Die Vier- und Marschlande – Lebendige Kulturlandschaft

Die Vier- und Marschlande - Lebendige Kulturlandschaft // Foto: MeerART

Knackiges Gemüse und jede Menge Blumen, das sind die Vier- und Marschlande

Es war mal wieder so ein typischer Sonntag Nachmittag. Das Wetter nicht Fisch und nicht Fleisch und wir wussten nicht so recht was wir mit dem angebrochenen Tag anfangen sollten. Klar war nur, dass wir ein unbändiges Bedürfnis nach einem Spaziergang hatten.

Die Vier- und Marschlande - Lebendige Kulturlandschaft // Foto: MeerART

Eine weite Tour hätte sich bei dem verregneten Sommertag überhaupt nicht gelohnt und auf unsere Standardspaziergänge vor der Haustür hatten wir auch keine Lust. Wohin also auf die Schnelle? Hüpfen wir doch einfach mal zu den Nachbarn. Ab auf Entdeckungstour durch die Vier- und Marschlande. Immerhin liegen die nun wirklich nur einen Katzensprung von uns entfernt.

Die Vierlanden sind Hamburgs Bauerngarten

Die Vier- und Marschlande - Lebendige Kulturlandschaft // Foto: MeerART

Prägend für die Vier- und Marschlande sind die vielen Gewächshäuser mit zahlreichen Blumen und/oder Gemüse. Kein Wunder, denn vor den Toren Hamburgs befindet sich das größte zusammenhängende Blumen- und Gemüseanbaugebiet Deutschlands. Schon im Mittelalter besiedelten hier die ersten Bauern das fruchtbare Marschland.

Die Vier- und Marschlande - Lebendige Kulturlandschaft // Foto: MeerART

Ähnlich wie in Holland mussten die Menschen das Land aber erst durch Eindeichung erobern, denn das Wasser der Elbe sorgte regelmäßig für Überschwemmungen. Doch das lohnte sich, denn der ertragreiche Boden brachte den Bauern ihren Wohlstand.

Die Vier- und Marschlande - Lebendige Kulturlandschaft // Foto: MeerART

Dieser spiegelt sich noch heute in den oft riesigen Bauernhäusern mit ebenso großen und prunkvollen Gärten wieder. Ich weiß gar nicht wie oft wir schon die Straße von Geesthacht nach Hamburg an der Elbe entlang gefahren sind und irgendwie kann man sich nie entscheiden wo man hingucken soll. Auf der einen Seite lockt die Elbe mit einer fantastischen Landschaft und auf der anderen Seite hübsche Häuser und Gärten.

Die Vier- und Marschlande - Lebendige Kulturlandschaft // Foto: MeerART

Dieses Haus hätten wir am liebsten gleich unter dem Arm genommen und an anderer Stelle als unser neues Domizil wieder aufgestellt. Das war so entzückend, ganz besonders von der Gartenseite. 😉

Die Vier- und Marschlande - Lebendige Kulturlandschaft // Foto: MeerART

Aktiv in den Vier- und Marschlanden

Richtig spannend wird es aber erst, wenn man die Hauptstraßen verlässt und sich die zahlreichen zum Teil richtig verschlungenen Nebenstraßen anguckt. Wer möglichst viel erhaschen will, sollte das Auto irgendwo abstellen und zu Fuß, mit Inline-Skates oder mit dem Fahrrad auf Entdeckungsreise gehen. Eine weitere und mit Sicherheit unvergessliche Möglichkeit ist die vom Wasser aus zum Beispiel mit einem Paddelboot.

Die Vier- und Marschlande - Lebendige Kulturlandschaft // Foto: MeerART

Man glaubt es kaum, aber die Vier- und Marschlande sind regelrecht von Wasser umgeben. Ab und an hört man auch den Namen von Hamburgs Dreistromland, womit die Elbe mit ihren Seitenarmen Dove- und Gose-Elbe und die Bille gemeint sind. Es gibt aber auch Seen wie der See Hinterm Horn oder den Oortkatener See.

Die Vier- und Marschlande - Lebendige Kulturlandschaft // Foto: MeerART

Auf unserer heutigen Tour haben wir uns zu Fuß durch zahlreiche, kleine Straßen in dem Dreieck Curslack, Alten- und Neuengamme begeben und tatsächlich Straßen entdeckt, die selbst wir zuvor noch nicht ausgekundschaftet hatten.

Die Vier- und Marschlande - Lebendige Kulturlandschaft // Foto: MeerART

Zum Teil waren wir völlig überwältigt von den Häusern und Gärten, die eins hübscher als das andere, an alten und schmalen Kopfsteinpflasterstraßen standen.

Die Vier- und Marschlande - Lebendige Kulturlandschaft // Foto: MeerART

Eine Großstadt zeigt sich von ihrer ruhigen Seite

Aber nicht nur das, aus fotografischer Sicht bietet dieses Areal teilweise einen spannender Kontrast. Oft sind es urige, alte Reetdachkaten, die in einem tollen Zustand sind, oder wahnsinnig große Bauernhäuser, die sich plötzlich mit stinknormalen Einfamilienhäusern die Hand geben, aber auch verlassene, zum Teil richtig runtergekommene Objekte. Das gleiche trifft auch auf die vielen Gewächshäuser zu. Einige sind topp gepflegt, andere manchmal zweckentfremdet und wiederum andere aufgegeben und absolut verwahrlost.

Die Vier- und Marschlande - Lebendige Kulturlandschaft // Foto: MeerART

In dem unteren Gewächshaus entdeckten wir eine riesige, private Vogelvoliere mit unendlich vielen Vögeln. Einerseits total spannend, aber am liebsten hätte ich die Türen geöffnet und den Tieren die Freiheit geschenkt. Mit eingesperrten Tieren komme ich irgendwie nicht klar.

Die Vier- und Marschlande - Lebendige Kulturlandschaft // Foto: MeerART

Auf jeden Fall zeigt Hamburg hier ein ganz anderes Bild von sich. Ein perfektes Ziel für eine kurzfristige Flucht aus der Hektik der Großstadt, hinein in ein kleines Abenteuer.

Die Vier- und Marschlande - Lebendige Kulturlandschaft // Foto: MeerART

Wir haben diesen Kurzausflug vom Alltag auf jeden Fall genossen und uns sogar entschlossen noch einmal wiederzukommen. Noch haben wir die Vier- und Marschlande vor der Haustür und noch einiges entdeckt, auf das wir näher eingehen möchten. 😉

Diese Beiträge könnten für dich auch interessieren:

9 Kommentare zu „Die Vier- und Marschlande – Lebendige Kulturlandschaft“

  1. WOU was für einen tollen Bericht und die Häußere einfach toll. Das tut der Seele gut , diese wunderschönen Bilder anzuschauen und zu lesen wie schön es da ist. Ja die Vögel hätte ich auch gerne frei gelassen. Ich mag auch Tiere am liebsten in ihrem natürlichen Lebensraum. Dankeschön

    1. Liebe Gerti,

      vielen Dank. Das freut uns sehr, dass wir dich auch mit diesem Bericht ein wenig aufmuntern konnten.

      Wir waren selber ganz erstaunt, denn alles was man direkt vor der Tür hat, wird oft nicht so gewürdigt. Wir waren nun schon so oft in den Vierlanden bzw. sind durchgefahren, aber die Mühe sich jedes einzelne Gässchen genauer anzugucken, hatten wir uns bisher noch nicht gemacht.
      Wie man sieht lohnt es sich und davon gibt es noch viel mehr. Schließlich waren wir nur in einem kleinen Bereich unterwegs. 😉

      Ganz liebe Grüße,
      Claudia

  2. Moin Ihr Lieben,
    och, da habt Ihr wieder eine tolle Ecke entdeckt. Ihr wohnt so schön! Ich muss gestehen, Vierlande habe ich vorher noch nicht gehört (schäm) und werde es mir auf der Karte gleich einmal ansehen, wo genau diese idyllische Ecke liegt.
    Die Häuser sind traumhaft schön, ich könnte mich nicht entscheiden. Aber ich will ja auch in nächster Zeit nicht noch einmal umziehen 😉
    Das mit der privaten Vogelvoliere hat mich auch traurig gemacht. Darf man so etwas? Ist das nicht ein Fall für den Tierschutz? Ich kann gut verstehen, dass Du am liebsten eine Tür aufgemacht hättest…
    Liebe Grüße in den Norden
    Martina

    1. Moin Martina,

      entdeckt ist gut. Eigentlich müssten wir uns schämen, denn die Vierlanden liegen nur einen Katzensprung von uns entfernt. Aber das ist ja oft so, alles was direkt vor der Haustür liegt wird irgendwie nicht so gewürdigt. Dabei gibt es so viele tolle Ecken dort. An einigen haben wir schon tolle Stunden verbracht. Sogar unser erstes Rendevouz hatten wir am Elbdeich in den Vierlanden. 😉

      Ehrlich gesagt bin ich immer erstaunt wie viel ruhige Ecken so eine Großstadt wie Hamburg hat. Selbst auf der anderen Seite von Hamburg – dort wo die Nordseeluft schon spürbar ist – gibt es so tolle Orte und Landschaften.

      Oh man ja… das mit der Vogelvoliere war irgendwie ein Stich ins Herz. Aber ich glaube, da kann man nichts machen. Das ist wohl legal. Platz hatten sie ja. Trotzdem denke ich immer, die Natur hat ihnen Flügel gegeben um weite Strecken zu bewältigen und nicht um im Glashaus von einer Ecke in die andere zu fliegen. 🙁

      Liebe Grüße,
      Claudia

  3. Torsten Bornhöft

    Sehr geehrter Damen und Herren,
    Das mit den größten, geschlossenen Blumen und Gemüseanbaugebiet ist Geschichte. Das war mal in den achtziger Jahren. Siehe die Überreste der verfallenen Gewächshäuser.
    Auf alle Fälle wird in den Vier. Und Marschlanden immer noch ein traditionelles Vereinsleben geführt. Dieses ist sichtbar beim traditionellen Erntedankfestumzug in Kirchwerder.
    Bis zu 50.000 Menschen aus Nah und fern besuchen dieses Veranstaltung.

  4. Ich bin in Fünfhausen großgeworden.Abundzu fahre ich auch noch hin.Die Vier und Marschlande sind einfach nur schönEin wunderschönes fleckchen Erde

    1. Moin Ernst,

      absolut. Wir sind immer wieder fasziniert wie abwechslungsreich und schön unser Norden ist. Und die Vier- und Marschlande haben ihren ganz eigenen Charakter.

      Liebe Grüße,
      Claudia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

NEUSTE BEITRÄGE //

Weihnachtsgruß aus dem MeerART Atelier aus Langenhorn in Nordfriesland 2022 // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Alle Jahre wieder…

…. kommt die Zeit, wo sich das Jahr dem Ende neigt. Und wie jedes Jahr senden wir euch vor der Winterpause noch einen kleinen Gruß.

weiterlesen »
Winterstille in Mommark auf Als // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Winterstille in Mommark

Von kleinen Hafenorten wie Mommark geht per se ein Zauber aus. Aber in den Wintermonaten, wenn alles still und verlassen ist, wirken diese nochmal so

weiterlesen »