Hip, hip hurra, wir feiern unser fünftes Jahr!

Eine grandiose InselAuszeit auf Amrum mit einer ganz besonderen Überraschung // Foto: Ralph Kerpa

Heute heißt es nicht alle Fünfe gerade sein zu lassen, sondern sie so richtig zu feiern. Unfassbar wie die Zeit vergeht, aber unser Blog MeerART feiert heute tatsächlich sein fünfjähriges Bestehen.

An manchen Tagen fühlt es sich fast noch so an, als wäre es gerade gestern erst losgegangen. Gepaart mit der Neugierde, aber auch unsere Unsicherheit wie man so einen Blog überhaupt managed, haben uns lange begleitet. Da wir unsere Küstenregion über alles lieben, standen unsere Hauptthemen mit der Nord- und Ostsee und dem Hamburger Hafen schon von Anfang an fest. Da uns aber auch die Nachhaltigkeit sehr wichtig ist, war das manchmal nicht so ganz leicht alle Themen in Einklang zu bringen. Oberstes Gebot war und ist, dass wir uns definitiv für nichts und niemanden verbiegen. 

Eine grandiose InselAuszeit auf Amrum mit einer ganz besonderen Überraschung // Foto: Ralph Kerpa

Natürlich haben wir uns auch immer gefragt, wie viel Persönliches darf in so einen Blog fließen ohne gleich aufdringlich zu sein. Aber wie haben wir das so schön bei „Warum MeerART“ formuliert… wir möchten eben auch ein Teil von unserer Lebensphilosophie weitergeben. 

Die Mischung scheint uns wohl ganz gut gelungen zu sein, denn wenn wir auf die letzten fünf Jahre zurückblicken, dann haben uns doch eine ganze Menge Leute gelesen (immerhin 1.438.683 Seitenaufrufe) bzw. sind zu treuen und lieben Fans geworden. (wenn man das bei einem Blog überhaupt sagen darf) 😉

Eine grandiose InselAuszeit auf Amrum mit einer ganz besonderen Überraschung // Foto: Ralph Kerpa

Für uns beide ist MeerART zu einem festen Bestandteil in unserem Leben geworden. Der Blog und alles, was durch und mit ihm ausgelöst wird, ist definitiv ein Teil von uns. Oft sitzen wir beide zusammen und staunen über die vielen Erlebnisse, die wir seit Bestehen des Blogs erlebt haben. Ganz zu schweigen von den vielen Menschen, die wir kennenlernen durften und von denen einige sogar zu Freunden wurden. Das ist besonders großartig, da es ohne MeerART ganz sicher nicht zustande gekommen wäre.

MeerART zum Anfassen

Seitdem wir unser Atelier MeerART för to Huus“ eröffnet haben, haben uns auch schon viele liebe Menschen aufgesucht, um uns einmal persönlich kennenzulernen. Dass diese Möglichkeit angenommen wird, freut uns in doppelter Hinsicht. Viele von euch haben bei uns ein ganz persönliches Liebhaberstück „för to Huus“ gefunden und andere nutzen aber auch die Gelegenheit, um mehr über unseren Neuanfang an der Westküste zu erfahren. Anscheinend gehen viele mit dem Gedanken schwanger an die Küste zu ziehen und dort einen Neuanfang zu wagen. 

Der Lieblingsplatz vorm Atelier // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

An dieser Stelle möchte wir unseren Kooperationspartnern mal danke sagen. Ganz besonders denen, die nun schon seit mehreren Jahren bestehen. Auch das ist ein tolles Gefühl. Es ist schön, derartige Partner an seiner Seite zu wissen und dass das Konzept vom gemeinsamen Mee(h)r erreichen doch aufgeht. Und nicht zuletzt macht die Zusammenarbeit mit euch riesigen Spaß. 

Geben ist seliger denn nehmen, aber…

Was wir uns vor fünf Jahren allerdings nicht erträumt hätten ist, wie viel Arbeit in so einem Blog steckt. Und damit ist nicht nur das Produzieren des eigenen Contents gemeint, sondern die vielen Anforderungen, die an einen gestellt werden. Ich sage nur DSGVO und Co. Ich glaube, kaum einer hat eine Vorstellung davon, was wir als Blogger im Hintergrund alles zu beachten haben, um nicht Gefahr zu laufen, von irgendwelchen Leuten – meist windigen Anwälten oder Neidern – abgemahnt zu werden. Es ist also nicht nur Freude, die dieser Blog mit sich bringt, sondern immer auch die Unsicherheit, ob sich wieder Gesetze oder Bestimmungen geändert haben und wir die vielleicht nicht rechtzeitig mitbekommen haben. Wir also angreifbar sind. 

Der Lister Ellenbogen und seine atemberaubenden Landschaft am nördlichsten Zipfel Deutschlands // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Und ja, viele dieser Maßnahmen kosten bares Geld. Geld, dass wir aus eigener Tasche zahlen. Darum mussten wir für uns im letzten Blogjahr wohl auch die bisher größte Enttäuschung hinnehmen. Bei all den vielen Lesern und den netten Kommentaren, die uns täglich erreicht haben, wurde uns immer wieder bekundet, wie wichtig wir euch sind. Als wir dann versucht haben euch zu erklären, dass wir das alles super gerne machen, aber um das Pensum so halten zu können, wir dann auch von eurer Seite ein wenig Unterstützung bräuchten, hat das so gut wie niemanden interessiert. 

Der Lister Ellenbogen und seine atemberaubenden Landschaft am nördlichsten Zipfel Deutschlands // Foto: MeerART

Dabei haben wir uns auch hier um eine möglichst einfache Lösung bemüht, indem wir eine Kampagnenseite auf „steady“ eingerichtet haben. Dort kann jeder, der uns gerne liest und sich an den Kosten, die so ein Blog mit sich bringt, beteiligen möchte, uns mit einem kleinen Beitrag unterstützen. Tja, bis heute haben sich dazu nur 14 Leute dauerhaft bereit erklärt und dass, wo wir allein nur auf Facebook fast 15.000 Abonnenten haben. Somit waren nicht nur die vielen Beschränkungen bei Facebook Anlass die Aktivitäten auf diesem Kanal einzuschränken, sondern natürlich auch diese Enttäuschung.

Der Lister Ellenbogen und seine atemberaubenden Landschaft am nördlichsten Zipfel Deutschlands // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Ein Liebhaberstück zum Fünften…

Trübsal blasen liegt uns aber nicht, darum möchten wir unser fünfjähriges Bestehen mit euch feiern und haben uns dazu eine kleine Überraschung überlegt. Wir verlosen einen von uns handgefertigten Smartphonehalter, den es – wie alles bei „MeerART för to Huus“ – ausschließlich nur bei uns gibt.

Smartphone- und Tablett-Halterung aus Buche und Eiche // Foto: MeerART

Wie ihr den bekommt? Ganz einfach. Jeder, der Interesse hat, schreibt uns einfach einen lieben Kommentar unter diesen Beitrag und nimmt dann automatisch an der Verlosung teil. All unsere Unterstützer nehmen automatisch an der Verlosung teil und brauchen nichts weiter zu tun. 😉

15 Gedanken zu „Hip, hip hurra, wir feiern unser fünftes Jahr!

  1. Hallo ihr Lieben,

    Ich bin ein großer Fan eurer Seite, bringt ihr mir doch meinen heißgeliebten Norden in den Süden der Republik.
    Gerne würde ich euch ein wenig unterstützen, doch halte ich mich mit meiner Tochter seit Jahren auch nur so über Wasser. Dieses Jahr habe ich es nach 10 Jahren endlich wieder geschafft, ein paar Tage Urlaub zu machen und ich habe meiner Tochter Timmendorfer Strand gezeigt.
    Euer Blog, eure Bilder sind Futter für meine norddeutsche Seele und dafür danke ich euch von Herzen.

    Ihr seid toll❤️

    Liebe Grüße aus dem Süden

    1. Moin liebe Ulrike,

      vielen Dank für deine herzlichen Zeilen.
      Es freut mich zu lesen, dass du deiner Tochter ein Stück vom geliebten Norden zeigen konntest.
      Dass du Sehnsucht hast, kann ich sehr gut nachvollziehen. Inzwischen würde uns niemand mehr von hier weg kriegen. Dafür lieben wir unseren Norden viel zu sehr.

      Wir wünschen dir und deiner Tochter ein schönes und sonniges Wochenende.
      Herzliche Grüße von der Westküste,
      Claudia

  2. Moin Ihr Lieben,

    jetzt habe ich Euren Artikel mehrfach gelesen und erst einmal gratuliere ich Euch noch einmal von ganzem Herzen zu Euren 5 Jahren MeerART.
    Viele schöne Berichte habe ich bereits gelesen von Euch und hoffe ich, noch zu lesen (auch wenn meine Zeit momentan so knapp ist). Ich bin mit Euch und durch Eure Beiträge umgezogen in Gedanken, habe mit Euch gefeiert und getrauert, gelacht und an Euch gedacht. Danke schön dafür.

    Für mich war es selbstverständlich, dass ich meinen Beitrag zu Eurem MeerART Blog beitrage, so wie es für mich auch selbstverständlich ist, Euch, Euren Blog und Eure (Ralphs) wunderbare Fotografie Kunden, Eigentümern, Kooperationspartnern und Journalisten zu empfehlen.

    Aber wir sind uns auch partnerschaftlich und in Kooperation verbunden, unterstützen uns gegenseitig.

    Das ist bei Euren meisten Lesern natürlich nicht der Fall. Sie lieben Eure Bilder und auch Eure Beiträge, sie folgen Euch, Sie geben Euch Anerkennung. Das ist Euer Lohn.

    Aber sie möchten eben dafür nicht bezahlen und das ist noch nicht einmal ungewöhnlich, sondern normal. Weil es eben massenhaft Blogs gibt und der Ursprung der Blogs sehr privat war – persönliche Gedanken und Meinungen aufzuschreiben und wer möchte, kann das lesen.

    Ihr habt Euer Engagement ein wenig reduziert, um mehr Zeit zum Arbeiten zu haben (also die, von der Ihr lebt) und das bedeutet überhaupt keine Einschränkung für uns Leser. Hauptsache, der Blog bleibt weiterhin am Leben 🙂 – und wenn Ihr nur alle zwei Wochen einen Bericht veröffentlicht. Auch das wäre absolut in Ordnung. Denn es ist Eure Zeit. Ich würde mich auch dann darüber freuen (und dann sicherlich auf jeden Fall zum Lesen kommen).

    Wie auch immer Ihr Euch künftig entscheidet, ich wünsche Euch weiterhin ganz viel Freude und Erfolg.

    Viele liebe Grüße in den Norden von einer ganz großen Urlaubs- und Meerträumerin
    Martina (und die Jungs)

    PS: Ich schreibe, weil es mir ein Anliegen ist und bitte werft meinen Namen nicht in den Lostopf, denn ich brauchen keinen Smartphone-Halter, auch wenn er wunderschön ist. 😉

    1. Hallo du Liebe,

      vielen Dank für deine Glückwünsche und die ausführlichen Zeilen.

      Du weißt, wir sind immer wieder für Anregungen dankbar. Und ja, da gebe ich dir absolut Recht… Blogs sind in der Tat mal aus rein privaten Gründen entstanden. Unser ja auch. Über die Jahre haben sich die Blogs jedoch weiter entwickelt und es gibt viele Blogger, die mit oder durch ihren Blog Geld verdienen. Dafür gibt es natürlich ganz unterschiedliche Wege. Nicht selten, sind sie vielen Verlagen damit auch ein Dorn im Auge, aber das ist eine andere Geschichte. 😉

      Puh… das mit der Enttäuschung ist natürlich eine traurige Geschichte, aber wir haben die Zeilen auch geschrieben, weil wir immer wieder gefragt wurden – warum? Ein Blog lebt meist nicht vom Blog allein, sondern auch von den sozialen Netzwerken und die verschlingen natürlich auch noch jede Menge Zeit. Erst recht, wenn man die Höflichkeit besitzt, auf alle Kommentare zu antworten. Jeder Kommentar ist ein Lohn, das stimmt und wir genießen auch nach wie vor jeden einzelnen.

      Genau wie Blogs ist auch Crowdfundig eine neue Errungenschaft, die einem oft ganz neue Möglichkeiten bietet. In anderen Ländern ist es sogar noch viel mehr etabliert als in Deutschland und Gang und Gebe, dass Arbeit, die man wertschätzt auch honoriert. Wir Deutschen scheinen damit noch arge Berührungsängste zu haben. Wie auch immer.. wir wurden jedenfalls immer öfters darauf angesprochen, warum wir nicht versuchen, ein Teil der Unkosten durch Crowdfundig einzutreiben. Letztendlich ist ein gutgemachter Blog vergleichbar mit einer Zeitschrift, für die die Leser auch bereit sind ein Abo zu bezahlen. Darum haben wir uns diesbezüglich schlau gemacht und es einfach probiert. Zumindest fanden wir die Möglichkeit besser, als unseren Blog mit Werbung zuzuballern.

      Na ja, das Ergebnis kennst du und die Gründe dafür sind wohl auf vielfältig. Jedenfalls war das der Punkt dann auch zu sagen okay Blog ja, aber Facebook rauf und runter nein. Zumal die meisten unserer Unterstützer eh keine Facebookleser sind. Somit hat sich dann wohl auch die Spreu vom Weizen getrennt, denn wie du und wir schon oft mitbekommen haben, lesen die meisten die Texte eh nicht, sondern erfreuen sich ausschließlich an den Bildern. Nehmen also eh nicht wirklich teil an MeerART und wir können uns die Zeit für wichtigere Dinge sparen. 🙂

      Lange Rede, kurzer Sinn… wir machen mit MeerART auf alle Fälle weiter, es ist ein Teil von uns und das wird auch so bleiben. Wir freuen uns noch auf viele tolle Abenteuer und Kooperationen. Also, auf die nächsten fünf:-)

      Ganz liebe Grüße,
      Claudia

      1. Liebe Claudia,
        danke für Deine ausführliche Antwort. Das weiß ich doch schon, hast Du doch schon alles einmal geschrieben und erläutert.
        Eigentlich wollte ich nur Danke sagen (habe ich getan) und vielleicht auch ein kleines Danke hören, weil ich eben zu den Menschen gehöre, die Euch unterstützen (auch mit dem Crowdfunding, das ich sehr gut finde).
        Liebe Grüße
        Martina

      2. Hallo du Liebe,

        huch… ich hoffe, da ist jetzt nichts falsch angekommen. Natürlich sind wir dankbar, von Herzen sogar. Aber ich dachte, dass hätte ich im eigentlichen Beitrag schon getan.

        Liebe Grüße,
        Claudia

  3. Liebe Claudia,
    spät, aber nicht minder herzlich auch von mir die herzlichsten Glückwünsche zu eurem 5.!!
    Ich denke Ihr wisst, wie gerne ich euren Blog lese und schätze….aber die letzten Monate konnte ich nur sporadisch bei euch – und anderen von mir abonnierten Blogs – gucken/lesen, denn das Jahr verlief bis jetzt hektisch (große Knie-OP beim Mann, Hausverkauf, Kontrolle des Bauträgers beim Neubau, Hausräumung und Umzug…und vieles davon alleine, weil der Liebste ja sehr eingeschränkt war nach der OP), aber jetzt ist alles um so besser und ich kann wieder durchstarten und lesen und kommentieren und selbst bloggen. 😉
    Daher vielen lieben Dank, liebe Claudia, für deinen lieben Kommentar heute bei mir (hätte nie gedacht, dass ihr noch in meinen Blog schaut).
    Auf eure nächsten 5 – macht weiter so, besser geht nicht!!

    1. Moin liebe Eva,

      vielen Dank für deinen herzlichen Kommentar und die Glückwünsche. Oh man, das hört sich in der Tat nach ganz viel Stress an. Wünsche euch beiden, dass ihr bald noch mehr Land seht. Hauptsache mit der OP ist alles gut gegangen. Da ist es bei uns inzwischen ruhiger geworden – Gott sei dank – obwohl auch wir immer noch genug mit der Renovierung und Co. zu tun haben. Aber wie heißt es so schön, bei einem Haus wird man eh nie fertig. 😉

      Klar lese ich ab und an noch deinen Blog und besonders dann, wenn mich Rezepte ansprechen wie das mit dem Pflaumen. Allerdings geht es mir ähnlich, momentan habe ich auch nicht so viel Zeit mir alle abonnierten Blogs anzuschauen. Momentan bleibt es beim spontanen Picken einzelner Beiträge.

      Sende dir liebe Grüße von der Westküste,
      Claudia

  4. Moin liebe Claudia

    Nachdem ich ( dank schlechter Internetverbindung ) schon drei Mal während des Schreibens rausgeflogen bin, mache ich einen erneuten Versuch. Herzliche Glückwünsche zum 5. Jahr MeerArt!!!! Auch für mich/uns ist es selbstverständlich euch zu unterstützen und euren tollen Blog und die damit verbundene Arbeit plus Herzblut zu honorieren. Ein schönes Reisemagazin ist auch nicht gratis, das scheinen viele zu vergessen. Ich staune immer wieder, wenn ich sehe wieviel Geld für Zigaretten, Piercings, Tattoos, Fast-food und Kunstnägel etc. ausgegeben wird aber eine minimale Unterstützung einer tollen Sache nicht drin liegt. Nun, besagte Klientel liest euren Blog vermutlich eh nicht. Ich gebe dir Recht, die Deutschen sind Weltmeister ( gleich nach den Schweizern ) im Geiz. Schade.
    Ihr habt uns auf dem Weg in den Norden mit so vielen tollen Berichten und auch persönlichen Beiträgen sowie Tipps unterstützt und bereichert, daher geben wir auch gerne etwas zurück. Wir interessieren uns z.B. auch nicht für Facebook & Co, freuen uns daher viel mehr über jeden Newsletter. Und der persönliche Kontakt ist obendrein noch sehr schön aber unbezahlbar. Macht weiter so :-))…..

    Herzlicher Knuddler vo der Schlei
    Sabina

    1. Hallo du Liebe,

      was für herzliche Zeilen, danke dafür. Da wird nicht nur die Seele gestreichelt. 😉
      Ich glaube, deinen Zeilen muss ich nichts mehr hinzufügen. Es dürfte alles gesagt sein.

      Oh je, das mit dem Internet hört man immer wieder. Ich hoffe, dass sich das in Deutschland auch bald mal flächendeckend bessert. Wie gut, dass wir hier in NF relativ stabile Leitungen haben.

      Meine Liebe, ich sende dir von Herzen liebe Grüße an die Schlei und freue mich schon darauf, euch bald mal persönlich kennen zu lernen.
      Dicken Knuddler zurück,
      Claudia

  5. Moin und auch von einem Blogger-Kollegen wie mir einen ganz herzlichen Glückwunsch.
    Ja, man reflektiert immer wieder seine Arbeit, die andere für so selbstverständlich halten.
    Wir leben in einem Kostenlos-Zeitalter und einer Bedien-Gesellschaft. Aber wir tun wenigstens etwas, woran wir glauben.

    Irgendwann komme ich endlich mal an Eurem Atelier vorbei und mache mal einen Artikel über Euch. Wenn Ihr mögt:-)

    Also, weiter so und liebe Grüße an die nahe Westküste.

    Kai

    1. Moin liebe Kai,

      vielen Dank, das ist nett von dir.
      Da hast du recht, dennoch mag man sich nicht ausnutzen lassen.

      Und ja gerne… Blogger-Kollegen sind herzlich willkommen.

      Herzliche Grüße von der Westküste,
      Claudia

  6. Das Zufallsgenerator hat einen Namen ausgespuckt, der handgemachte Smartphone-Halter geht an Ulrike. Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß damit, wünscht dir dein MeerART-Team, Claudia und Ralph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine neusten Beiträge bewerben