Morgens auf der Westerhever Sandbank

Ein sonniger Sommervormittag an der Nordsee im Watt und auf der Sandbank vor Westerhever // Foto: MeerART

Morgens, bei schönstem Wetter einen Spaziergang auf der Sandbank von Westerhever zu machen, ist wie ein sechser im Lotto, nur viel schöner und wertvoller.

Ein sonniger Sommervormittag an der Nordsee im Watt und auf der Sandbank vor Westerhever // Foto: MeerART

Eigentlich sind St. Peter-Ording und Westerhever ja zwei Orte mit jeweils eigenen Stränden, in unserem Herzen aber sind sie eins. Daher konnten wir nach unserer spontanen Auszeit am Strand von St. Peter-Ording auch nicht einfach so heimfahren ohne noch schnell rüber nach Westerhever zu düsen.

Moin Fiete!

Diesen Gruß hatten wir uns eigentlich schon für Fiete, den Parkplatzwächter zurechtgelegt. Doch von Fiete war weit und breit nichts zu sehen, stattdessen versperrte uns eine Schranke den Weg. Schade, denn in der Saison gehörte Fiete für uns einfach dazu. Ganz gleich wie das Wetter auch war, Fiete stand immer parat und hatte einen kurzen Schnack auf seinen Lippen. Statt Smalltalk muss man sich nun also mit der Schranke begnügen.

Ein sonniger Sommervormittag an der Nordsee im Watt und auf der Sandbank vor Westerhever // Foto: MeerART

Während wir schon fit und startklar für unseren Gang waren, räkelten sich andere gerade erst aus ihren Campern. Offenbar nutzen nun einige den Parkplatz als günstigen Stellplatz. Ob das mit Fiete auch möglich gewesen wäre, weiß ich ehrlich gesagt nicht, denn offen gestanden waren wir selber noch nie so früh hier.

Der Weg in eine andere Welt

Die Leuchtturmspitze blinzelte über dem Deich und ließ sich von der Sonne richtig in Szene setzen. Was in uns nicht nur die pure Vorfreude weckte, sondern wie ein Lockruf war.

Ein sonniger Sommervormittag an der Nordsee im Watt und auf der Sandbank vor Westerhever // Foto: MeerART

Keine Ahnung wie oft wir nun schon den Weg zum Leuchtturm bzw. zum Wattenmeer gegangen sind, aber langweilig wird es uns nie. Kaum hatten wir den Deich erklommen, kitzelte die erste Seeluft unsere Nasen, dann folgt der Blick in diese fantastische Natur, die, obwohl man am selben Ort ist, irgendwie nie gleich aussieht. Westerheversand verführt uns mit seiner Magie immer wieder auf’s Neue.

Ein sonniger Sommervormittag an der Nordsee im Watt und auf der Sandbank vor Westerhever // Foto: MeerART

Dem Leuchtturm selbst zeigten wir heute allerdings die kalte Schulter. Unsere Aufmerksamkeit galt ganz der Westerhever Sandbank, denn zu unserem Glück hatten wir Niedrigwasser und konnten so ganz weit rauslaufen. Trotz Wind lag noch ein leichter Dunst über der Landschaft, was sie ein wenig zerbrechlich wirken ließ.

Ein sonniger Sommervormittag an der Nordsee im Watt und auf der Sandbank vor Westerhever // Foto: MeerART

Fast ein Jahr ist seit unserem letzten Besuch vergangen und als wir auf die Vegetation im Watt blickten, hatten wir das Gefühl, dass sich Westerheversand bereits noch mehr Land erobert hatte. Während andernorts das Meer an der Küste nagt, scheint hier das Land dem Meer Fläche abzutrotzen. Die Salzwiesen dehnen sich mehr und mehr aus.

Ein sonniger Sommervormittag an der Nordsee im Watt und auf der Sandbank vor Westerhever // Foto: MeerART

Noch hatte die Sonne den Boden nicht erwärmt, so konnte ich es mir auch nicht verkneifen einen leichten Aufschrei über meine Lippen kommen zu lassen, als meine nackten Füße den Boden mit dem ablaufenden Wasser berührten.

Ein sonniger Sommervormittag an der Nordsee im Watt und auf der Sandbank vor Westerhever // Foto: MeerART

Doch schnell gewöhnte ich mich an die Temperaturen und genoss es sogar, die unterschiedlichen Untergründe unter meinen Füßen zu spüren. Ich liebe es einfach barfuß durch’s Watt zu laufen.

Unendliche Weite

Mit der Westerhever Sandbank ist es ähnlich wie mit St. Peter-Ording, es ist so weitläufig, dass es niemals überlaufen wirkt. Außerdem haben die wenigsten Interesse hier so weit rauszulaufen. Die meisten begnügen sich mit einem Gang zum Westerhever Leuchtturm.

Ein sonniger Sommervormittag an der Nordsee im Watt und auf der Sandbank vor Westerhever // FotoEin sonniger Sommervormittag an der Nordsee im Watt und auf der Sandbank vor Westerhever // Foto: MeerART: MeerART

Heute Morgen jedoch war es richtig magisch. Wir waren ganz allein auf weiter Flur. Weit und breit keine Menschenseele, so dass sich bei uns ein leichtes Robinson-Crusoe-Feeling einstellte. Wir hatten das Gefühl die einzigen Erdenbürger zu sein.

Ein sonniger Sommervormittag an der Nordsee im Watt und auf der Sandbank vor Westerhever // Foto: MeerART

Der Leuchtturm selbst war inzwischen so weit weg, dass er gut und gern in eine Streichholzschachtel gepasst hätte. Nur wir, die Möwen, der weiße Sandstrand und das Plätschern der Nordsee. Ein Traum.

Von Winde verweht

So weit draußen verschwinden alle Alltagssorgen. Gedanken an die Heimfahrt auch – welche Heimfahrt?!

Ein sonniger Sommervormittag an der Nordsee im Watt und auf der Sandbank vor Westerhever // Foto: MeerART

Glücklich und zufrieden ließ ich mich auf der Sandbank in dem schönen weißen Sandstrand nieder, während Ralph sich schon wieder der hässlichen Seite zuwandte – dem vielen angespülten Plastikmüll. Dazu aber im nächsten Beitrag mehr.

Erinnerungsstücke für die Seele

Einen Wunsch hatte ich jedoch, als Erinnerung wollte ich unbedingt ein Gehäuse von einer Wellhornschnecke finden. Im Gegensatz zu den Inseln gleicht hier eine zu finden, der Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Ein sonniger Sommervormittag an der Nordsee im Watt und auf der Sandbank vor Westerhever // Foto: MeerART

Doch es war geglückt. Auf dem Rückweg, als ich schon gar nicht mehr daran geglaubt hatte, reckte sich eine aus dem Wattboden und ließ sich von der Sonne anfunkeln, als sei es ein Zeichen für mich sie auch ja nicht zu übersehen.

Ein sonniger Sommervormittag an der Nordsee im Watt und auf der Sandbank vor Westerhever // Foto: MeerART

Überglücklich über diesen Fund und diesen morgendliche Spaziergang auf der Westerhever Sandbank, fuhren wir heimwärts. Das Gehäuse der Wellhornschnecke hat daheim natürlich wieder einen Ehrenplatz erhalten und erinnert uns so immer an diese fantastische Auszeit vom Alltag.

Übrigens: Die Wellhornschnecke ist eine Schneckenart aus der Familie der Hornschnecken. Sie ist im gesamten Nordatlantik beheimatet  und ernährt sich vor allem von Vielborstern, Muscheln und Aas. In der Nordsee sind ihre Bestände durch Gewässerverunreinigungen leider stark zurückgegangen.

8 Kommentare zu „Morgens auf der Westerhever Sandbank“

  1. Ihr zwei wisst einfach, wo es schön ist und habt euch anscheinend als Paar gefunden, das gleichermaßen die Natur und ihre Schönheit liebt.

    Danke fürs Mitnehmen.

    Liebe Grüße an euch

    Eva

    1. Moin Eva,

      danke. Ja, wir haben uns in der Tat gefunden und es es ist unheimlich schön, dies alles gemeinsam genießen und erleben zu dürfen.

      Herzliche Grüße zurück,
      Claudia

  2. Ihr Lieben,
    gerade habe ich mein Mittagsbrot gekaut und Euren wunderschönen Bericht samt Bilder genossen. Und mich hingeträumt mitsamt meinen zwei Jungs…
    Jetzt bin ich wieder in der Wirklichkeit zurück, aber den Geruch des Meeres und die salzige Luft aus meiner Traumzeit nehme ich als Andenken mit an den Schreibtisch.
    Liebe Grüße
    Martina

    1. Moin meine Liebe,

      das freut uns sehr. Dieser Morgen war einfach magisch und die Stimmung dort ist jedes Mal bezaubernd.
      Zu den Träumen und dem Duft des Meeres kommen deine Lieblingsbleiben, wenn das nicht Urlaub ist. 😉
      Genieße den Tag mit einem Lächeln.

      Herzliche Grüße,
      Claudia

  3. Moin ihr Zwei. Konnte mir erst heute Euren Newsletter ansehen. Der Bericht von Westerhever ist einfach wieder genial. Ich habe manchmal das Gefühl direkt dabei zu sein. Danke an Euch für den Ausflug 😉 Ich freue mich schon auf den nächsten Bericht, auch wenn der wohl eher traurig ausfällt wenn es um dieses verflixte Plastik geht. Aber nichts des zu trotz ein schönes Wochenende gewünscht 😉

    1. Moin Axel,

      der morgendliche Spaziergang auf die Sandbank war echt genial. So allein mit dieser fantastischen Natur. Echt genial und das nach dem sternenreichen Erlebnis in SPO.
      In der Tat, es ging mal wieder um den ganzen angespülten Plastikmüll. Wenn du gesehen hättest was dort alles lag, dann wären dir auch die Tränen gekommen.

      Zauberhaftes Wochenende für euch Zwei.
      Liebe Grüße,
      Claudia

  4. Moin Moin. Ich habe 5 Jahre in Ellinbgstedt/ bei Schleswig gelebt,von 1997 bis 2002 bevor mich meine Reise nach München und jetzt ins Allgäu führte. Ich habe so manches WE auf der Sandbank in Westerhever verbracht, ob am Sa oder So. Im April galt das Motto “ anbaden“ ist angesagt, und wenn auch nur mit einem Schrei wir eingetaucht waren. Für mich heute noch, ist Westerhever ein Tag Urlaub am Meer um die Seele baumeln zu lassen
    Gruss Alwin
    PS Ich plane eine Tour im Frühsommer nach Westerhever.
    wat mutt dat mutt 😉

    1. Moin Alwin,

      lieben Dank für deine Zeilen und sorry für die späte Rückmeldung, aber dein Kommentar war leider im Spamordner gelandet.
      Westerhever ist in der Tat ein ganz magischer Ort und vor allem die Sandbank. Man fühlt sich dort dem Meer und der Natur besonders nah.

      Viel Spaß für deinen Trip.

      Liebe Grüße von der Westküste,
      Claudia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine neusten Beiträge bewerben

BUCHTIPP //

NEUSTE BEITRÄGE //

Das Atelier „MeerART för to Huus“ in Langenhorn an der Westküste (Nordfriesland) mit handgefertigten Wohn- und Gartenaccessoires sowie Rahmungen mit maritimen Motiven aus den Reportagen von den Küstenregionen an Nord- und Ostsee // Foto: MeerART

Blühfreuden im Winter

Der Winter ist eigentlich die Zeit der Ruhe im Garten. Die meisten Sträucher und Pflanzen haben sich zurückgebildet und warten auf ihr Comeback im Frühjahr.

weiterlesen »