Da mein Dad dort gerade alle möglichen Lokalitäten ausprobiert, bekommen wir ständig Tipps wo man gut Essen kann. Wenn wir das alles einmal durchhaben, kann man uns wohl durch Malente rollen. 😉

      Dir noch ein zauberhaftes Wochenende.

      Herzliche Grüße,
      Claudia

  7. Liebe Claudia
    Mein Herz hüpfte, als ich heute auf euren Blog gestossen bin – wie ein Zeichen, dass wir auf dem richtigen Weg sind…Warum?
    Mein Mann und ich setzen uns Anfang 2018 zur Ruhe und möchten aus der Schweiz gerne ins schöne Schleswig-Holstein, das Land zwischen den Meeren ziehen. Ein hübsches Haus haben wir auch schon ins Auge gefasst und zwar in MALENTE-Neversfeld. Ich habe als Kind öfter Ferien in der Region mit meinen Eltern gemacht, Ostsee und Nordsee haben von jeher eine grosse Anziehungskraft auf mich ausgeübt. Die von Bäumen gesäumten Pflastersteinstrassen, wo man endlos radeln kann, die Seen, die Wälder, die Nähe zur Küste…. Von den leckeren Krabben und frischen Matjes gar nicht erst zu reden…“schwelg“….Allein das Mövengeschrei weckt in mir eine tiefe Sehnsucht und eine Art von Heimatgefühl…. Ein Zeichen für mich, dass ich/wir dort hin gehören. Mein Mann ist Schweizer, möchte schon lange aus der Enge des Alpenländchens fort und ist seit seiner ersten Reise in den hohen Norden zu allen Schandtaten mit mir bereit… Vielleicht kann man uns den einen oder anderen Tipp geben rund um die Region und Sitten und Gebräuche…. Dieser Blog ist eine Offenbarung, schon jetzt tausend Dank.
    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Sabina und Hans Peter

    1. Liebe Sabina,

      was für eine süße Nachricht, danke dafür.

      Oh man, das klingt ja aufregend bei euch und nach einem schönen Neuanfang, für den wir euch ganz fest die Daumen drücken. 😉 Auf jeden Fall habt ihr euch dafür eine schöne Ecke ausgesucht.

      Ich weiß nicht wie tief du schon in unseren Blog eingestiegen bist, aber über unsere/meine Gefühle zum Land zwischen den Meeren habe ich schon viel geschrieben. Bei dem Gedanken in was für einem Paradies wir leben, hüpft mein Herz gleich viel höher. Wer hat schon das Glück zwei so tolle Meere vor der Tür zu haben und dann noch die vielen Seen, die unterschiedlichen Landschaften. Ein Traum.

      Es würde uns natürlich sehr freuen, wenn wir euch mit unserem Blog MeerART ein kleiner Wegbegleiter für euren Neuanfang sein können. Ein kleiner Tipp gleich vorab… die Nordlichter sind auf keinen Fall so Wortkarg wie man ihnen immer nachsagt. 😉

      Sonnige Meeresgrüße in die Schweiz,
      Claudia

      1. Moin Moin Claudia
        Danke für deine ermutigenden Worte, wir sind schon ganz gespannt darauf diesen Sommer unsere (eventuell) neue Heimat zu erkunden. Mir ist aufgefallen, dass es dort sehr viele Seniorenresidenzen gibt, hat sich dein Papa deswegen für Malente entschieden?
        Ich hoffe, dass es dort auch jüngeres Publikum gibt, sehr viel Infrastruktur konnte ich dort leider auch nicht finden wie Restaurants, Shopping etc. Da muss man wohl eher nach Plön und Eutin ausweichen, oder? Wo seid Ihr zwei denn zuhause?
        Liebe Grüsse aus der leicht verschneiten Schweiz
        Sabina

      2. Moin Sabina,

        dafür doch nicht. 😉

        Oh, das muss ich leider bestätigen. Mein Dad ist zwar aus anderen Gründen dorthin gezogen, aber auch erzählt immer wieder, dass der Ort wie ausgestorben ist. Erst recht jetzt in der kalten Jahreszeit. Im Sommer kommen durch die Urlauber sicherlich auch jüngere Leute in den Ort, aber gerade Malente ist doch sehr auf das ältere Publikum ausgerichtet. In Plön sieht es da schon wieder ein wenig anders aus.

        Wir wohnen derzeit noch an der Elbe kurz vor den Toren Hamburgs und suchen jetzt auch schon seit geraumer Zeit etwas weiter nördlich. Entweder Kreis Nordfriesland oder Schleswig-Flensburg. Mal gucken, wo wir etwas für unsere Bedürfnisse finden. 😉

        Liebe Grüße,
        Claudia

  8. Moin Sabina,
    bin gerade wieder aus dem >echten Norden< nach Hause gekommen.
    Habe unterwegs etwas mitgelesen. Ist mutig was Ihr vohabt.
    Als ich im Jahr 2000 einen Neubeginn mit meiner Frau unternommen habe waren hier auch einige Nachbarn aus grösseren Städten in Süddeutschland die sich Häuschen gebaut haben. Sie sind fast alle wieder zurückgezogen.
    Das kulturelle Angebot, die Einkaufsmöglichkeiten, die absolute Einsamkeit im Winter, das mag nicht jeder. Das muss man wirklich wollen und auch durchhalten. Ebenso das teilweise Chaos im Sommer, wenn Urlauber und Tagesgäste die Küste Überschwemmen.
    Erkundet das mal und entscheidet Euch dann.
    Gerne könnt Ihr auch mal bei mir auf der Insel Poel vorbeischauen. Ich lebe seit 16 Jahren hier, sehr ruhig und etwas am Rande und bin damit absolut zufrieden. Ich habe aber schon immer hier im Norden gewohnt und gelebt und dies war das Tüpfelchen auf dem I.
    Man kann für so eine Entscheidung keine Tipps geben da die Menschen zu verschieden sind.

    1. Moin Harald
      Ganz lieben Dank für dein Feedback 🙂
      Ich kann mir gut vorstellen, dass Menschen aus den süddeutschen Metropolen wie München und Stuttgart nach einigen Ferienaufenthalten eine romantische Vorstellung vom hohen Norden haben und nach einem Hauskauf dann wieder zurück gehen. Wir aber leben in der Schweiz in einer dicht besiedelten Kleinstadt ( die Schweiz ist fast überall dicht besiedelt), wir sind sehr gerne daheim und mit den Hunden in der Natur. Wenn wir kulturell etwas erleben möchten haben wir auch eine Stunde nach Zürich. So einsam wie auf deiner Insel wird es in Bad Malente sicher nicht sein. Man kann nach Plön, Kiel und Lübeck, aber man hat eine so wundervolle Landschaft um sich herum im Alltag…. Das zählt für uns. Ein kleiner Schnack beim Bäcker oder mit den Nachbarn, intakte Natur… nun, es ist wohl auch eine Frage was man so im Alltag will….
      Liebe Grüsse aus der Schweiz
      Sabina

  9. Liebe Claudia
    Ich habe nun schon viele Meinungen zum verschlafenen Ort Bad Malente gehört. Dein Papa findet das Städtli ja auch sehr langweilig. Was heisst das genau? Sind die paar Lokale im Winter auch geschlossen? Man ist doch in 10 km schnell in Plön oder Eutin oder?
    Ich habe auch in eurem Blog gelesen, dass ihr mit den hübschen Häuschen direkt am Ostsee-Ufer liebäugelt… Da ist ausserhalb der Saison doch auch totale Stille, die ihr ja wohl sucht. Überall in den Ferienregionen an der Küste ist es im Winter still und ausgestorben.
    Still und beschaulich wohnen mit einer guten Infrastruktur ist doch ok. Müssen das immer nur Rentner sein?

    1. Moin liebe Sabina,

      alles liegt immer in der Sache des Betrachters und jeder hat seine ganz eigenen Vorstellungen und Wünsche. Mein Papa kannte Malente vorher nicht, hatte sich aber trotzdem für den Ort entschieden, weil es für ihn dort als Rentner (Ärzte, Geschäfte etc.) alles gibt und er so weiterhin in unsere (na ja, unmittelbarer) Nähe bleiben kann, denn wo wir eines Tages genau landen steht noch in den Sternen. Unglücklich ist er jedenfalls nicht, denn er hat inzwischen reichlich Anschluss gefunden und scheint angekommen.

      Was sich allerdings nicht abstreiten lässt ist, dass er mit Mitte 60 der Jüngste ist. Alle um ihn herum sind deutlich älter, sowohl die Mitbewohner im Haus als auch in den Kreisen, in denen er nun verkehrt. Das ist ja nichts schlechtes, es war für ihn anfangs nur ungewohnt. Zumal man sich auch mit dem Thema des Sterbens zwangsläufig mehr und mehr befassen muss, denn seitdem er dort wohnt sind inzwischen leider auch schon einige Personen verstorben.

      Natürlich gibt es in Malente auch ganz normale Familien, die dort leben und arbeiten, aber dennoch hat sich der Ort im Laufe der Zeit auf das ältere Publikum ausgerichtet und eingestellt. 😉

      Was uns persönlich betrifft kann ich nur sagen, dass wir absolut keine Stadtmenschen sind. Auch jetzt leben wir in einer Kleinstadt und suchen lieber die Natur als irgendwelche Lokalitäten auf. Das ist aber unsere ganz persönliche Einstellung. Da wir die See so lieben, deshalb auch der Blog MeerART, möchten wir gerne noch dichter hinziehen, damit unsere Wege kürzer sind. Ob es nun die Ost- oder Nordsee wird, wird sich im Laufe des Jahres zeigen. Wir haben nämlich noch eine ganz andere Voraussetzung zu meistern. Da wir noch einige Arbeitsjahre vor uns haben, brauchen wir etwas mit ausreichender Infrastruktur was Internet angeht. Das ist im ländlichen Raum gar nicht so einfach und dann muss das Objekt natürlich noch auf unsere Bedürfnisse arbeiten und wohnen unter einem Dach abgestimmt sein. Darum mussten wir unsere Pläne nach Fehmarn zu ziehen begraben und auch Angeln stellt sich nicht als einfach heraus. Derzeit liegt unser Fokus auf Nordfriesland, da dort die Infrastruktur bereits viel weiter ist.

      Wie du siehst, jeder hat seine ganz persönlichen Bedürfnisse und nur nach denen sollte man sich richten. Andere können überhaupt nicht beurteilen was man braucht oder was richtig ist. Hört auf euer Herz, dann werdet ihr die für euch richtigen Schritte gehen. Ich drücke euch weiterhin die Daumen.

      Herzliche Grüße,
      Claudia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

NEUSTE BEITRÄGE //

Weihnachtsgruß aus dem MeerART Atelier aus Langenhorn in Nordfriesland 2022 // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Alle Jahre wieder…

…. kommt die Zeit, wo sich das Jahr dem Ende neigt. Und wie jedes Jahr senden wir euch vor der Winterpause noch einen kleinen Gruß.

weiterlesen »