Eine bewegte Zeit

Strandabschnitt an der Nordsee bei Hjerpsted in Sønderjylland // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Wir haben uns zwischen den Tagen wieder die Zeit genommen, um ein wenig herunterzufahren und zu reflektieren, was da im letzten Jahr so alles passiert ist. Denn im Nachhinein hatten wir das Gefühl, dass alles nur so an uns vorbeigerauscht ist. Ein kleines Resümee…

Neben ein wenig Müßiggang in den Rauhnächten wollten wir uns schon mit der Planung und der einen oder anderen Veränderung bei MeerART, die in 2019 ansteht, befassen. Auch waren wir im Sommer nicht wirklich dazu gekommen, die Renovierungsarbeiten weiter voranzutreiben. Da gab es noch die eine oder andere angefangene Baustelle, die unbedingt abgeschlossen werden wollte. Und auch der Blog selbst konnte mal einen neuen Anstrich gebrauchen.

Wie immer war es eine total schöne und entspannte Zeit. Lange Spaziergänge im Wald und an der Küste, die raue Seeluft, dazu gute Gespräche oder einfach nur die Stille und die Landschaft genießen und es aufsaugen. Ein wenig Strandgut für neue Fundstücke aus unserem Atelier sammeln und daheim dann gemütlich, bei einem „Heissen Feger mit Dampf“, wieder aufwärmen. Dankbar, glücklich und zufrieden sein. Es war ein unglaublich schönes Jahr, auf das wir zurückblicken durften und wir sind sehr gespannt was da noch kommt.

Der Lister Ellenbogen und seine atemberaubenden Landschaft am nördlichsten Zipfel Deutschlands // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Die Überraschung zum Jahresbeginn

Als wir dann im Januar wieder so langsam anfingen Fahrt aufzunehmen, bemerkten wir, dass auf dem Blog, trotz der Nebensaison schon relativ viel los war. Das war für diese Jahreszeit recht ungewöhnlich. Die Zugriffe auf dem Blog entwickeln sich in der Regel mit der Saison und erreichen dann im Sommer den Höhepunkt. Dezember, Januar und Februar gehören eigentlich zu den ruhigeren Monaten. Das war in diesem Jahr irgendwie anders. Innerhalb der letzten dreißig Tage erreichten wir das allererste Mal, seit Bestehen von MeerART, sechsstellige Seitenaufrufe (über 100.000) und eine für diese Jahreszeit eigentlich nicht übliche Anzahl von Besuchern (über 35.000) auf dem Blog.

Für uns war das eine echte Überraschung und wir haben uns darüber riesig gefreut. Zurückzuführen ist dies u.a. auch auf einigen Sendungen, die im Fernsehen (ARD, ZDF, NDR) ausgestrahlt wurden. Es ist schon echt beeindruckend, wie viele Leute sich, während sie fernsehen, nebenbei im Internet schlau machen und zu den laufenden Sendungen oder im Anschluss recherchieren. Das Schöne für uns ist natürlich, dass viele von ihnen bei uns auf MeerART landen und uns lesen. Darüber freuen wir uns riesig, sagen Dankeschön und hoffen, dass wir mit unseren Beiträgen weiterhelfen konnten. Vielleicht haben wir mit unserem Blog ja auch bei dem einen oder anderen das Interesse nach mehr geweckt. Mehr MeerART und mehr Norddeutschland … ?

Impressionen vom Strand an der Nordsee in St. Peter-Ording // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Wir sind sehr gespannt wie der Trend weitergeht. Bisher war es in den letzten Jahren so, dass die Besucherzahlen immer stetig nach oben gingen und das war und ist natürlich für uns ein wichtiger Antrieb. Auch dass eine Menge unserer Leser uns schon über viele Jahre begleiten. Seit wir mit unserem Projekt vor etwas mehr als fünf Jahren an den Start gegangen sind, hatten wir mehr als 450.000 Leser auf dem Blog und die haben wiederum für mehr als 1.700.000 Seitenaufrufe gesorgt. Das sind Zahlen, die beeindrucken uns schon sehr und wir freuen uns total, dass wir so tolle Leser haben.

Die ganzen Jahre über haben wir soviel grandioses Feedback durch Kommentare, Mails, Telefonate und nicht zuletzt auch persönliche Gespräche bei uns im Atelier von euch bekommen. Dafür gilt es euch auch noch einmal Dankeschön zu sagen und wir hoffen, ihr haltet uns auch weiterhin die Treue. Ein ganz großes Dankeschön gilt aber auch den Personen, die in der ganzen Zeit an uns geglaubt und uns unterstützt haben. Das war und ist wirklich grandios. Danke, danke, danke!

Der Blick zurück

Wenn wir an die Zeit zurückdenken, als wir MeerART geplant und online gestellt hatten, ist es schon krass was aus diesem anfänglich kleinen, freien Projekt geworden ist. Ich weiß noch genau wie aufgeregt wir waren, als wir die ersten Reportagen produziert hatten und wie sehr wir uns gefreut hatten, als wir damals die ersten 1.000 Besucher erreichten. Wenn Claudia und ich heute zusammensitzen und uns über all die Dinge, die in den letzten Jahren passiert sind, unterhalten, haben wir teilweise schon Probleme uns an alles zu erinnern. Dann tritt die Situation ein, in der wir auch auf MeerART nachlesen, es ist ja auch irgendwie unser Tagebuch, unser Leben das wir für euch hier so schreiben … ?

Eine grandiose InselAuszeit auf Amrum mit einer ganz besonderen Überraschung // Foto: Ralph Kerpa

MeerART hat unser Leben verändert

MeerART hat unser Leben und die Art wie wir heute arbeiten, von Grund auf verändert. Es ist unglaublich, wie viele tolle Menschen wir kennenlernen durften, wie viele Türen für uns aufgegangen sind, die ohne MeerART sonst nicht aufgegangen wären. Menschen mit fantastischen Ideen, die zahlreichen Manufakturen und Gastronomen, über die wir berichten durften. Wir haben in den letzten Jahren so oft unsere Komfortzone verlassen müssen, es war nicht immer einfach, hat aber immer mächtig Spaß gemacht. Es gab sehr emotionale Begegnungen, die uns tief bewegt und beeindruckt haben. Aus einigen dieser Begegnungen ist mittlerweile eine Freundschaft geworden. Mit unserem Umzug nach Nordfriesland sind wir nun endlich auch mittendrin, mittendrin in der Region und bei den Menschen, deren Mentalität wir so sehr lieben. Wir sind zuhause angekommen, aber der Weg von MeerART geht natürlich noch weiter. Es werden sich ein paar Dinge verändern und einiges neu hinzukommen. Nicht alles davon wird sich im digitalen Raum abspielen, das ist für uns extrem wichtig. Wir wollen ein Stück zurück in die reale Welt, der direkte Kontakt zum Menschen, zu unseren Leser ist uns wichtig. Auch deswegen unser Atelier, unsere Begegnungsstätte für unsere Leser, unsere Partner und unsere Kunden.

Was die Aussichten und Pläne angeht, da stecken wir noch voll in der Planung. Wir möchten versuchen euch noch mehr teilhaben zu lassen. Wie genau das aussieht, ist noch nicht ganz spruchreif. Klar ist jedoch, dass es in diesem Jahr regelmäßige Veranstaltungen bei uns im Atelier geben wird. Darüber hinaus wird es auch noch andere spannende Aktivitäten geben. Über diese aber auch zu einem späteren Zeitpunkt mehr. Wir haben es noch nicht ganz in trockenen Tücher. Es ist und bleibt also spannend und wir freuen uns auf ein weiteres Jahr mit euch.

Kennst du schon mein neues Buch?

Frau sein. Mensch sein, glücklich sein ... // Autor: Claudia Kerpa

Frau sein, Mensch sein, glücklich sein…

Claudia Kerpa

12,99 €

ISBN-13: 9783749484966

Paperback / 152 Seiten
Verlag: Books on Demand
Erscheinungsdatum: 23.09.2019

6 Kommentare zu „Eine bewegte Zeit“

  1. Moin Ihr Lieben,
    so schöne, offene, emotionale Worte. Da schreibe ich jetzt mal nicht viel. Ich freue mich für und mit Euch, über das Ankommen, die neuen Begegnungen, Freunde, Arbeit und Euren Erfolg.
    Alles, alles Gute weiterhin,
    liebe Grüße
    Martina

  2. Karin Vietheer

    Hallo Ihr zwei lieben „MeerArtisten“, <3
    viele Worte will ich hier auch nicht machen – nur soviel: Ich bin unglaublich froh, Euch kennen gelernt zu haben und freue mich aufs nächste Wiedersehen.
    Ganz toll, wie sich alles bei Euch entwickelt hat, und ich wünsche Euch weiterhin viel Erfolg.
    Liebe Grüße
    Karin

    1. Guten Morgen liebe Karin,

      die Freude teilen wir gerne. 😉
      Danke, dass ist in der Tat großartig und wir hoffen auch noch auf ganz viel mehr.

      Liebe Grüße,
      Claudia

  3. Moin Ihr Lieben,
    Ein Leben wie Eures geht nur, wenn man offen ist, Chancen, die das Schicksal oder wer auch immer anbietet, als Chance erkennt, und die dann auch noch wahrnimmt, weil das gerade ins Leben passt. Das konntet Ihr nicht immer. Dazu muss man erst heranreifen. Aber wenn man einmal auf den Geschmack gekommen ist, dann ent – wickelt man sich. Außerdem habt ihr Berufe, mit denen Ihr diesen Lebensstil prächtig verknüpfen könnt. Ist ja bei uns nicht anders…
    Das tolle ist, dass Ihr alle daran teilhaben lasst, und das macht es noch einmal mehr wertvoll. Also habt weiter eine so schöne Zeit und nutzt das Geschenk Eurer Gabe…

    1. Moin lieber Markus,

      vielen Dank für deine Zeilen Ja, das hast du absolut recht. Man muss die Chancen erkennen lernen, sonst liegen sie vor einem und du siehst es nicht mal.
      Ich glaube aber trotzdem, dass jeder ein Leben in Glück und Harmonie führen kann, egal ob angestellt oder selbständig. Für vieles ist die innere Einstellung verantwortlich. Wenn ich schon morgens damit beginne mir das Leben madig zu reden, dann kann aus dem Tag nicht mehr viel Gutes werden.
      Wir haben tolle Berufe – ohne Frage -, aber auch die manches es einem oft nicht leicht. Gerade in der Selbständigkeit, denn man muss es auch aushalten können, wenn es mal nicht so läuft. Aber das brauche ich dir als Kreativer ja nicht zu erzählen. 😉
      Ich freue mich so für euch, dass auch ihr euer Glück im hohen Norden gefunden habt und sende euch
      ganz liebe Grüße,
      Claudia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine neusten Beiträge bewerben

BUCHTIPP //

NEUSTE BEITRÄGE //

Das Atelier „MeerART för to Huus“ in Langenhorn an der Westküste (Nordfriesland) mit handgefertigten Wohn- und Gartenaccessoires sowie Rahmungen mit maritimen Motiven aus den Reportagen von den Küstenregionen an Nord- und Ostsee // Foto: MeerART

Blühfreuden im Winter

Der Winter ist eigentlich die Zeit der Ruhe im Garten. Die meisten Sträucher und Pflanzen haben sich zurückgebildet und warten auf ihr Comeback im Frühjahr.

weiterlesen »