Die WIKINGERSCHÄNKE – das Genuss-Erlebnisreich

Das Erlebnisrestaurant „DIE WIKINGERSCHÄNKE“ (Inhaber: Oliver Firla) in Haithabu bei Schleswig // Foto: Ralph Kerpa
Anzeige

Wer sich für den Norden interessiert, wird zwangsläufig irgendwann an den Punkt kommen, wo ihn die Wikinger über den Weg laufen. Ganz besonders in Haithabu und der Wikingerstadt Schleswig ist das Thema der Nordmänner allgegenwärtig. Eine echte Attraktion ist die WIKINGERSCHÄNKE – ein wahres Genuss-Erlebnisreich und wir haben uns dort einmal für euch umgesehen.

Willkommen in der Welt der Wikinger

Die WIKINGERSCHÄNKE liegt ein wenig abseits in Busdorf. Schon die Anreise vermittelte uns ein Gefühl, als würden wir die reale Welt hinter uns lassen. Auch wenn das Gebäude es von außen nicht vermuten lässt, sobald man eingetreten ist, befindet man sich in einer anderen Welt – der Welt der Wikinger. Aber keine Angst, hier wird keiner überfallen. Im Gegenteil, sofort vermittelt das warme und gemütliche Ambiente ein Gefühl von Geborgenheit.

Das Erlebnisrestaurant „DIE WIKINGERSCHÄNKE“ (Inhaber: Oliver Firla) in Haithabu bei Schleswig // Foto: MeerART

Oliver Firla, der Inhaber, führte uns durch die Räume und wir kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Dass in den Räumen jede Menge Herzblut steckt, ist in jedem Detail sichtbar. Das viele warme Holz, die Felle, die Trinkhörner, die Feuerstelle, die Kerzen, das Licht, alles ließ uns sofort in die Welt der Wikinger eintauchen. Und das, obwohl wir am Vormittag da waren. Zu einem Zeitpunkt zu dem die WIKINGERSCHÄNKE noch geschlossen ist. In den Räumen war eine Magie zu spüren.

Das Erlebnisrestaurant „DIE WIKINGERSCHÄNKE“ (Inhaber: Oliver Firla) in Haithabu bei Schleswig // Foto: Ralph Kerpa

Die Küche von der WIKINGERSCHÄNKE

Nicht nur das Ambiente berührt. Mit der gleichen Liebe und Hingabe wird auch die Küche geführt. Beim Lesen der Speisekarte läuft uns regelrecht das Wasser im Mund zusammen, denn die Kochkunst und die FEINHEIMISCHE-Küche durften wir an anderer Stelle schon mehrfach probieren. Der Gast hat die Wahl, ob er herzhaft-regionale Menüs vom traditionellen Holzgrill speisen möchte, wie die Wikinger oder doch lieber auf einer modernen Variante mit nordisch-frische Menüs steht. Für Oliver Firla ist es eine Selbstverständlichkeit, dass alle Gerichte aus hochwertigen Zutaten frisch aus der Region zubereitet werden – FEINHEIMISCH eben.

NORDICBURGER vom Grill

Das was der Volksmund unter Burger kennt, würde ich im Leben nicht runter kriegen. Auch Oliver ging es wohl so, denn er machte sich Gedanken darüber, wie ein Burger in seinen Augen schmecken sollte. Herausgekommen sind verschiedene Varianten, die von Anfang bis Ende komplett selbst gemacht werden und das schmeckt – sogar mir.

Das Erlebnisrestaurant „DIE WIKINGERSCHÄNKE“ (Inhaber: Oliver Firla) in Haithabu bei Schleswig // Foto: Ralph Kerpa

Da jeder gute Burger mit dem Brötchen anfängt, entführte uns Oliver ins Backhus, wo der 150 Jahre alte Holzbackofen steht und bereits angefeuert wurde, um die Rohlinge frisch zu backen. Wow, was für ein Ofen, was für ein Duft. So frische und traditionell gebackene Brötchen hatten selbst wir noch nicht gegessen. Kaum waren sie aus dem Holzbackofen und halbwegs abgekühlt, haben wir schon von ihnen genascht. Lecker schmecker.

Das Erlebnisrestaurant „DIE WIKINGERSCHÄNKE“ (Inhaber: Oliver Firla) in Haithabu bei Schleswig // Foto: Ralph Kerpa

Gewählt werden darf nun zwischen Burgern mit Galloway-Beef von Bunde Wischen oder Kikok-Hähnchen, mit Bio-Lachs oder die vegetarische Variante. Auch die Beilagen sind aus hochwertigen Zutaten frisch aus der Region – zum Beispiel mit zartschmelzendem Käse aus Backensholz, knackig-würzigem Kraut und hausgemachten Met-Soßen.

Das Erlebnisrestaurant „DIE WIKINGERSCHÄNKE“ (Inhaber: Oliver Firla) in Haithabu bei Schleswig // Foto: Ralph Kerpa

Prost! Skål!: CRAFTMET

Was in einer echten WIKINGERSCHÄNKE natürlich nicht fehlen darf, ist das Met. Das Metbrauen hat eine jahrtausendealte Tradition und war wesentlich früher verbreitet als zum Beispiel das Bierbrauen. Für die Wikinger war Met sogar das Getränk der Götter. Ihr grundsätzliches Rezept: guter Honig und braumeisterliches Geschick, viel Erfahrung und noch mehr Geduld bei der natürlichen Gärung.

Das Erlebnisrestaurant „DIE WIKINGERSCHÄNKE“ (Inhaber: Oliver Firla) in Haithabu bei Schleswig // Foto: Ralph Kerpa

Neben dem bekannten Met, das in der WIKINGERSCHÄNKE gereicht wird, wird im Keller auch eigenes Met gebraut. Dazu werden unterschiedliche Honige von Imkern aus der Region und Früchte von hiesigen Obstbauern – wie zum Beispiel Äpfel oder Johannisbeeren verwendet.

Das Erlebnisrestaurant „DIE WIKINGERSCHÄNKE“ (Inhaber: Oliver Firla) in Haithabu bei Schleswig // Foto: Ralph Kerpa

Während der Gärvorgang bei industriell hergestelltem Met häufig nach einer gewissen Zeit abgebrochen wird, wird dem „Craft Met“ aus der WIKINGERSCHÄNKE die Zeit gegeben, die es braucht, bis der natürliche Reifeprozess abgeschlossen ist.

Das Erlebnisrestaurant „DIE WIKINGERSCHÄNKE“ (Inhaber: Oliver Firla) in Haithabu bei Schleswig // Foto: Ralph Kerpa

Während wir unten im Keller verweilten, brach ein Unwetter mit Starkregen und Gewitter über uns herein. Dadurch wurde dieses heimelige Ambiente in der WIKINGERSCHÄNKE nur noch mehr verstärkt. Das Met blubberte ab und zu in den Gärballons und ich stellte mir eine fröhliche und ausgelassene Gesellschaft vor, wie sie hier gemütlich zusammen sitzen, lecker essen und feiern.

Das Erlebnisrestaurant „DIE WIKINGERSCHÄNKE“ (Inhaber: Oliver Firla) in Haithabu bei Schleswig // Foto: Ralph Kerpa

Volles Programm in der WIKINGERSCHÄNKE

Genossen und gefeiert wird in der WIKINGERSCHÄNKE reichlich. Dafür stehen die unterschiedlichsten Programme zur Verfügung: Ob Wikinger-Mahl oder Haithabu-Mahl, Odins Tafel oder das Wikinger Spektakel, selbst Wikinger Hochzeiten sind kein Problem. Man muss sich nur entscheiden ob man lieber zu zweit oder in kleiner Runde genießen möchte.

Das Erlebnisrestaurant „DIE WIKINGERSCHÄNKE“ (Inhaber: Oliver Firla) in Haithabu bei Schleswig // Foto: Ralph Kerpa

Auch größere Gruppen und Gesellschaften von bis zu 250 Personen können problemlos in die Welt der Wikinger abtauchen. Und wann kommst du in die WIKINGERSCHÄNKE?

Wir haben in der WIKINGERSCHÄNKE nicht nur ein urgemütliches Ambiete und eine tolle, regionale Küche vorgefunden, sondern auch einen Gastgeber, der es versteht, seine Gäste raus aus dem Alltag in eine ganz eigene Welt zu entführen. Chapeau!

WIKINGERSCHÄNKE
Am Margarethenwall 2
24866 Busdorf bei Haithabu
Tel. 04621/321 90
E-Mail: info[at]wikingerschaenke.de

Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Samstag ab 16:00 bis 22:00 Uhr
Sonntag ab 10:00 bis 21:00 Uhr
Für Gruppen ab mindestens 20 Personen auch jederzeit außerhalb der Öffnungszeiten.

Wir möchten uns bei Oliver für die spannenden Einblicke und die tolle Gastfreundschaft bedanken.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit der WIKINGERSCHÄNKE und dem ODINS Haddeby.

10 Kommentare zu „Die WIKINGERSCHÄNKE – das Genuss-Erlebnisreich“

  1. Das ist schaurig schön. Da möchte ich unbedingt mal hin. Bin mir sicher, dass ich nach wenigen Minuten die Welt da draußen vergessen könnte.

    Super schöner Bericht, der nicht nur auf die Umgebung neugierig macht, sondern auch den Appetit anregt.

    Bitte mehr solcher Initiativen.

    1. Moin Ilona,

      schaurig passt irgendwie, zumindest, solange man noch allein ist. Die Welt lässt sich hier garantiert schnell vergessen. Dafür ist das Ambiente einfach zu klasse umgesetzt. Auch die Küche kann sich sehen lassen, ganz besonders weil hier so viel Wert auf die Produkte gelegt wird. Das ist essen mit gutem Gefühl.

      Freut uns, dass dir der Beitrag so gefallen hat.

      Herzliche Grüße,
      Claudia

  2. Hallo Ihr Lieben,
    oh, da habt Ihr ja ganz was Uriges entdeckt. Und solche Speisekarten liebe ich: Ganz wenig drauf, aber dafür alles vom feinsten (sprich so viel wie möglich Regional und Bio).
    Klasse, was für ein schönes Ambiente.
    Es ist leider nur so verflixt weit weg… (noch mehr für die Wunschliste!). Aber ich freue mich, dass Ihr Euch schon einmal ordentlich durchfuttern konntet – und der „Göttertrank“ war sicherlich köstlich, oder? 😉
    Liebe Grüße von der Lecker-Schmecker-Genießerin
    Martina

    1. Hallo du Liebe,

      schön, dass dir die Wikingerschänke gefällt. Das Ambiente, die Liebe zu den Details und vor allem die Küche haben uns total gefallen. Das Genuss-Erlebnisreich zu nennen ist wirklich nicht übertrieben.

      Wie war das, ihr wolltet doch mal auf der Durchreise nach Dänemark einen Stopp an der Schlei einlegen. So langsam dürfte draus schon ein verlängertes Wochenende werden. 😉

      Ganz liebe Grüße zu euch,
      Claudia

  3. Hallo Claudia,
    einmal mehr ein Bericht mit dem man etwas anfangen kann, einfühlsam, sehr „geschmackvoll“, präzise und so, dass man am liebsten gleich hinfahren und in den hamburger reinbeissen möchte.
    Mit deinem Bericht wird jedem die Neugier und das Interesse an den Wikingern geweckt. In der Wikingerschänke gibt’s eine hervorragende Möglichkeit das zu erleben. Ein Besuch ist bei meiner nächsten Schleitour vorgemerkt.
    Herzliche Grüße
    Axel

    1. Lieber Axel,

      vielen dank für deine herzerwärmenden Worte.
      Nur bei einer Sache muss ich dich korrigieren, hier handelt es sich nicht um Hamburger, sondern um NordicBurger. Die haben mit dem herkömmlichen so gar nichts zu tun. Gott sei Dank. 😉

      Das freut mich, dass ihr bei eurem nächsten Besuch in die Wikingerschänke einkehren wollt. Ihr solltet nur vorsichtshalber reservieren.
      Viel Spaß dort.

      Herzliche Grüße,
      Claudia

  4. Moin ihr zwei. Ich hatte ja schon euren Kurzbericht kommentiert, wie genial die Schänke ist. So nah an meiner Heimat und ich war noch gar nicht dort wärend der letzten Besuche…. Danke das ihr mich aufmersam gemacht habt (Y) NächstesMal wird ein Termin vorgemerkt! Wieder einmal ein super Bericht in eurem Newsletter 🙂
    P.S.: Danke das ihr meinen Namensvetter über die Unterschiede zwischen Nordic- und Ham-burgern erläutert habt 🙂 Ein schöner Sonntag für euch beide gewünscht. Liebe Grüße aus dem grauen Nürnberg 🙂

    1. Moin Axel,

      ist das nicht oft so? Irgendwie zieht es einem ganz oft in die Ferne, dabei sind die schönen Dinge ganz nah. 😉
      Wir kennen euch zwar noch nicht persönlich, aber wir können uns gut vorstellen, dass es euch dort klasse gefällt.

      Hmmmm… ja, der Burger. 😉 Das war mir in diesem Zusammenhang schon wichtig.

      Herzliche Grüße an euch und einen schönen Wochenstart,
      Claudia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine neusten Beiträge bewerben

BUCHTIPP //

NEUSTE BEITRÄGE //

Ein Schattenbeet neu anlegen // Foto: MeerART

Ein Schattenbeet neu anlegen

In unserem heutigen Beitrag dürft ihr mir über die Schulter gucken, wie ich in unserem Garten ein neues Schattenbeet mit einigen meiner Lieblingsstauden anlege.

weiterlesen »
Kultur erleben in Schleswig an der Schlei // Foto: MeerART

Kultur erleben in Schleswig

Anzeige: Heute möchten wir euch Schleswig mal von einer ganz anderen Seite zeigen, denn kulturell hat die Wikingerstadt so einiges zu bieten. Kommt mit uns

weiterlesen »
Ein Neuanfang im Ort des Glücks // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Ein Neuanfang im Ort des Glücks

Agnes Husar hatten wir euch bereits in unserer Homestory „Ein Bullerbü-Paradies mitten in Nordfriesland“ vorgestellt. Damals saß sie quasi schon auf gepackten Koffern und Umzugskartons

weiterlesen »