Rezept-Tipp: Nordfriesischer Pharisäer

Rezept-Tipp: Pharisäer // Foto: MeerART

Wer kennt es nicht, das Kult-Getränk aus Nordfriesland. Doch woher kommt der Pharisäer und wie wird er gemacht? Das verraten wir euch hier.

Nach einem langen Spaziergang mit einer frischen Brise am Strand oder Wattenmeer gibt es doch nichts Schöneres, als es sich daheim gemütlich zu machen und mit einem Heißgetränk wieder aufzuwärmen.

Zutaten: (für eine Tasse)

1 Stück Würfelzucker
4 cl braunen Rum
1 Tasse mit starkem, handgebrühtem Kaffee
Frische, ungesüßte Schlagsahne
Kakaopulver oder Schokoraspel als Deko

Zubereitung:

Den Würfelzucker in eine vorgewärmte Tasse geben. Darüber den braunen Rum gießen und mit dem heißen Kaffee auffüllen. Nun den schon lecker duftenden Pharisäer mit einem ordentlichen Klecks Sahne vollständig zudecken und zum Schluss mit Kakaopulver oder Schokoraspeln bestäuben.

Hmm… und jetzt zurücklehnen und genießen.

Das gleiche Getränk auf Kakaobasis nennt sich übrigens „Tote Tante“.

Verfasser: Claudia Kerpa

Die Geschichte dazu:

Die Entstehungsgeschichte des Pharisäers reicht ins 19. Jahrhundert zurück, und zwar bei einer Kindstaufe auf der Halbinsel Nordstrand. Dort soll es den strengen Pastor Georg Bleyer gegeben haben, der stets gegen den Alkohol wetterte. Da er bei einer Kindstaufe natürlich mit an der Kaffeetafel gesessen haben soll, traute sich niemand mit Schnaps auf das Taufkind anzustoßen.

Der Bauer und Gastgeber Johannsen konnte sich die Taufe ohne ein anständiges „Prost“ allerdings so gar nicht vorstellen und griff zu einer List. Also wurde den Gästen der Kaffee mit frischer Schlagsahne und einem ordentlichen Schuss braunem Rum serviert. Die Sahnehaube sollte verhindern, dass der Pastor den Rum riechen konnte. Dieser bekam natürlich als einziger nämlich normalen Kaffee serviert.

Erst als die Gäste auf der Taufgesellschaft immer lustiger wurden, soll der Pastor Verdacht geschöpft haben und probierte heimlich aus einer Tasse vom Tischnachbarn. Als er den Verrat entdeckte, soll er entsetzt „Oh ihr Pharisäer“ gerufen haben.

Damit wurde also nicht nur das Kind, sondern auch das Heißgetränk getauft.

Kleiner Tipp:

Falls ihr den Pharisäer in einem Lokal genießen wollt, solltet ihr stets darauf achten, die Sahne nicht zu verrühren, sondern durch die Sahne hindurch zu trinken. Ansonsten kann es passieren, dass ihr zu einer Lokalrunde aufgefordert werdet. Das ist nämlich so Tradition. 😉

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Rezept-Tipp: Nudelpfanne mit Grünkohl und Feta // Foto: Ralph Kerpa

Rezept-Tipp: Nudelpfanne mit Grünkohl und Feta

Da wir den Grünkohl für uns wieder entdeckt haben, mussten wir natürlich allerlei damit ausprobieren. Besonders schön ist es, wenn man Produkte aus der Region mit Zutaten aus anderen Ländern mischt und Gemüsesorten, wie dem Grünkohl, damit ein neues Geschmackserlebnis gibt.

Weiterlesen »
Rezept-Tipp: Russischer Zupfkuchen // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Rezept-Tipp: Schokoladen-Quarkkuchen

Schokoladen-Quarkkuchen mit dem gewissen Etwas Die Basis für dieses Rezept war eigentlich ein Russischer Zupfkuchen, den ich als Kind immer so geliebt habe. Als ich ihn letzte Woche nach einem typischen Rezept gebacken habe, war er mir allerdings viel zu schwer. Also habe ich mir folgende Variante überlegt:

Weiterlesen »
Rezept-Tipp: Adventshygge mit Æbelskiver // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Rezept-Tipp: Æbleskiver mit Buttermilch

Æbleskiver – eine dänische Köstlichkeit Zum Adventshygge gehört natürlich auch eine dänische Köstlichkeit und welche könnte sich da besser eignen als der Æbleskiver. Mit dieser süßen Köstlichkeit wird in Dänemark die Vinterhygge eingeläutet und darf zum Advent auf gar keinen Fall fehlen.

Weiterlesen »

6 Kommentare zu „Rezept-Tipp: Nordfriesischer Pharisäer“

    1. Moin Sonja,

      das ist ja schon eine Zeit her… vielleicht lädt die jetzige Jahreszeit dazu ein, ihn einmal wieder zu trinken. Vielleicht zur Erinnerung an die Heimat. 😉

      Liebe Grüße,
      Claudia

    2. Zu einem Besuch an der Nordsee in der kalten Jahreszeit gehört für mich von jeher auch immer die Einkehr in ein Café, um dort einen Pharisäer zu genießen. Der schmeckt nämlich nirgendwo so gut wie dort, wo er herkommt.
      Dann kann gut aufgewärmt und eingemummelt der Strandspaziergang beginnen – beschwingt und manchmal ein bisschen tütelig im Kopf. Denn so ein richtiger Pharisäer hat’s in sich! Aber das vergeht bald, wenn mir der frische Seewind um den Kopf bläst.

      LG Karin

      1. Liebe Karin,

        schmunzel… da ich dich bereits einmal persönlich kennengelernt habe, (wenn auch nur kurz) kann ich mir das sehr gut vorstellen, wie du/ihr vergnügt und beschwingt am Strand spaziert. 😉
        Als wir neulich auf Amrum waren, hatten wir uns mit der Toten Tante gewärmt. Anfangs dachte ich auch… oh, oh… der Rückweg kann ja lustig werden, aber an der frischen Luft war der Rum ganz schnell wieder verflogen und alles war gut. Einfach nur schön eben.

        Herzliche Grüße,
        Claudia

    1. Moin Tine,

      ganz und gar nicht. Erstens kennen wir „herzelieb“ gar nicht und zweitens, sind gewisse Ähnlichkeiten bei Standartrezepten sicher nicht auszuschließen. Ich habe mir jedoch die Mühe gemacht, um einmal bei diesem Blog nachzulesen und kann keine Ähnlichkeiten feststellen.

      Liebe Grüße,
      Claudia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

NEUSTE BEITRÄGE //

MeerART Shirtladen - Shirts und Hoodies mit Meer-Sprüchen
Rabattaktion bis zum 02.07.23

15%

Auf alles im Shop. Nicht mit anderen Gutscheincodes kombinierbar.

Hol dir die fangfrischen Neuigkeiten mit unserem Newsletter!

Verpasst keine Neuigkeit und holt euch die MeerART // Flaschenpost. Einmal im Monat halten wir euch so über alle Aktivitäten rund um MeerART auf dem Laufenden.
Detailtiere Informationen zum Versand unseres Newsletter, findet ihr in den Datenschutzhinweisen. Ihr habt natürlich jederzeit die Möglichkeit das Abonnement mit nur einem Klick wieder zu kündigen.