Marienleuchte – Ein Kleinod auf Fehmarn

Ein wirklich sehr idyllischer Naturstrand in Marienleuchte auf der Ostseeinsel Fehmarn // Foto: R. Kerpa

Dass wir uns in die Sonneninsel Fehmarn verliebt haben, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Und da verwundert es auch nicht, dass wir uns jeden Fleck genau anschauen möchten. Heute lag uns Marienleuchte ganz besonders am Herzen, da hier das 15 Hektar große Industrieareal, welches angeblich nur temporär zur Belttunnelbaustelle entstehen soll (wir berichteten bereits mehrfach darüber).

Impressionen aus den beschaulichen Marienleuchte auf Fehmarn // Foto: MeerART

Marienleuchte befindet sich südöstlich von Puttgarden und ist ein kleines, schnuckeliges Örtchen direkt am Meer. Der Ort ist eine Mischung aus Ferien- und Wohnhäusern und für Naturfreunde und Ruhesuchende absolut zu empfehlen. Geschäfte oder Einkaufsmöglichkeiten gibt es nicht, dazu fährt man am besten nach Burg.

Ferienhäuser in dem kleinen uns sehr beschaulichen Marienleuchte auf Fehmarn // Foto: MeerART

Besonders reizvoll ist das Natursteilufer. Der Strand ist eine Mixtur aus Sand und Steinen, wobei die Steine den Ton angeben. Atemberaubend, wenn sich die Schaumkronen bilden.

Ein wirklich sehr idyllischer Naturstrand in Marienleuchte auf der Ostseeinsel Fehmarn // Foto: R. Kerpa

Es gibt einen Badesteg, sowie Treppen zum Erreichen des Wassers. Für Liebhaber von Fahrradtouren ist das ein idealer Ausgangspunk für eine Fahrt auf dem Deich in Richtung Presen, Klausdorf, Katharinenhof. Auch Angler sollen hier auf ihre Kosten kommen.

Ein wirklich sehr idyllischer Naturstrand in Marienleuchte auf der Ostseeinsel Fehmarn // Foto: R. Kerpa

Einige der Ferienhäuser haben eine traumhafte Lage direkt am Steilufer mit unverbaubarem Blick auf das Meer. Bei dem Anblick stellte ich mir sofort vor, wie genial es im Winter sein muss, wenn die Ostsee besonders rau ist und die Wellen ähnlich wie heute an den Strand peitschen. Und du stehst in der warmen Wohnung am Fenster und kannst in die Ferne schweifen. Traumhaft!

Ferienhäuser in dem kleinen uns sehr beschaulichen Marienleuchte auf Fehmarn // Foto: MeerART

Uns zog es zuerst an den Strand. Der Himmel wusste noch nicht so recht was er wollte, mal blau, mal grau, und die Wellen peitschten sich ans Ufer. An dem Badesteg wurden sie geteilt, um sich durch die einzelnen Planken wieder durchzukämpfen. Beim Ablaufen des Wassers tanzten die Steine am Strand und gaben beim Aneinanderreiben einen besonders beruhigenden Ton von sich.

Impressionen aus den beschaulichen Marienleuchte auf Fehmarn // Foto: MeerART

Leider ist der Strand in Richtung Puttgarden gesperrt, denn hier befindet sich die Außenstelle Marienleuchte der Marineküstenstation des Ausbildungszentrum für Uboote, so dass man erst wieder auf die Straße zurück muss, um an den anderen, sandigen Strandabschnitt zu kommen.

Impressionen aus den beschaulichen Marienleuchte auf Fehmarn // Foto: MeerART

Dabei kommt man an dem alten Leuchtturm Marienleuchte vorbei, der in den Jahren 1831/32 von den Dänen erbaut wurde. Dieser löste eine Feuerbake ab, die hier vorher stand. Bei dem alten Leuchtturm handelt es sich um einen quadratischen Turm, an dessen Spitze sich eine Plattform mit einer runden Laterne befindet. An der Südseite von dem Leuchtturmgebäude befindet sich das Königlich Dänische Wappen. Der Turm wurde bereits im Jahr 1967 wieder außer Dienst gestellt. Das Leuchtturmgebäude soll unter Denkmalschutz stehen, während der unbewohnte Turm dem Verfall preisgegeben ist. Das finde ich sehr schade. Mit ein wenig Geld und Geschick wäre es ganz bestimmt eine tolle Wohnmöglichkeit.

Der alte, von den Dänen erbaute Leuchtturm in Marienleuchte auf Fehmarn // Foto: MeerART

Ersetzt wird der alte Leuchtturm von dem rot-weiß gestreiften Stahlbetonturm, der im Jahr 1964 erbaut wurde und als Quermarken- und Orientierungsfeuer für die Schifffahrt im Fehmarnbelt dient. Leider hat der so gar nichts Nostalgisches an sich. Des Weiteren sollen sich auf dem Gelände eine Pegelmessstelle des Wasser- und Schifffahrtsamtes und eine ODL-Sonde zur Überwachung der Umweltradioaktivität vom Bundesamt für Strahlenschutz befinden.

Fähren der Vogelfluglinie auf der Ostsee vor Puttgarden auf Fehmarn // Foto: MeerART

Als wir die Treppe zum Strand hinunter gingen, hatte ich in dem Moment nur einen Wunsch. Niederlassen und genießen. Obwohl der Wind uns heute ganz schön Beine machte, konnte man sich dennoch ausmalen wie schön es sein muss, sich mit einem Picknickkorb in den Strand fallen zu lassen, aufs Meer zu schauen und den Fähren der bestehenden Vogelfluglinie beim An- und Ablegen zuzuschauen. Das könnte ich stundenlang.

Ein wirklich sehr idyllischer Naturstrand in Marienleuchte auf der Ostseeinsel Fehmarn // Foto: R. Kerpa

Bevor wir zurück zum Auto gingen, genossen wir noch einmal den unverbauten Blick und versuchten uns vorzustellen, wie es hier wohl aussehen muss, wenn das Industrieareal tatsächlich gebaut werden sollte. Geplant ist es zwischen Puttgarden, Marienleuchte, Bannesdorf und Presen. Eine gruselige Vorstellung und ein Raubbau an der Natur.

Impressionen aus den beschaulichen Marienleuchte auf Fehmarn // Foto: MeerART

Mancher Fortschritt ist sicherlich nicht aufzuhalten und der Fehmarnbelttunnel wohl auch nicht. Aber das geplante Industrieareal ist ein absolutes „no go“! Zwar sprechen die Initiatoren von einem „temporären Gewerbegebiet“ für die Dauer des Belttunnelbaus, aber wir alle wissen: Wenn sowas erstmal steht, dann bleibt es oftmals auch, egal ob bewirtschaftet oder nicht. Nach aktuellen Planungen soll hier Müll gelagert und weithin sichtbare und störende Industriegebäude und Hallen errichtet werden, Lärm von bis zu fast 70 Dezibel und Arbeiten unter Flutlicht erlaubt sein.

Impressionen aus den beschaulichen Marienleuchte auf Fehmarn // Foto: MeerART

Du wohnst hier nicht, du machst hier nie Urlaub, das alles interessiert dich nicht?! Das ist sehr traurig, denn andere werden darunter leiden, egal ob Anwohner oder Urlauber.

Unser Buchtipp für euch:

Unser Fehmarn
Fehmarns Küsten – Eine Entdeckungsreise

Autoren: Claudia Kerpa u. Ralph Kerpa
Hardcover, 104 Seiten

ISBN: 978-3752690798

Verlag: Books on Demand
Erscheinungsdatum: 22.03.2021

Farbe: Ja

Preis: 39,00 € // E-Book: 14,99 €

Diese Beiträge könnten für dich auch interessieren:

5 Kommentare zu „Marienleuchte – Ein Kleinod auf Fehmarn“

  1. Moin,Moin,
    es ist eine Schande ein so schönes Fleckchen Erde zu verschandeln und nur weil die Dänen eine sogenannte schnelle Verbindung nach Deutschland haben wollen !
    Ganz zu schweigen von der weiteren Planung für Brücke und Schnellstrasse quer durch Fehmarn durch.
    Muß man sich den alles gefallen lassen hier in Deutschland !

    1. Moin Stefan,
      herzlichen Dank für dein Kommentar. Da hast du verdammt recht.
      In diesem Fall muss man sich aber nicht alles gefallen lassen. Es gibt eine Initiative „Bewahrt Fehmarn“ mit dieser kämpfenn wir alle dagegen an. Es gibt nach wie vor die Möglichkeit die Petition zu unterschreiben: https://www.change.org/p/politiker-in-fehmarn-stoppen-sie-das-15-hektar-gro%C3%9Fe-industrieareal-auf-fehmarn
      Jede Stimme zählt. Derezeit sieht es sogar recht gut aus, dass man das Industrieareal stoppen kann.
      Sonnige Grüße,
      Claudia

  2. Hallo,
    ich finde es gut, dass ihr euch gegen das
    ,,Neue Fehmarn“ wehrt!
    Kann man den Leuchtturm Marienleuchte kaufen?
    Liebe Grüße, Carlotta

  3. Ich glaube ich spinne! Warum muß man so eine schöne Insel zerstören? Ich möchte meiner Frau am Samstag einen wunderbaren Fleck Erde zeigen. Finger weg von meiner zweiten Heimat!!!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

NEUSTE BEITRÄGE //

Weihnachtsgruß aus dem MeerART Atelier aus Langenhorn in Nordfriesland 2022 // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Alle Jahre wieder…

…. kommt die Zeit, wo sich das Jahr dem Ende neigt. Und wie jedes Jahr senden wir euch vor der Winterpause noch einen kleinen Gruß.

weiterlesen »
Winterstille in Mommark auf Als // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Winterstille in Mommark

Von kleinen Hafenorten wie Mommark geht per se ein Zauber aus. Aber in den Wintermonaten, wenn alles still und verlassen ist, wirken diese nochmal so

weiterlesen »