Travemünde – Eine alte Liebe

Die alte Vogtei in Travemünde // Foto: MeerART

Travemünde war ursprünglich ein kleines Fischerdorf an der Travemündung. Es wurde im Jahre 1187 gegründet und lebte über Jahrhunderte ausschließlich von der Fischerei und der Schifffahrt. Um 1824 setzte der erste große Ansturm auf das Ostseebad ein.

Das Restaurant "Traveblick" im Hafen von Travemünde // Foto: MeerART

Mit den Schiffen kamen die Gäste

Die Dampfschiffe kamen und mit ihnen zahlreiche Passagiere. Schon bald gab es regelmäßige Schiffsverbindungen nach Kopenhagen, Riga und St. Petersburg. Das Kurhaus war bereits 1803 zentraler Punkt für die Besucher. 1912 entstand dann das heutige Kurhausgebäude. Badegäste schätzen besonders, den 4,5 Kilometer langen Sandstrand. Bekannt ist Travemünde auch für das Casino, welches 2012 allerdings geschlossen wurde oder die Travemünder Woche. Das zweitgrößte Segelsportfest der Welt lockt jedes Jahr zahlreiche Menschen an.

Die Marina mit dem Traditionssegler "PASSAT" und dem Maritim Hotel // Foto: MeerART

Eines der Wahrzeichen Travemündes liegt im Hafen, dass mehr als 100 Jahre alte Segelschiff „Passat“ wurde im Jahr 1959 von der Hansestadt Lübeck vorm Abwracken gerettet und steht heute unter Denkmalschutz. Dann wäre da noch der Alte Leuchtturm aus dem Jahr 1539 oder das Hotel Maritim, das mit 115 Metern eines der höchsten in Europa ist. Beide Gebäude gelten ebenfalls als Wahrzeichen des Ostseebades.

Die Vorderreihe in Travemünde // Foto: MeerART

In der niedlichen kleinen Altstadt gibt es viele alte Fachwerkhäuschen zu sehen, wer will, kann in zahlreichen Geschäften bummeln oder sich zu einer Besichtigung des Seebadmuseums und der alten St.-Lorenz-Kirche verführen lassen.

Die Vorderreihe in Travemünde // Foto: MeerART

Der Hafen von Travemünde

Im Hafen liegen viele kleine Fischkutter. Dort bekommt man natürlich fangfrischen Fisch direkt vom Boot  oder an den vielen kleinen Ständen.

Fischerboote im Hafen von Travemünde // Foto: MeerART

Im Hafen, wie auch in der Stadt, gibt es zahlreiche freie Sitzmöglichkeiten oder man setzt sich in eines der vielen Restaurants und Cafés, die einen traumhaften Blick auf die Fährschiffe bieten. Wo kann man sonst zum Greifen Nahe die „Dicken Pötte“ beim Ein- und Auslaufen beobachten.

Fischerboote im Hafen von Travemünde // Foto: MeerART

Es kommt nicht selten vor, dass wenn wir erzählen, wir fahren nach Travemünde uns Sätze wie, was wollt ihr denn da, da ist es doch so altbacken oder wie öde, voll das Rentnerkaff. Wir finden das nicht wirklich gerecht, denn nur weil in einem Ort ganz viel Tradition bewahrt wird, heißt es nicht gleich das alles schlecht ist.

Die alte Vogtei in Travemünde // Foto: MeerART

Zugegeben Travemünde lag lange in einem Dornröschenschlaf, doch seit einigen Jahren wacht es langsam immer mehr auf und verbindet Kultur und Moderne.

Spatzen auf einem Straßenschild in Travemünde // Foto: MeerART

Zu den Neuerungen zählen z.B. die 2012 umfassend sanierte Strandpromenade oder die Ostseelounge mit ihren vielen Sitzmöglichkeiten unter Palmen.

Seniorenpaar an der Ostsee // Foto: MeerART

In der schnelllebigen Zeit sollte man seine Umwelt das eine oder andere mal mit einem zwinkernden Auge begegnen. Klar gibt es auf der anderen Seite die Seniorenwohnanlage Rosenhof und damit jede Menge Rentner.

Auto- und Personenfähre in Travemünde // Foto: MeerART

Aber mal ehrlich, wenn man sich die ältere Herrschaft mal genauer anguckt, wie sie eifrig und stolz zu Fuß – wie die Ameisen die Fähre mit ihren Rollatoren stürmen -, um auf der anderen Seite zu Flanieren oder Café trinken zu gehen, ist das schon sehr beeindruckend.

Die Vorderreihe in Travemünde // Foto: MeerART

Unser Tipp:

Wer lieber die absolute Ruhe sucht, findet diese bei einer Wanderung oder Radtour durch das Naturschutzgebiet auf dem Priwall und an der ca. 4,5 km langen und bis zu 20 Metern hohen Brodtener Steilküste, die bis nach Niendorf an der Ostsee reicht.

Das "Grand SPA Resort A-ROSA" in Travemünde // Foto: MeerART

Vielleicht mag der eine oder andere bei seinem nächsten Besuch Travemünde noch Mal mit einem anderen Auge begegnen. Wir finden, dass hier junge und alte Menschen hervorragend zusammen passen.

Strand in der Lübecker Bucht auf der Halbinsel Priwall // Foto: MeerART

Hier noch ein paar Impressionen vom Brodtener Steilufer. Hier spazieren zu gehen ist einfach herrlich. Das Steilufer ist auch ein beliebter Nistplatz für die Uferschwalben.

Das Steilufer in Brodten bei Travemünde // Foto: MeerART

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Zugang zum Strand in Lubmin // Foto: MeerART

Lubmin

Wir setzten unsere Route zwischen Rügen und Usedom fort. Dass eine oder andere Mal waren wir doch echt enttäuscht, dass man an ganz vielen Stellen nicht an die Küste kommen kann. Typisch deutsch, alles eingezäunt oder Sperrzone. Aufgeben kommt aber nicht in die Tüte, denn es gibt bestimmt noch eine Menge Orte die es zu finden lohnt. Doch erst sollten wir noch an einer, wie ich finde, total gruseligen Stelle vorbeikommen. Das Gelände des alten Kernkraftwerkes. Dieses Kraftwerk ist zwar stillgelegt und befindet sich im Rückbau, dennoch habe ich so

Weiterlesen »

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Suche

BUCHTIPP//

Erscheinungsdatum: 13.12.2023
Autoren: Claudia Kerpa, Ralph Kerpa
Preis: 45,00 EUR
E-Book: 17,99 EUR
Gebundene Ausgabe: 134 Seiten
ISBN-13: 978-3758309694
Verlag: Books on Demand

Buch bestellen bei:
BoD oder Amazon

NEUSTE BEITRÄGE //

MeerART Shirtladen - Shirts und Hoodies mit Meer-Sprüchen
Rabattaktion bis zum 06.04.24

20%

Auf alles im Shop. Nicht mit anderen Gutscheincodes kombinierbar.

Hol dir die fangfrischen Neuigkeiten mit unserem Newsletter!

Verpasst keine Neuigkeit und holt euch die MeerART // Flaschenpost. Einmal im Monat halten wir euch so über alle Aktivitäten rund um MeerART auf dem Laufenden.
Detailtiere Informationen zum Versand unseres Newsletter, findet ihr in den Datenschutzhinweisen. Ihr habt natürlich jederzeit die Möglichkeit das Abonnement mit nur einem Klick wieder zu kündigen.