Der Norden steckt voller Überraschungen

Ein sonniger Sommervormittag an der Nordsee im Watt und auf der Sandbank vor Westerhever // Foto: MeerART

Ehrlich gesagt bin ich immer wieder überrascht, dass ständig so etwas wie Landflucht propagiert wird. Die Menschen sehen auf dem Land keine Alternative mehr und ziehen in die Stadt. Das mag ja auf der einen Seite so sein, aber auf der anderen gibt es enorm viele, die genau den anderen Weg einschlagen. Von der Stadt aufs Land und das zum Teil mit wirklich tollen Ideen.

Da wir in unserem Blog MeerART nicht nur über die schönen Landschaften an der Nord- und Ostseeküste schreiben, sondern auch über Menschen, die dort leben und arbeiten, haben wir inzwischen schon zahlreiche Menschen kennengelernt, die mit tollen Ideen ihr Business betreiben. Dabei sind die Berufssparten so vielfältig wie das Land selbst.

Impressionen von der Hamburger Hallig in Nordfriesland // Foto: MeerART

Lebe deinen Traum

Ich weiß gar nicht mal so genau, was mich zu diesem Beitrag inspiriert hat, nur, dass ich das Bedürfnis hatte ihn so aufzuschreiben. Vielleicht dient er auch einfach als unbewusster Mutmacher, denn um seinen Traum zu leben ist es nie zu spät. Oft erreichen uns Zuschriften, dass viele von euch so gerne im Norden leben möchten, aber meist aus beruflichen Gründen keine Perspektive sehen. Die zu finden ist sicherlich auch nicht immer so leicht, denn das Leben befindet sich im stetigen Wandel.

Impressionen aus der größten Sandkiste Deutschlands, der weitläufige Strand an der Nordsee in St. Peter-Ording // Foto: MeerART

Genau wie Ebbe und Flut unsere Landschaft stets neu formen, verändern sich auch die beruflichen Perspektiven und die daraus entstehenden Möglichkeiten. Sich auf einer Sache auszuruhen war gestern, heute heißt es sich ständig anpassen zu müssen. Entweder man schafft diesen nicht immer leichten Spagat oder man fällt durchs Raster. Davon können selbst wir ein Lied singen, denn auch wir müssen uns, um am Markt zu bestehen, ständig neuen Herausforderungen stellen.

Ein sonniger Sommervormittag an der Nordsee im Watt und auf der Sandbank vor Westerhever // Foto: MeerART

Das muss aber so ganz und gar nicht demotivierend sein. Oft ist es der benötigte Tritt in den Hintern, um endlich aus dem Alltag auszubrechen und etwas Neues zu probieren. Vielleicht sogar die Verwirklichung eines lang ersehnten Traums.

Innovativ und zielstrebig

An den nachfolgenden Beispielen möchte ich Menschen vorstellen, die wir auch wirklich persönlich durch MeerART kennengelernt und die uns inspiriert haben. Ganz besonders bewundere ich diejenigen, die von Anfang an wissen was sie werden wollen, es umsetzen und damit glücklich sind. So wie Lars, dessen Berufswunsch Segelmacher zu werden von Anfang an feststand.

Bilder zum Bericht über Lars Miniczinski und seinem Unternehmen "Salmaker Larsens" auf Fehmarn // Foto: MeerART

Das passiert aber anscheinend in den seltensten Fällen. Warum das so ist, dazu hat ja jeder seine ganz eigene Geschichte. Besonders auffällig ist jedoch, dass wir sehr viele Menschen mittleren Alters kennengelernt haben, die aus ihrer beruflichen Tretmühle ausbrechen wollten und es auch getan haben. Der Wunsch nach persönlicher Freiheit und Selbstverwirklichung ist vielen inzwischen wichtiger als die klassische Karriere in einem Unternehmen.

Konzepte in der Tourismusbranche

Im Land zwischen den Meeren sind Konzepte im Tourismus naheliegend. Doch auch hier gehen die Meinungen und Vorstellungen weit auseinander. Zwei Paare, die wir wirklich sehr schätzen, haben uns mit ihren Ideen ganz besonders begeistert.

Impressionen aus dem Naturschutzgebiet "Geltinger Birk" // Foto: MeerART

Kerstin und Gunnar Jöns vom „Mein Inselhotel“ haben zwar ein bestehendes Gewerbe, sprich den elterlichen Betrieb übernommen, ihm aber ein völlig neues Gesicht gegeben. Ich weiß zwar nicht wie das Hotel vorher ausgesehen hat, aber ich kann sagen, dass die beiden nach der Renovierung ein kleines Paradies geschaffen haben. In jedem Raum steckt nicht nur unheimlich viel Liebe, sondern in jedem Detail steckt die Seele der Hausherrin. Die Atmosphäre ist so herzlich und einladend wie die beiden selbst.

Bericht für MeerART vom "Mein Inselhotel" (Inh. Gunnar u. Kerstin Jöns) in Norddorf auf Amrum // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Aus Liebe zur Natur, das ist das Motto bei Uta und Stephan Janbeck. 2002 haben sie der Stadt den Rücken gekehrt, um sich auf dem Land noch einmal selbstständig zu machen. Mit ihrem Janbeck*s Fairhaus und Faircafé haben die beiden uns wirklich beeindruckt. Das mit der Nachhaltigkeit ist ja immer so eine Sache. Für viele ist es einfach nur ein Trend, auf den man aufspringt, ohne wirklich darüber nachzudenken was er bedeutet. Bei den beiden ist das ganz anders, für sie ist das gelebte Wirklichkeit durch und durch und das darf man überall spüren. Sowohl für die Gastgeber, als auch für die Gäste heißt das Urlaub mit gutem Gefühl.

Bericht für MeerART von "Janbecks FAIRhaus" in Gelting / Lehbek

Wir freuen uns riesig, dass wir die beiden kennengelernt haben und dass wir mit und durch die beiden selber noch so viel über Nachhaltigkeit lernen können. Wer sich selbst einen kleinen Einblick in ihre Lebensphilosophy verschaffen möchte, sollte sich unbedingt den Artikel „Nachhaltig von Anfang an“ durchlesen.

Kleine Manufakturen

Wir im Norden können aber auch anders. Überraschend vielfältig und einfallsreich sind die vielen kleinen Manufakturen, die wir im Norden haben. Die zu entdecken und vorzustellen macht jedes Mal richtig Freude.

Reportage über die Honigmanufaktur Flügelchen von Agnes Flügel // Foto: R. Kerpa

Ob Küstenmanufaktur, Ostseesalzmanufaktur oder Flügelchen Honig, die Geschichten und Ideen, die hinter jeder einzelnen stecken sind spannend wie das Leben selbst. Eins haben alle dennoch gemein, die Liebe zu ihrem Produkt und das spürt man. Wir hoffen im Laufe der Zeit noch viele vorstellen zu dürfen.

Digitale Arbeitswelt

Kaum ein anderes Medium verändert unsere Welt so wie das digitale Zeitalter. Dass man auch damit auf dem Land glücklich werden kann, beweisen Inga und Christian Wiele. In St. Peter-Ording haben sie ihre Firma gezeitenraum gegründet und nutzen die verschiedenen Möglichkeiten der Digitalisierung, um neue Arbeits- und Lebensmodelle umzusetzen. Die Erfahrungen, die sie dabei machen bzw. gemacht haben, möchten sie teilen und weitergeben. Die beiden sind auch die Initiatoren vom Beachcamp SPO, das in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal stattfindet.

Beachcamp in St. Peter-Ording 2015 // Foto: MeerART

Mit dem Beachcamp SPO möchten sie eine Netzwerk-Plattform für alle bilden, die mehr Austausch zwischen interessanten Menschen suchen, die die Region Eiderstedt und SPO lieben. Ihr Traum ist es, Menschen miteinander in Kontakt zu bringen und neue Impulse zu schaffen.

Der Norden – ein Land mit unbegrenzten Möglichkeiten

Das ist nur ein kleiner Auszug von den vielfältigen Möglichkeiten, die sich uns Menschen im Norden bieten. Es gibt noch unzählige Erfolgsgeschichten, jede auf ihre ganz eigene Weise. Wichtig ist nur, dass ihr euch treu bleibt und an euch denkt, dann wird jeder Traum auch irgendwann zur Realität.

4 Kommentare zu „Der Norden steckt voller Überraschungen“

    1. Moin Gerd,

      willkommen bei uns auf dem Blog. Freut uns, dass dir unser kleines Meer-Reich gefällt.
      St. Peter-Ording ist auch in der Tat traumhaft. Wir lieben den Strand.

      Sonnige Meeresgrüße zurück,
      Claudia

  1. Hey Ihr zwei! Ein schöner Beitrag , dem ich in Teilen natürlich nicht so zustimmen kann,, sonst wäret Ihr ja doch vielleicht an der Ostsee gelandet, wenn da nicht das lahme Internet wäre… .Danke für die „Blumen“an uns und den bunten Blumenstrauß von Möglichkeiten im Norden! Wir freuen uns auch Euch „gefunden“ zu haben. Viele Grüße aus der Geltinger Bucht von uns Janbeck*s

    1. Moin liebe Uta,

      danke dir. Ich musste ihn mir gerade selber noch einmal durchlesen, denn dass ich die Zeilen geschrieben habe, ist inzwischen auch schon wieder fast drei Jahre her.
      Seitdem ist so viel passiert. Nicht nur, dass wir in der Zwischenzeit viele weitere tolle Menschen kennenlernen durften, die alle auf ihre Art ihren Weg (Neuanfang) an der Küste gegangen sind, sondern auch die Tatsache, dass sich seitdem unheimlich viele neue Perspektiven ergeben haben. Das finden wir total schön.
      Auch wir leben inzwischen schon mehr als ein Jahr an der Westküste und haben diese Entscheidung noch keinen einzigen Tag bereut. Im Gegenteil. Hier steckt noch jede Menge Potential und es macht einfach Spaß dieses wach zu kitzeln. Internet hin oder her, ich denke, für uns war es genau richtig hier gelandet zu sein, denn in Nordfriesland sind die Menschen noch ein Stück weit offener und das ist schön mitzuerleben. So können wir selber aktiv gestalten und ein Wunsch wäre, die (menschliche) Vernetzung weiter auszubauen und das nicht nur an der Westküste, sondern auch an der Ostküste, am liebsten grenzenløs. Denn Menschen wie euch begegnet zu sein ist einfach schön. 🙂

      Liebe Grüße von der Westküste und bis hoffentlich ganz bald mal wieder persönlich.
      Claudia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine neusten Beiträge bewerben

BUCHTIPP //

NEUSTE BEITRÄGE //