Loslassen – auch wenn`s schwer fällt

Impressionen aus dem ehemaligen Freihafen in Hamburg // Foto: MeerART

Loslassen, das musste wohl jeder schon Mal. Gewollt oder ungewollt verändert sich plötzlich das ganze Leben.

Loslassen – ein Wort, hinter dem sich so viel verbergen kann. Mal ist es einfach nur ein Umstand, ein anderes Mal beherrscht es das ganze Leben. Die Gründe dafür sind so vielfältig wie das Leben selbst. Manchmal fühlt sich das Leben an als wäre es eine Sackgasse. Endstation?! Nein – ganz sicher nicht.

Impressionen aus dem ehemaligen Freihafen in Hamburg // Foto: MeerART

Der Mensch ist zwar ein Gewohnheitstier, aber auch Überlebenskünstler, ganz gleich wie schlimm das Schicksal auch sein mag.

Warum komme ich überhaupt auf dieses Thema?
Ganz einfach, es beschäftigt mich, und zwar mehr denn je. Nicht nur, weil wir gerade selber an einem für uns neuen Lebensabschnitt stehen, der viel Spannendes aber auch Emotionales bereit hält. Oft müssen für ein wenig Glück erst ganz viele Steine aus dem Weg geräumt werden. Dies trifft derzeit ganz besonders auf uns nahestehende Personen zu.

Impressionen aus dem ehemaligen Freihafen in Hamburg // Foto: MeerART

Des Weiteren beschäftigt mich dieses Thema, weil es nach Gereon Boos nun schon das zweite Mal ist, dass wir einen Menschen, den wir durch unseren Blog MeerART kennengelernt haben, gehen lassen müssen.

Impressionen aus dem ehemaligen Freihafen in Hamburg // Foto: MeerART

Eigentlich waren wir heute hier, um erneut die Veränderungen im Hamburger Hafen festzuhalten. Bauliche Zeitzeugen fotografisch zu erfassen, bevor auch sie ebenfalls verschwunden sind und es kaum noch eine Erinnerung an die Freihandelszone im Hamburg Hafen gibt. Die Zollhäuser, die viele Jahre das Leben im Freihafen bestimmt haben, stehen schon lange leer. Nicht nur Aufgaben sind damit weggefallen, auch eine ganze Hafengeschichte wurde ad acta gelegt.

Impressionen aus dem ehemaligen Freihafen in Hamburg // Foto: MeerART

Selbst von mir, auch wenn meine kleine, bescheidene Erinnerung bloß die ist, dass ich auf meinem früheren Arbeitsheimweg die Abkürzung durch den Freihafen genommen habe, um der Rushhour des allabendlichen Feierabendverkehrs zu umgehen. Immer in der Hoffnung ja keinen LKW vor mir zu haben, der, wenn er erst den Zoll passieren musste, dieses Unterfangen zeitlich zunichte machen würde. Und das meist erheblich. Gott sei Dank hatte ich nur wenige Male dieses Pech und mein Kalkül ging auf.

Impressionen aus dem ehemaligen Freihafen in Hamburg // Foto: MeerART

Auf die Zeitgeschichte des Hafens konnten wir uns heute gar nicht so recht konzentrieren, ganz gleich wo wir hinfuhren. Auch wenn unsere Augen eigentlich auf der Suche nach passenden Motiven für den Hafenwandel waren, blieben sie meist an den Brücken hängen.

Impressionen aus dem ehemaligen Freihafen in Hamburg // Foto: MeerART

Erinnerungen an eine Blogger-Kollegin

Hamburgs Brücken, das war ein ehrgeiziges Blog-Thema von Sabine Sternberg, die am 08. Februar 2016 viel zu früh aus dem Leben geschieden ist. Sie hat den Kampf gegen ihren Krebs Namens „Fred“ verloren. Die Nachricht ging uns sehr nahe, dabei haben wir sie nicht einmal mehr persönlich kennengelernt. Dafür blieb uns die Zeit nicht mehr. Vielmehr haben wir uns aktiv in unseren Blogs und in den Sozialen Netzwerken ausgetauscht. Das war ihr Leben. So offen, wie sie mit ihren Themen in ihren Blogs umging, ging sie auch mit ihrem persönlichen Kampf gegen den Krebs um.

Es ist kalt an diesem Sonntag und trotzdem streichelt uns die Sonne übers Gesicht, als wollte sie sagen, das Leben geht weiter.

Impressionen aus dem ehemaligen Freihafen in Hamburg // Foto: MeerART

Wir möchten diesen Beitrag unserer Blogger-Kollegin Sabine Sternberg widmen und gleichzeitig den Angehörigen und Hinterbliebenen viel Kraft wünschen. Eines Tages wird die Zeit kommen, wo auch ihr loslassen müsst. Aber hey, ein Stück von Sabine ist und bleibt an jeder Brücke Hamburgs.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Impressionen aus dem wunderschönen und idyllischen Kehdinger Land // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Die Elbinsel Krautsand – Natur pur

Als Kinder der Elbe, genauer gesagt der Unterelbe, sind wir beide mit dem Fluss groß geworden und haben somit eine ganz besondere Beziehung zu ihm. Auch jetzt noch wohnen und arbeiten wir unweit der Elbe, hören die Schiffe auf ihr fahren und verbringen sehr viel Freizeit dort. Neben romantischen Flussufern bietet die Elbe auch eine Vielzahl von tollen Sandstränden, so wie der auf der Elbinsel Krautsand.

Weiterlesen »
Die Krameramtsstuben mit der letzten geschlossenen Hofbebauung des 17. Jahrhunderts in Hamburg // Foto: MeerART

Die Krameramtsstuben in Hamburg

Heute haben wir mal einen ganz besonderen Ausflugstipp für euch, der, wie ich finde, perfekt in den Herbst passt. Nicht weit vom Hamburger Hafen in unmittelbarer Nähe zum Michel befindet sich die älteste geschlossene Reihenhaussiedlung in Hamburg. Das klingt jetzt im ersten Moment nicht allzu aufregend, aber wartet mal ab. 😉

Weiterlesen »

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Suche

BUCHTIPP//

Erscheinungsdatum: 13.12.2023
Autoren: Claudia Kerpa, Ralph Kerpa
Preis: 45,00 EUR
E-Book: 17,99 EUR
Gebundene Ausgabe: 134 Seiten
ISBN-13: 978-3758309694
Verlag: Books on Demand

Buch bestellen bei:
BoD oder Amazon

NEUSTE BEITRÄGE //

Fotostrecke - Zartes Frühlingserwachen // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Lust auf Frühling

Es ist deutlich zu spüren, nicht nur die Tage werden länger, sondern auch die Kraft der Sonne nimmt zu. Das macht richtig Lust auf Frühling.

weiterlesen »
MeerART Shirtladen - Shirts und Hoodies mit Meer-Sprüchen
Rabattaktion bis zum 29.02.24

20%

Auf alles im Shop. Nicht mit anderen Gutscheincodes kombinierbar.

Hol dir die fangfrischen Neuigkeiten mit unserem Newsletter!

Verpasst keine Neuigkeit und holt euch die MeerART // Flaschenpost. Einmal im Monat halten wir euch so über alle Aktivitäten rund um MeerART auf dem Laufenden.
Detailtiere Informationen zum Versand unseres Newsletter, findet ihr in den Datenschutzhinweisen. Ihr habt natürlich jederzeit die Möglichkeit das Abonnement mit nur einem Klick wieder zu kündigen.