Missunde: „Hol über, Fährmann!“

Frühlingsimpressionen aus Missunde an der Schlei // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Ein neuer Weg der LANGSAMZEIT

Die Zeiten, dass man nach dem Fährmann ruft, um auf die andere Seite von Missunde zu gelangen, sind lange vorbei. Längst ist der alte Prahm von einer Motorfähre abgelöst worden. Geblieben ist ein, nein, sind zwei Juwele an der Schlei.

Blick auf das Fährhaus Missunde direkt an der Schlei // Foto: MeerART

In der Tat, Missunde gibt es gleich zweimal. Beide liegen an der schmalsten Stelle der Schlei, der Missunde Enge und verzaubern so ziemlich jeden Besucher. Uns auf alle Fälle, deshalb haben wir uns diesmal die LANGSAMZEIT genommen und uns genauer umgeschaut.

Frühlingsimpressionen aus Missunde an der Schlei // Foto: MeerART

Ehrlich gesagt war mir vorher gar nicht klar, dass es Missunde zweimal gibt. Eines zu der Halbinsel Schwansen zugehörig, welches ein Ortsteil von Kosel im Kreis Rendsburg-Eckernförde ist und eines auf der Halbinsel Angeln, das wiederum ein Ortsteil von Brodersby im Kreis Schleswig-Flensburg ist.

Frühlingsimpressionen aus Missunde an der Schlei // Foto: MeerART

Da wir uns den Bereich auf der Halbinsel Angeln bereits im Winter vorgeknöpft hatten, gingen wir heute auf der Halbinsel Schwansen auf Entdeckungstour. Dass diese so schön ausfallen würde, hatten wir uns vorher gar nicht ausmalen können. Wenn ich ehrlich bin, verband ich mit dieser Seite bisher lediglich den Fähranleger selbst.

Frühlingsimpressionen aus Missunde an der Schlei // Foto: MeerART

Als wir an diesem standen und die Fähre beim Übersetzen beobachteten, fiel uns ein kleiner Weg auf. Neugierig, wie wir immer sind, mussten wir den gleich erkunden. Ein fröhliches „Moin Moin“ wechselte zwischen den Fischern und uns bevor wir uns weiter auf den Weg machten.

Frühlingsimpressionen aus Missunde an der Schlei // Foto: MeerART

Unsere Blicke schweiften immerzu zwischen den Ufern hin und her. Kleine Ferienhäuser schmiegen sich hier an den Hang, eines niedlicher als das andere. Alle, also wir beide und diesmal mit meiner Mom im Gepäck, dachten wir das gleiche, was für eine schöne Lage das hier doch ist. Die Sonne verwöhnte uns mit ihrer wohligen Wärme, dazu verströmte das leise Plätschern der Schlei eine richtig gemütliche Atmosphäre. In diesem Moment ging es uns einfach nur gut.

Frühlingsimpressionen aus Missunde an der Schlei // Foto: MeerART

Der schmale Weg führte uns im Halbkreis am Ufer der Schlei entlang, bis sich auf einmal vor uns ein herrlicher Panoramablick auf Schleswig bot. Eigentlich dachten wir, der Weg würde hier enden, stattdessen fanden wir den Zugang zur Steilküste. Gehört hatten wir von ihr schon, konnten uns bis dato aber nicht so recht ausmalen wo genau sie ist.

Frühlingsimpressionen aus Missunde an der Schlei // Foto: MeerART

Mitten durch einen Wald mit vielen Buchen, sanft ansteigend, führt der Weg immer am Ufer entlang. Begleitet wurde unser Aufstieg von jeder Menge Vogelgezwitscher und durch die Bäume erhaschten wir immer wieder den Blick auf das andere Ufer von Missunde.

Frühlingsimpressionen aus Missunde an der Schlei // Foto: MeerART

Auf einmal standen wir vor einem Haus, das wir immer vom Fähranleger aus weiter Ferne sahen. Was für ein zauberhaftes, kleines Haus in absoluter Alleinlage. Dazu dieser Blick über die Schlei – einfach traumhaft.

Frühlingsimpressionen aus Missunde an der Schlei // Foto: MeerART

Wie schön muss es sein hier abends beim Sonnenuntergang, mit einem Glas Wein in der Hand, zu sitzen und zu genießen. „Hach“ … dieser Seufzer kam zugegeben etwas neidvoll aus tiefstem Herzen. 😉

Frühlingsimpressionen aus Missunde an der Schlei // Foto: MeerART

Ein paar Minuten liefen wir noch des Weges, kehrten dann aber für heute um. Neben Missunde wollten wir nämlich auch noch in die vielen herrlich blühenden Rapsfelder eintauchen, die den Norden derzeit in ein saftiges Gelb tauchen.

Frühlingsimpressionen aus Missunde an der Schlei // Foto: MeerART

Eine Kuriosität war uns noch aufgefallen… in Missunde auf der Halbinsel Schwansen wird lustiges Vieh gehalten. Ein kleiner Gruß an Christa. Das Gelumpe-Vieh haben wir extra für dich fotografiert.  😉

Frühlingsimpressionen aus Missunde an der Schlei // Foto: MeerART

Man sagte uns, dass sich Einheimische gerne kappeln, welches denn das schönere Missunde sei. Ganz ehrlich? Für uns sind beide schön und das Schippern mit der Fähre von einer Uferseite zur anderen ist ebenfalls ein Genuss, wenn auch nur kurz. Noch ein letzter Blick, ein letzter Seufzer, bevor unsere Tour weiter ging.

Für die, die an diesem Flecken Erde gerne mal Urlaub machen möchte, haben wir einen Tipp: Das Fährhaus Missunde.

18 Kommentare zu „Missunde: „Hol über, Fährmann!““

  1. Moin. Das “ Hach “ kann ich nur zu gut verstehen und wiedergeben. Wieder ein toller Bericht. Super geschrieben mit klasse Bildern. Wenn ich euch nicht schon ein wenig kennen würde….
    Ich könnte euch seelische “ Grausamkeit “ bescheinigen, so schön habt ihr einen Teil meiner Heimat nach Franken geschickt 😉 (Y) Ich habe einen kleinen Kloß im Hals. Vielen, lieben Dank für ein Stück Heimat (Y)

    1. Moin Axel,

      „hach“, das tut mir jetzt leid, aber wir können nicht anders, als das so wiederzugeben, wie wir es empfunden haben.
      Es ist so eine schöne Gegend und ein Genuss diese zu erkunden und mit euch zu teilen.

      Lieber Axel, die Tage, dass du zurück in deine Heimat kommst, sind ja auch bei dir schon gezählt auf. Wir werden uns dann bei einem Glas Wein über die „alten“ und „neuen“ Zeiten unterhalten. 😉

      Ganz liebe Grüße nach Franken,
      Claudia

    2. Jens Petersen

      Das motiviert mich jetzt wirklich: Einen tollen Ausflug dokumentiert ihr da. Und genau da ziehe ich demnächst hin. Ich hoffe, ihr seid jetzt ein bisschen neidisch… 😉

      LG Jens

      1. Moin Jens,

        vielen Dank.
        Neidisch! Hm…. vielleicht ein klitzekleines bisschen, aber wir gönnen es dir von Herzen. 😉

        Ganz liebe Grüße,
        Claudia

  2. Gerti Miller

    WOU was ist das wieder für ein wunderschöner Betrag mit tollen Fotos.Dankeschön und da kann ich mir sehr gut vorstellen , dass man da gerne wohnen möchte.Wirklich sehr schön dort Hauptsache Wasser in der Nähe. Liebe Grüße Gerti

    1. Liebe Gerti,

      vielen Dank.
      Dieser Ort ist wirklich zauberhaft und hat uns ganz schön begeistert. Das Wasser ist hier allgegenwärtig und das auf so charmante und gemütliche Weise.

      Ganz liebe Grüße in die Eifel,
      Claudia

  3. Moin, Ihr Lieben!
    Ach, was für ein wunderschöner Beitrag mit traumhaften Bildern Eurer Langsamzeit in Missunde auf der Halbinsel Schwansen. Für mich macht dieses Fleckchen Erde auf Euren Bildern den Eindruck, als ob es irgendwie aus der Zeit gefallen ist, mit den urgemütlichen Reetdachhäusern, und als ob ein wenig die Zeit stehen geblieben ist.
    Habe ich Euch schon gesagt, dass Ihr den schönsten Beruf der Welt habt? 😉
    Genießt die Woche und ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, wohin Eure nächste Reise geht. 🙂
    Liebe Grüße
    Martina

    1. Liebe Martina,

      da hast du wohl nicht ganz unrecht. Irgendwie wirkt dieser Ort wie aus einem Bilderbuch, dem man einfach nichts anhaben kann. Bei unserem Rundgang fühlte sich alles nach heiler Welt an. Es war ruhig und sanft – einfach himmlisch. Noch jetzt erinnern wir uns gern an den Tag und es ist schön, dass dieser Moment in diesem Beitrag festgehalten wurde. Dieser Blog ist für uns auch wie ein kleines Tagebuch. Wenn man sich erinnern will, dann schaut man einfach wieder nach. Das ist wirklich eine Passion.

      Ich kann dir schon so viel verraten. Unsere Reise führte uns weiter in eine gelbes Blütenmeer zwischen den Schleidörfern. 😉

      Dir noch einen zauberhaften Start in die neue Woche gewünscht.
      Herzlichst,
      Claudia

  4. Wieder ein toller Beitrag mit herrlichen Bildern. Bin ein großer Fan eurer Seite. Seit Jahren mache ich zusammen mit meinen Hunden Urlaub in Schleswig Holstein. Mal an der Ostsee, mal an der Nordsee. Dieses Jahr geht’s zum zweiten Mal an die Schlei. Den Weg, den ihr in Missunde an der Schlei entlang beschreibt, bin ich bereits zweimal gelaufen. Ein Traum. Freue mich auf die Langsamkeit, die mich erwartet und auf viele, tolle weitere Tipps von euch.
    Herzliche Grüße aus Hockenheim
    Bianca

    1. Moin liebe Bianca,

      wow, danke für die netten Worte. Das freut uns total.
      Mit Schleswig-Holstein hast du dir ja auch ein super schönes Bundesland zum Urlauben ausgesucht. Das wir für das Land zwischen den Meeren brennen ist ja kein Geheimnis. 😉 Egal ob Nord- oder Ostsee, die Schlei oder selbst im Binnenland, es gibt so viele tolle Möglichkeiten die Natur zu entdecken und abzuschalten. Vor allem auch mit Hund.

      Jetzt bin ich mal neugierig, wo genau an der Schlei möchtest du deinen Urlaub verbringen?

      Ganz liebe Grüße zurück nach Hockenheim,
      Claudia

      1. Moin Claudia,
        wir haben uns in diesem Jahr für das kleine Örtchen Sieseby entschieden. Haben dort ein tolles Ferienhaus entdeckt und sind bereits total im Reisefieber. Am 04.06. geht’s los. Wir bleiben 14 Tage und freuen uns auf Kappeln, Arnis und Co. 2013 waren wir das erste Mal an der Schlei. Damals in Kappeln. 2014 zog es uns an die Nordsee nach Meldorf. Die Nähe zu Büsum und St. Peter-Ording ist genial. Im letzten Jahr waren wir in Kraksdorf bei Heiligenhafen. Wir hatten immer wahnsinnig schöne Ferienhäuser, in denen meine Hunde herzlich Willkommen waren. Überhaupt ist Schleswig-Holstein ein sehr hundefreundliches Bundesland. Ich hatte noch nie Probleme mit meinen zwei Mädels. Sie lieben wie ich das Wasser, den Sand und die unendliche Weite.
        Liebe Grüsse aus BW
        Bianca

      2. Moin liebe Bianca,

        oh wie schön. Sieseby ist zauberhaft. So hübsch und verschlafen, einfach traumhaft für eine LANGSAMZEIT.
        Es freut uns, dass ihr schon so viele tolle Erlebnisse bei uns an der Küste hattet. Da kommen ganz bestimmt noch viele dazu. 😉
        Für euren jetzigen Urlaub wünschen wir euch ganz viel Spaß und berichtet mal. Das würde uns freuen.

        Liebe Grüße,
        Claudia

  5. Rüdiger Jöns

    Sehr schöner Beitrag,Grüße vom Fährteam der Missunde.
    Gastronomie Tipp von uns Tonne 98 in der Marina Brodersby

  6. Ihr Lieben, wieder ein wundervoller Bericht. Es fällt mir langsam schwer, nicht einfach meine Koffer zu packen und auszuwandern in Richtung Schlei … Auch Träume werden manchmal wahr. Euch drücke ich die Daumen, dass ihr auch ganz bald etwas findet, dass zu euch passt 😉
    Liebe Grüße Nina

    1. Moin liebe Nina,

      danke, das zählt zu den schönsten Komplimenten, die du uns machen kannst. Dann ist unser Herz bei dir angekommen. 🙂
      Was sollen wir erst sagen? Müssten wir uns für einen Flecken entscheiden, dann würden wir wohl nie etwas finden. So wird die passende Immobilie für uns diese Frage abnehmen. Am liebsten schon gestern. Aber wenn wir erstmal da sind, dann dürft ihr erst recht gespannt sein, was wir dort alles Schönes für euch entdecken werden.

      Ganz liebe Grüße,
      Claudia

  7. Hallo Ehepaar Kerpa,
    Habe ihren Bericht über Missunde gesehen, toll. Wir sind die Eigentümer des blauen Hauses auf der Schwansener Seite, sie haben davon ein Foto gemacht. Meine Eltern haben es 1954 gebaut und wir sind alle dort sehr glücklich.
    War ihnen aufgefallen, dass der Weg am Ufer ein Pilgerweg ist… ausgewiesen an den Verkehrsschildern… Die Jakobsmuschel, es ist der Jakobsweg von Skandinavien nach Santiago de Compostella
    LG Regine

    1. Liebe Regine,

      vielen Dank für die lieben Zeilen.
      Wir sind ganz überrascht, wer alles diesen Beitrag liest.
      Euer Haus hat uns auch besonders gut gefallen. Ich könnt euch wirklich glücklich schätzen dort ein Plätzchen gefunden zu haben.

      Das mit dem Weg haben wir gesehen, aber danke noch mal für den Hinweis.

      Herzliche Grüße,
      Claudia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Deine neusten Beiträge bewerben

BUCHTIPP //

NEUSTE BEITRÄGE //

Dachbodenfunde - Handgewebtes, antikes Leinen // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Antikes Leinen von Hand gewebt

Heute möchten wir euch einen ganz besonderen Schatz aus unserem Atelier vorstellen, und zwar Produkte, die aus antikem Leinen entstehen. Leinen, welches nicht nur sehr

weiterlesen »
Zu Besuch im sAIL.aRT.sTUDIO bei Inès Neumann // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Zu Besuch im sAILaRTsTUDIO

Viele haben schon die kunstvollen alten Segel bei uns im Atelier bewundert. Zeit die begnadete Künstlerin einmal selbst vorzustellen. Dafür haben wir Inés Neumann in

weiterlesen »