Viel Meer – Nordfriesische Inseln und Halligen

Cover Viel Meer // Foto: fotolia Undine Aust
Anzeige

Viel Meer – Wellen, Wind und Weitblick

Heute möchten wir euch auf eine ganz besondere Reise mitnehmen. Dieses Mal handelt es ich aber nicht um unsere eigene Reise, sondern Andrea Reidt wird uns zu ihren 66 Lieblingsplätzen an der Nordsee entführen. In ihrem neu erschienenen Reiseführer nimmt sie uns mit auf die Inseln Sylt, Amrum, Föhr, Pellworm, die Halbinsel Nordstrand und die zehn Halligen im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Es handelt sich hierbei aber nicht um einen typischen Reiseführer mit den altbekannten Klischees, vielmehr geht die Autorin mit uns in die Tiefe. Besondere Menschen und abenteuerliche Geschichten prägen ihre Erzählungen.

Sie entführt uns in die Zeiten als Mammuts und Rentiere noch die subarktische Tundra bewohnten, die Gletscher zu schmelzen begonnen und Sylt noch Eichenwälder besaß. Sie führt uns durch die Flora und Fauna der jeweiligen Inseln und Halligen. Wir erfahren was es mit den Wikingern und Eierkönigen auf sich hat; wie beschwerlich die Anreise gewesen sein muss, als es den Hindenburgdamm noch nicht gab. Wie abenteuerlich es auch heute noch sein kann, vom Allgäu bis nach Sylt zu kommen – ich sage nur: 17 Stunden Autofahrt mit zwei Kids an Bord, bei sengender Hitze und jeder Menge Staus.

Viel Meer – Nordfriesische Inseln und Halligen // Foto: Andrea Reidt

Spannende Begegnungen

Es gibt spannende Begegnungen, wie die mit Helmut Bahnsen von Norderkoog, ein Mittsiebziger, ursprünglich mal Fischer, später Küstenschützer und nun Experte für Spuren im Watt. Auf seinen Wanderungen erfährt man alles über die versunkene Hafenstadt Rungholt – dem nordfriesischen Atlantis. Wir lernen, warum Pellworm eigentlich eine Schüssel und keine Insel ist; Sylt an Land verliert und Amrum dazu gewinnt – aber nicht etwa weil die Bewohner ihn heimlich von der Nachbarinsel „klauen“. 😉

Es gibt Schauriges über ein U-Boot-Loch, welches noch heute für Turbolenzen sorgt oder Grabsteine, die ganze Geschichten erzählen. Wo betören uns Rosen nicht nur im Garten, sondern bringen die Geschmacksknospen in Form von Konfitüre zum Tanzen? Wo stehen die schönsten Reetdachhäuser, welches sind die romantischsten Friesendörfer, welche Museen und Kirchen lohnen sich? Was hat das Klappholttal mit der Zurück-zur-Natur-Bewegung zu tun? Wo entschädigt die leckerste Pflaumensahnetorte (inkl. Rezept für daheim) für erfolglosen Vogelkiek?

Viel Meer – Nordfriesische Inseln und Halligen // Foto: Andrea Reidt

Andrea Reidt erklärt, dass Pellworm für sie die schönste Insel der Welt ist und was dort anders ist als bei den anderen Inseln. Sie verrät, wo das Watt versunkene Schätze frei gibt und wieder verschlingt. Sie klärt auf, was Thomas Mann mit einer Wanderdüne zu tun hat und was es mit den Strandbuden auf sich hat, die alljährlich im Sand verbuddelt werden, um im nächsten Sommer wieder aufzutauchen. Wie ist das Leben auf der Hallig und welche kann man wie und wann besuchen?

Fragen über Fragen, auf die es in dem Reiseführer jede Menge spannende Antworten gibt. Manchmal nüchtern wie ein Nordfriese, dann wieder mit viel Witz und Ironie hält er historische, ökologische, naturkundliche, auch künstlerische Informationen und Anekdoten bereit. Ehe man sich versieht, hat man diesen Reiseführer verschlungen und weiß gar nicht, wo man zuerst hin reisen soll.
Der Reiseführer richtet sich an diejenigen, die die Nordsee nicht nur oberflächlich, sondern näher kennen lernen möchten – ja dann sogar in vielerlei Hinsicht neu verstehen werden. Wem das alles noch nicht reicht, für den gibt es elf Ausflugstipps zum Nachreisen und selber entdecken.

Viel Meer – Nordfriesische Inseln und Halligen // Foto: Andrea Reidt

Für mich war an diesem Reiseführer besonders schön, dass man sich schon beim Lesen in viele Szenen hineinversetzen kann, im Kopf die Bilder dazu sprudeln und gleichzeitig, ohne es zu merken, jede Menge dazu lernt. Das ist großartig.

Als die Autorin Andrea Reidt mich gefragt hatte, eine Rezension über ihr neues Buch zu schreiben, habe ich mich sehr gefreut – vielen Dank für das Vertrauen.

Über die Autorin

Andrea Reidt, geboren 1956 in Gütersloh, freie Journalistin und Buchautorin, ausgebildet als Tageszeitungs-Redakteurin, studierte Germanistik, Romanistik, Publizistik. Sie wuchs in Frankreich auf und wurde als Kind mehrmals in den Sommerferien auf die ostfriesische Insel Spiekeroog ›verschickt‹.

Andrea Reidt // Foto: Birgit-Cathrin Duval

Nach Sylt und Nordfriesland reiste sie erstmals 1998 in 17-stündiger Autofahrt, weil ihre beiden asthmatischen Kleinkinder dem Reizklima ausgesetzt werden sollten. Seitdem hat die Familie noch keinen nordfriesischen Sommer ausgelassen, getreu dem Motto: Nie ohne oben! Neben ihrer Tätigkeit für eine Stiftung publiziert die Journalistin Reiseführer über das Allgäu und Frankreich, kulturgeschichtliche Essays, Literatur-Rezensionen, Reisereportagen und Porträts über interessante Menschen.

Cover Viel Meer // Foto: fotolia Undine AustViel Meer – Nordfriesische Inseln und Halligen
Wellen, Wind und Weitblick

192 S. / 14 x 21 cm / Paperback
erschienen im März 2014
sofort lieferbar
ISBN 978-3-8392-1554-8
14,99 Euro
Gmeiner Verlag

Das Buch wurde uns für die Rezension vom Verlag zur Verfügung gestellt.

6 Kommentare zu „Viel Meer – Nordfriesische Inseln und Halligen“

  1. Moin Ihr Lieben,
    das hört sich nach dem perfekten Buch für mich an! Vielen Dank für die Rezension. Das Buch habe ich noch in keiner hiesigen Buchhandlung gesehen, aber ich wusste ja bisher auch nicht, dass es existiert…. 😉
    Einen gemütlichen Sonntag für Euch!
    Sonnige Grüße
    Martina

      1. Liebe Claudia,
        wirklich, hast Du denn mehrere? Dann sehr, sehr gerne! 🙂
        Aber nur, wenn Du es auch wirklich nicht selbst benötigst oder verschenken magst. Dann freue ich mich riesig drüber!
        Liebe Grüße
        Martina

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine neusten Beiträge bewerben

BUCHTIPP //

NEUSTE BEITRÄGE //