Zierow – es liegt was in der Luft

Idyllische und naturbelassene Strandabschnitte bei Zierow an der Wismarer Bucht // Foto: MeerART

Der Sturm von letzter Woche wollte den Norden nicht so recht loslassen. Noch immer blies ein kräftiger Wind aus östlicher Richtung. Da wir das raue Klima an der See sehr lieben, entschieden wir uns kurzerhand für einen Ausflug an die Ostsee. Doch wohin diesmal? Allzu weit wollten wir heute nicht fahren. So entschlossen wir uns für Zierow.

Idyllische und naturbelassene Strandabschnitte bei Zierow an der Wismarer Bucht // Foto: MeerART

Zierow hatten wir schon einmal in der Saison angesteuert. Da war uns aber einfach zu viel los, weshalb auch dieser Ort vorerst auf unserer To-Do-Liste landete. Bis heute. Zierow grenzt an die Hansestadt Wismar und ist eine Gemeinde in Mecklenburg-Vorpommern.

Idyllische und naturbelassene Strandabschnitte bei Zierow an der Wismarer Bucht // Foto: MeerART

Der Ort selbst liegt an der Wismarer Bucht, gegenüber den Inseln Poel und Walfisch und verfügt über einen etwa zwei Kilometer langen Ostseeküsten-Abschnitt an der Eggers Wiek.

Ein Ort für Pferdeliebhaber

Kein Wunder also, dass es hier einen großen Campingferienpark, mehrere Hotels und einige Pensionen sowie Ferienhäuser gibt.

Idyllische und naturbelassene Strandabschnitte bei Zierow an der Wismarer Bucht // Foto: MeerART

Die neueren Ferienhäuser (die abzulichten haben wir uns einfach mal geschenkt) sind uns gleich aufgefallen, denn sie standen mitten auf einem Feld, als hätte jemand Monopoly gespielt und mit seiner Spielkarte mal eben dort eine Ferienhaussiedlung hingepurzelt. Hübsch anzusehen waren die Reetdachkaten aber, soweit man das von der Entfernung aus sagen konnte.

Idyllische und naturbelassene Strandabschnitte bei Zierow an der Wismarer Bucht // Foto: MeerART

Auf der Suche nach einem Parkplatz kamen wir erst an einem Gut vorbei, das wohl eine feste Adresse für Pferdeliebhaber sein musste. Überall standen Pferdeanhänger und auch des Weges kreuzten viele Reiter. Wir fanden dann aber doch noch ein Plätzchen ganz nah am Strand und so stand unserer Erkundungstour nichts mehr im Wege.

Idyllische und naturbelassene Strandabschnitte bei Zierow an der Wismarer Bucht // Foto: MeerART

Nicht Fisch und nicht Fleisch

Das Wetter war, wie wir immer so gerne sagen, nicht Fisch und nicht Fleisch. Von Sturm jedenfalls keine Spur, ganz im Gegenteil. Dafür erwartete uns jede Menge Dunst, der einem nur zu oft die klare Sicht nahm.

Idyllische und naturbelassene Strandabschnitte bei Zierow an der Wismarer Bucht // Foto: MeerART

Der Strand ist ein, ich würde mal sagen, für diese Gegend typischer Ostseestrand, der abwechselnd mal Sand-, mal Steinstrand war. Zumindest, wenn nicht ein paar Tage vorher eine Sturmflut die Küste heimgesucht hatte.

Angespülter Müll an den idyllischen Naturstränden von Zierow // Foto: MeerART

Heute gaben Unmengen von Seetank, Miesmuscheln und leider auch der von uns so verhasste Plastikmüll den Ton am Strand an. Das wiederum hatte uns sehr traurig gemacht, denn davon lag hier echt eine ganze Menge.

Angespülter Müll an den idyllischen Naturstränden von Zierow // Foto: MeerART

Zugegeben, wir reagieren sehr sensibel auf dieses Thema, da wir es mit allen Mitteln zu bekämpfen versuchen. Leider ist es nur so, dass einem immer mehr bewusst wird, dass egal wo man auch hinkommt, der Zivilisationsmüll schon da ist. Und das ist keine so schöne Vorstellung.

Angespülter Müll an den idyllischen Naturstränden von Zierow // Foto: MeerART

Schwarze Schafe gibt’s wohl überall?

In diesem Fall war aber weder eine Person, noch tatsächlich ein schwarzes Schaf gemeint, sondern vielmehr ein schwarzer Schwan. Noch nie zuvor hatten wir einen schwarzen Schwan gesehen, nicht mal unter Jungtieren.

Idyllische und naturbelassene Strandabschnitte bei Zierow an der Wismarer Bucht // Foto: MeerART

Mitten unter seinen Artgenossen saß ein richtig rabenschwarzer Schwan, als wäre er zuvor in Pech getaucht wurden. Schade, dass die so weit weg vom Ufer waren. Nur zu gern hätten wir ihn uns näher angeschaut. Überhaupt waren heute wieder sehr viel Schwäne vor den Küsten zu sehen, die allesamt, bis auf den Pechvogel, auf dem Wasser um die Wette leuchteten. Das sind einfach imposante Tiere.

Idyllische und naturbelassene Strandabschnitte bei Zierow an der Wismarer Bucht // Foto: MeerART

Irgendetwas lag in der Luft. Ich weiß nicht genau was es war, aber ähnlich diesig wie das Wetter war auch unsere Laune. Obwohl ich mich schon so richtig auf meinen ersten Moonwalk mit Gummistiefeln am Strand freute, waren wir nicht so recht an- und runtergekommen.

Idyllische und naturbelassene Strandabschnitte bei Zierow an der Wismarer Bucht // Foto: MeerART

Nachdem wir den Strand einmal rauf- und runtermarschiert sind, entschieden wir uns lieber noch ein Stück weiter in die nächste Bucht zu fahren. Oft reichen an der Ostsee kleinste Veränderungen aus, um das Gleichgewicht wieder herzustellen.

 

4 Gedanken zu „Zierow – es liegt was in der Luft

    1. Moin Eva,

      da hast du wohl recht. 😉 Es ist aber dann in der Tat so gewesen, dass wir in der nächsten Bucht mehr Glück mit dem Wetter, der Stimmung und dem Tag hatten.

      Liebe Grüße und einen hoffentlich nicht allzu vernebelten Tag,
      Claudia

  1. Moin Ihr Lieben. Dankeschön für Eure schönen Bilder und Berichte. Es freut mich wie immer, dass ich in Gedanken mit gelaufen bin. Liebe Grüße Gerti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine neusten Beiträge bewerben