Rügen: Die Halbinsel Mönchgut und erste platte Füße

Strandabschnitt mit Strandkörben an der Ostsee in Göhren // Foto: MeerART

Die Insel Rügen durfte in unserem Repertoire natürlich auch nicht fehlen, darum hatten wir uns für ein längeres Wochenende in dem Seebad Göhren einquartiert. Für unsere Bleibe hatten wir uns das Inselhotel Rügen ausgesucht, ein kleines aber feines Hotel. Das Personal war sehr nett hier und das Frühstücksangebot ließ auch keine Wünsche offen.

Für die Fahrt nach Rügen brauchten wir ungefähr 3 Stunden. Etwas langatmig war die Fahrt über die Bundesstraße von der Brücke bis Göhren, denn Obacht, auf die Geschwindigkeit muss man hier achten, sonst gibt es neue Passbilder.

Endlich angekommen und eingecheckt hielt uns auch nichts mehr, die Halbinsel Mönchgut wartet auf uns. Erst mal wurde der Ort – wg. der langen Autofahrt  – zu Fuß eingehend erkundigt und eh wir uns versahen, lockte der erste Strand. An diesem sind wir in Richtung Lobber Ort immer weiter. Das Meeresrauschen und die ersten Fischerbötchen, genauso hatten wir uns das vorgestellt.

Fischerboot im Wasser vor der Insel Rügen // Foto: MeerART

In Lobbe entschlossen wir uns ins Landesinnere zu gehen, denn laut Reiseführer locken die Fischerdörfer Gager und Groß Zicker. Groß Zicker (steht übrigens unter Denkmalschutz) liegt nördlich der Zickerschen Berge (was für ein drolliger Name) und scheint noch etwas verschlafen zu sein. Historische Häfen und prächtige Bauerngärten locken ebenso, wie die gotische Kirche, oder das Pfarrwitwenhaus von 1720.

Entlang duftender Kräuterwiesen und blökender Schafe, zogen wir über diverse Feldwege in Richtung Gager. Dieses Dorf liegt an der hagenschen Wiek nahe dem Bakenberg. Dieser Berg ist mit einer Höhe von 66 Metern, die höchste Erhebung der „Zickerschen Alpen“ und garantiert eine tolle Fernsicht. Überall auf dem Weg dahin sahen wir alte und neue Reetdachhäuser.

Ferienhäuser auf der Ostseeinsel Rügen in Gager // Foto: MeerART

Viele dieser Häuser sind reine Ferienhäuschen, die gemietet werden wollen. Für meinen Geschmack schon fast zu schade, nur Ferienhaus sein zu dürfen. 😉

Ferienhäuser auf der Ostseeinsel Rügen in Gager // Foto: MeerART

Gager scheint etwas moderner daher zu kommen. Mit großem Hunger und sonst nichts im Gepäck, marschierten wir zum Hafen, um uns erst mal etwas zu Beißen zu gönnen. Jeder von uns hat sich auf ein Fischbrötchen gestürzt, um Ohnmachtsanfälle vor Hunger abzuwenden.

In Gager lockt das Hafengelände zu einem Ausflug. Die Fischer haben hier moderne Bedingungen, um ihren Fang anzulanden, ohne dass das Erlebnis verloren geht, wenn die kleinen Kutter von See her einlaufen und den einen oder anderen Fisch direkt an den Urlauber verkaufen.

Steg mit Fischerbooten in Gager // Foto: R. Kerpa

Beheimatet ist hier auch die Bootswerft Gager, die Ihre „kleinen Schiffe“ rund um die ganze Welt verkauft.

Fischerboot auf einer Slipanlage im Hafen von Gager // Foto: R. Kerpa

Für mich haben die kleinen Fischerbötchen immer etwas total romantisches. Besonders, wenn sie noch aus Holz sind und nicht so moderne kleine Plastikbomber.

Fischerboot im Hafen von Gager // Foto: MeerART

Leise plätschert das Wasser um die Boote, das Schilf raschelt im Wind. Eine bessere Kulisse für einen Roman könnte man eigentlich nicht haben.

Steg mit Fischerbooten in Gager // Foto: R. Kerpa

Ganz inspiriert von den ganzen Eindrücken, haben wir mal wieder völlig die Zeit vergessen. Müssen wir den ganzen Weg doch noch zurück.

Ruderboot im Schilf // Foto: R. Kerpa

Au Backe, müde sind wir jetzt schon und die Füße auch schon so platt. Jetzt erscheint der Rückweg doppelt so lang.

Wieder im Ort angekommen, ging es nur noch in das nächst´ beste Restaurant, um die ersten Eindrücke bei einem guten Essen und Wein, ausklingen zu lassen, um dann müde und zufrieden ins Bett zu fallen.

Tag 2: Von Sellin bis Kap Arkona
Tag 3: Rügen – mal ganz anders

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Impressionen aus Malente in der Holsteinischen Schweiz // Foto: MeerART

Auf einmal tritt Malente in unser Leben

In Malente waren wir schon, fanden es schön, hatten aber weiter keinen persönlichen Bezug dazu. Na ja, ein paar Erinnerungen vielleicht an einen Verwandten, der hier von Ralph mal gelebt hat. Und auf einmal haben wir hier ganz plötzlich und unerwartet einen Ankerpunkt.

Weiterlesen »
Impressionen aus der alten Hansestadt Wismar // Foto: MeerART

Wismar: Weltkulturerbe und wunderschön

Auf unseren ganzen Foto- und Erkundungstouren entlang der Ostseeküste, haben wir es irgendwie nie geschafft mal in Wismar direkt anzuhalten. Meist kannten wir es nur von der Autobahnabfahrt in Richtung Poel. Wie sich raus stellen sollte, hatten wir da echt was verpasst.

Weiterlesen »
Kitesurfen im Schnupperkurs auf der Sonneinsel Fehmarn // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

(M)ein Schnupperkurs im Kitesurfen

Zugegeben, freiwillig wäre ich wohl nie auf die Idee gekommen einen Schnupperkurs im Kitesurfen zu absolvieren, aber wie wir in der Vergangenheit schon oft erfahren haben, steckt unser MeerART-Leben voller Überraschungen.

Weiterlesen »

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Suche

BUCHTIPP//

Erscheinungsdatum: 13.12.2023
Autoren: Claudia Kerpa, Ralph Kerpa
Preis: 45,00 EUR
E-Book: 17,99 EUR
Gebundene Ausgabe: 134 Seiten
ISBN-13: 978-3758309694
Verlag: Books on Demand

Buch bestellen bei:
BoD oder Amazon

NEUSTE BEITRÄGE //

Fotostrecke - Zartes Frühlingserwachen // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Lust auf Frühling

Es ist deutlich zu spüren, nicht nur die Tage werden länger, sondern auch die Kraft der Sonne nimmt zu. Das macht richtig Lust auf Frühling.

weiterlesen »
MeerART Shirtladen - Shirts und Hoodies mit Meer-Sprüchen
Rabattaktion bis zum 29.02.24

20%

Auf alles im Shop. Nicht mit anderen Gutscheincodes kombinierbar.

Hol dir die fangfrischen Neuigkeiten mit unserem Newsletter!

Verpasst keine Neuigkeit und holt euch die MeerART // Flaschenpost. Einmal im Monat halten wir euch so über alle Aktivitäten rund um MeerART auf dem Laufenden.
Detailtiere Informationen zum Versand unseres Newsletter, findet ihr in den Datenschutzhinweisen. Ihr habt natürlich jederzeit die Möglichkeit das Abonnement mit nur einem Klick wieder zu kündigen.