Die Magie von Strandaufgängen

Impressionen von der Hohwachter Bucht // Foto: MeerART

Was ist so geheimnisvoll und emotional an Strandaufgängen?

Wer kennt es nicht, dass Kribbeln und die Aufregung, die dich übermannt, sobald du an einem Strandaufgang stehst. Eine Sekunde lang dieses Gefühl, als würden tausend Schmetterlinge durch deinen Körper fliegen. Die Magie der Vorfreude!

Ein mit Reet gedecktes Häuschen der Strandkorbvermietung am Strand von Scharbeutz // Foot: MeerART

Egal wie du nun anreist, der Strandaufgang ist die letzte Hürde zum ersehnten Strand. Nur noch wenige Schritte bis du endlich wieder die Füße in den Sand eintauchen kannst. Die frische Seeluft und das Gefühl endlich wieder durchatmen zu können. Herrlich…

Weg zum Strand an einem Strandabschnitt an der Ostsee // Foto: MeerART

Dabei gleicht kein Strandaufgang dem anderen. Jeder ist individuell. Manche sind verträumt und fast nicht wahrnehmbar, weil die Natur sie sich mit jedem Windhauch wieder einzuverleiben versucht.

Strandaufgang an einem Strandabschnitt in Schönberg-Kalifornien // Foto: R. Kerpa

Andere sind groß und weitläufig und schon von weitem sieht man, was am Strand los ist – oder auch nicht.  🙂 Wie hier gähnende Leere und dennoch verheißungsvoll.

Strandkörbe am Ostseestrand von Boltenhagen // Foto: MeerART

An vielen Strandaufgängen stehen die Häuschen der Strandkorbvermieter oder Kurtaxeeintreiber, mal mehr mal weniger gut gelaunt, aber sicherlich immer mit dem neuesten Strand-Schnack bewaffnet. Oft bieten sie sogar noch Snacks wie Kaffee oder Eis an.

Ein sonniger Herbsttag an der Ostsee in Boltenhagen // Foto: MeerART

Zu jeder Jahreszeit ein Genuss

Selbst zu Jahreszeiten an denen das Wetter nicht so mitspielt, verlieren sie nichts von ihrer Magie. Im Gegenteil, sobald der Wind den Aufgang ein wenig zerzuselt und die Hütten in diffuses Licht getaucht werden, macht sich mystische Stimmung breit.

Strandaufgang an einem Strandabschnitt in Schönberg-Kalifornien // Foto: R. Kerpa

Oft wirken sie wie kleine Bilderrahmen, hinter denen sich immer eine neue maritime Kulisse auftut. Mal mit, mal ohne Strandkorb, verwehte Dünen oder der freie Blick auf das Meer.

Strandaufgang in Schönberg-Brasilien // Foto: MeerART

Einige Strandaufgänge, die ich besonders schön finde, habe ich euch hier mal zusammen gestellt. Wie diesen hier in Timmendorf auf der Insel Poel. Der Strandaufgang wirkt, als wolle er die Besucher vom Strand vor neugierigen Blicken schützen.

Impressionen aus dem idyllischen Timmendorf auf der Ostseeinsel Poel // Foto: MeerART

In Scharbeutz wurde vor einiger Zeit die ganze Promenade neu gestaltet und man hat dafür ausschließlich natürliche Materialien verwendet. Obwohl künstlich angelegt, passen sich die Strandaufgänge aus Holz der Natur sehr schön an.

Strandabschnitt im Februar 2014 an der Ostseeküste bei Scharbeutz // Foto: MeerART

In Hohwacht zum Beispiel wurden Gummimatten ausgelegt, damit beim Verlassen der Sand möglichst nicht mit auf die Promenade getragen wird. Das ist jetzt nicht so schön, dafür aber der Blick auf die blauen Strandkörbe umso mehr.

Impressionen aus dem schönen Hohwacht an der Ostsee // Foto: MeerART

Neben den natürlichen Strandaufgängen finde ich auch die besonders reizvoll, an denen ein kleines Häuschen steht. Zum einen sind sie immer individuell gestaltet und zum anderen stellen sie aus fotografischer Sicht ein neues und abwechslungsreiches Motiv da.

Zugang zum Strand an der Ostsee in Timmendorfer Strand // Foto: MeerART

Wie dieser Strandaufgang in der Lübecker Bucht mit dem roten Haus, das schon irgendwie an Schweden erinnert, dazu das kleine Boot an der Seite. Einfach malerisch.

Zugang zum Strand an der Ostsee in Timmendorfer Strand // Foto: MeerART

Oder die beiden nachfolgenden hier: In einem der beiden ist sogar eine Surfschule untergebracht. Alle drei stehen am Strand von Timmendorf, sehen aber völlig unterschiedlich aus. Mal abgesehen von den Mülltonnen und den Masten finde ich die echt schön.

Zugang zum Strand mit einer Surfschule in Timmendorfer Strand // Foto: MeerART

Diese kleine Momentaufnahme von der Promenade auf die See löst jede Menge Glücksgefühle aus. Ein Feeling von Freiheit, fernab von jedem stressigen Alltag. Vielleicht mit ein Grund warum in Norddeutschland die glücklichsten Menschen leben sollen.

Strandabschnitt auf der Ostseeinsel Fehmarn beim Naturschutzgebiet „Grüner Brink“ // Foto: R. Kerpa

Aber ob es nun ein natürlicher oder künstlich angelegter Strandaufgang ist, alle haben das gleiche Ziel. Sie sind die Schnittstelle zwischen dem Ort, wo auch immer du herkommst und dem Ort, wo du hinwillst – nämlich an den Strand.

Zugang zum Strand mit DLRG-Haus am Strand in Niendorf // Foto: MeerART

Für mich eine gewisse Magie, diese Übergänge – fast wie Schranken – zwischen zwei Welten.

4 Kommentare zu „Die Magie von Strandaufgängen“

  1. Hach. Das ist aber ein toller Zugang zum (Thema) Strand. Genau das richtige für einen grieselgrauen Montagmorgen in Norddeutschland. 🙂

    1. Liebe Stefanie,

      danke für deinen Kommentar. Das freut mich natürlich sehr, dass dir die Bilder den Tag aufhellen. 🙂 Auch dafür reicht die Magie der Strandaufgänge.

      Ganz liebe Grüße
      Claudia

    1. Moin Patricia,

      da hast du absolut Recht. Wir finden auch die Strandrollies unheimlich klasse, denn auch die machen es möglich, dass Rollstuhlfahrer oder gehbehinderte Menschen wieder an den Strand können.

      Liebe Grüße,
      Claudia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Deine neusten Beiträge bewerben

BUCHTIPP //

NEUSTE BEITRÄGE //

Dachbodenfunde - Handgewebtes, antikes Leinen // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Antikes Leinen von Hand gewebt

Heute möchten wir euch einen ganz besonderen Schatz aus unserem Atelier vorstellen, und zwar Produkte, die aus antikem Leinen entstehen. Leinen, welches nicht nur sehr

weiterlesen »
Zu Besuch im sAIL.aRT.sTUDIO bei Inès Neumann // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Zu Besuch im sAILaRTsTUDIO

Viele haben schon die kunstvollen alten Segel bei uns im Atelier bewundert. Zeit die begnadete Künstlerin einmal selbst vorzustellen. Dafür haben wir Inés Neumann in

weiterlesen »