Auf Safari in der Geltinger Birk

Herbstimpressionen aus dem wunderschönen Naturschutzgebiet Geltinger Birk // Foto: MeerART
Anzeige

Urlaub im eigenen Land ist langweilig? Von wegen? Wir zeigen dir wie aufregend es sein kann und nehmen dich mit an einen unserer Lieblingsplätze im Norden – die Geltinger Birk.

Jetzt zu den Herbstferien ist ein Thema wieder neu entbrannt: Urlaub in Zeiten von Corona gestaltet sich schwierig, aber das muss es gar nicht. Im Gegenteil. Gerade jetzt haben wir alle die Chance noch bewusster durchs Leben zu gehen und unsere einzigartige Natur zu entdecken. Und Schleswig-Holstein mit seinen beiden Küstenlandschaften und dem abwechslungsreichen Binnenland ist nur ein Beispiel, warum Urlaube oder Tagesausflüge selbst im Herbst ganz und gar nicht langweilig sind.

Herbstimpressionen aus dem wunderschönen Naturschutzgebiet Geltinger Birk // Foto: MeerART

Farbintensive Landschaften und wilde Tiere

In den letzten Jahren hat es sich bei uns eingebürgert, dass wir stets von Falshöft aus unsere Wanderung um die Geltinger Birk begannen. Diesmal haben wir uns anders entschieden und sind bei der Mühle Charlotte gestartet. Mit der Idee waren wir nicht alleine, denn der Parkplatz war ziemlich gut gefüllt. Wir ergatterten einen der letzten Plätze und starteten unsere Entdeckungstour.

Herbstimpressionen aus dem wunderschönen Naturschutzgebiet Geltinger Birk // Foto: MeerART

Noch war der Himmel reichlich bedeckt, aber es war trocken und somit feinstes Wetterchen zum Wandern. So oft wie wir schon in der Birk waren, könnte man meinen, es würde langweilig werden, aber ganz im Gegenteil. Jede Jahreszeit hat ihren ganz besonderen Reiz und der Herbst ist für uns mit eine der schönsten. Das Farbenspiel von der sich wandelnden Natur, gepaart mit den Lichtstimmungen am Himmel, lassen die Landschaft jedes Mal anders aussehen. Und natürlich sorgen auch die vielen tierischen Helfer, wie Koniks, Ziegen oder Galloways dafür, dass sich die Landschaft stets verändert.

Herbstimpressionen aus dem wunderschönen Naturschutzgebiet Geltinger Birk // Foto: MeerART

Zu Fuß oder mit dem Rad auf Safari-Tour

Die vielen Autos auf dem Parkplatz würden vermuten lassen, dass die Birk voll ist, aber dank der Größe und des gut ausgebauten Wegenetzes verlief sich das recht schnell. Auch auf solche Sachen achtet man in Zeiten von Corona, denn Abstände wollen überall gewahrt werden. Aber wie gesagt, das ist hier kein Problem. Und was uns heute auch ganz besonders aufgefallen ist, dass es überall in der Birk viele neue Bänke und zum Teil auch mit Tischen gibt. So kann man mit der Familie – ob groß oder klein – auch nette Picknicks in der Natur veranstalten.

Herbstimpressionen aus dem wunderschönen Naturschutzgebiet Geltinger Birk // Foto: MeerART

Die Geltiger Birk lässt sich ganz vielfältig erkunden und man kann selber bestimmen wie weitläufig die eigene Safari wird. Es gibt verschiedene Rundwege, wie den Möwenweg, den Konikweg oder den Rinderweg, die sich einzeln abwandern oder -radeln lassen oder man kann sie auch miteinander verbinden. Ganz nach Belieben der eigenen Verfassung und Tagesform.

Herbstimpressionen aus dem wunderschönen Naturschutzgebiet Geltinger Birk // Foto: MeerART

Zu Beginn unserer Tour hingen noch dunkle Wolken am Himmel, die die Landschaft in ein mystisches Licht tauchten. Besonders beeindruckend sah es bei der Wasserstelle aus, die hinter der Mühle Charlotte zu finden ist. Die Szenerie mit den Baumstümpfen, die aus dem Wasser ragen und die Kormorane, die ihre Flügel zum Trocknen ausbreiteten, war magisch. Da könnte man glatt Fantasien für einen Roman oder Krimi entwickeln.

Herbstimpressionen aus dem wunderschönen Naturschutzgebiet Geltinger Birk // Foto: MeerART

Herbst an der Küste

Als Meerliebhaber haben wir uns heute erstmal vom Möwenweg leiten lassen. Die meisten denken bei Herbst an bunte Wälder und Laub, das unter den Füßen raschelt, aber selbst an der Küste zeigt sich diese Jahreszeit abwechslungsreich und farbenfroh. Ich finde es immer wieder spannend zu beobachten, wie sich die Natur an der Küste zeigt. Die Farben der Dünengräser verändern sich und die Blumen in den Salzwiesen bekommen mystische Formen. Ein absoluter Hingucker sind für mich die knallroten Hagebuttenfrüchte. Ich liebe es, wenn die roten Früchte von der Sonne angestrahlt werden und mit dem Blau des Meeres um die Wette leuchten. Aber nicht nur die Hagebutten leuchten hier, sondern auch zahlreiche Äpfel, die zum Teil noch in den Bäumen hingen und zum Teil schon auf die Erde gefallen sind. Ein Festmahl für zahlreiche Vogel- und Insektenarten.

Herbstimpressionen aus dem wunderschönen Naturschutzgebiet Geltinger Birk // Foto: MeerART

Und wenn ich von Safari spreche, dann meine ich nicht nur die atemberaubende Natur, die im Herbst für mich wie eine Savannenlandschaft aussieht, sondern auch wilde Tiere. Vor uns tauchte eine Gallowayherde auf, die sich in der Landschaft sichtlich wohlfühlten. Knuffige kleine Kälber waren dabei ihre Umgebung zu erkunden. Bei diesem flauschigen Anblick hätte ich mich am liebsten zu ihnen gesellt, aber das geht natürlich nicht. Wildtier bleibt Wildtier und diese sorgen dafür, dass die Landschaft nicht von Büschen und Bäumen zugewuchert wird, sondern frei bleibt für die vielen Vögel.

Herbstimpressionen aus dem wunderschönen Naturschutzgebiet Geltinger Birk // Foto: MeerART

Den Wildpferden auf der Spur

Die ausgeschilderten Rundwege tragen ihre Namen nicht ohne Grund, sondern geben einen Hinweis darauf, wo welche Tiere anzutreffen sind. Zumindest wenn man Glück hat, denn wie bei einer echten Safari ist es auch hier nicht gesagt, dass man die begehrten Tiere auch wirklich zu Gesicht bekommt. Bei all unseren Wanderungen um die Birk ist es uns bisher noch nie gelungen die Koniks (Wildpferde) einmal von nahem zu sehen. Entweder waren sie nur am Horizont schemenhaft zu erkennen oder gar nicht.

Herbstimpressionen aus dem wunderschönen Naturschutzgebiet Geltinger Birk // Foto: MeerART

Voller Hoffnung kreuzten wir nach dem Möwenweg also auch noch den Konikweg. Doch es ist wie verhext, auch heute haben wir nicht mal im Ansatz eines der Tiere sehen können. Dabei hatte sich das Wetter aufgeklart und die Sicht wäre gut gewesen, aber es war uns nicht vergönnt. Zugegeben, ein klitzekleines bisschen war ich schon traurig deswegen, aber das hält uns ganz sicher nicht davon ab, es wieder zu probieren.

Herbstimpressionen aus dem wunderschönen Naturschutzgebiet Geltinger Birk // Foto: MeerART

Tipp: Wer nicht auf eigene Faust auf Entdeckung gehen möchte, sondern lieber mit einer geführten Wanderung, kann sich beim Verein der Geltinger Birk über Führungen und Vorträge kundig machen.

Auch wenn wir die Wildpferde wieder mal nicht zu Gesicht bekommen haben, haben wir einen spannenden und zugleich entspannten Tag in der Geltinger Birk verbracht. Es ist immer wieder aufregend, bekannte Ziele neu zu entdecken und von Mal zu Mal, noch bewusster wahrzunehmen.

Herbstimpressionen aus dem wunderschönen Naturschutzgebiet Geltinger Birk // Foto: MeerART

Und die Geltinger Birk ist nicht nur ein Entdeckerparadies für Naturliebhaber wie uns, sondern ebenfalls für Familien mit Kindern und Enkelkindern, für Gruppen und Freunde, für Singles und Paare, für Naturneuentdecker und natürlich für Wander- und Radtourfans.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit dem Ostseejfordschlei Tourismus.

2 Kommentare zu „Auf Safari in der Geltinger Birk“

  1. Hallo Claudia und Ralph!
    Ich lese eure MeerArt Seite sooo gern!
    Es freut mich, dass ihr beide wieder zusammensein könnt und gemeinsam weiter auf die Pirsch nach tollen Orten geht.
    Wir urlauben nun schon einige Jahre in Angeln u der Flensburger Förde u ich habe schon tolle Tipps für Ausflüge bei euch gefunden.
    Dieses Jahr hatten wir eine Fewo bei Gelting und wir sind mit den Kindern mal morgens und mal abends mit den Rädern in die Birk gefahren. Das war für alle ein tolles Erlebnis. Es sah irgendwie immer anders aus und hat uns immer wieder neu fasziniert! Auch, dass man nie weiß, welche Tiere man wohl sieht, machte jeden Ausflug super spannend.
    Ich danke euch beiden für eure Hingabe über Natur und Menschen des wunderschönen Nordens zu berichten und uns als Leser so persönlich daran teilhaben zu lassen!
    Macht weiter so und lasst euch von allen Umständen nicht unterkriegen!
    Liebe Grüße von Ulrike und Familie 🙂

    1. Moin liebe Ulrike,

      oh wie schön, vielen Dank für deine liebe Zeilen.
      Das freut uns sehr, wenn euch unsere Beiträge zu manch einem schönen Flecken im Norden geführt haben. Wir sind selber immer wieder fasziniert wie schön und abwechslungsreich Schleswig-Holstein doch ist. Und die Förde und die Geltinger Birk gehören auf alle Fälle dazu.
      Hattet ihr denn bei euren Ausflügen Glück und habt die Wildpferde gesehen? Für uns scheint es bisher wie verhext zu sein.
      Auf alle Fälle möchten wir die Birk noch einmal im Winter bei Schnee erleben. Das muss ebenfalls traumhaft sein.

      Danke dir und lasst euch ebenfalls von nichts und niemanden unterkriegen. Gerade jetzt ist eine Zeit, wo es sich lohnt enger zusammenzurücken und Dinge oder Menschen loszulassen, die einem nicht gut tun.

      Ganz liebe Grüße von der herbstlichen Westküste,
      Claudia und Ralph

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine neusten Beiträge bewerben

BUCHTIPP //

NEUSTE BEITRÄGE //

Das Atelier „MeerART för to Huus“ in Langenhorn an der Westküste (Nordfriesland) mit handgefertigten Wohn- und Gartenaccessoires sowie Rahmungen mit maritimen Motiven aus den Reportagen von den Küstenregionen an Nord- und Ostsee // Foto: MeerART

Blühfreuden im Winter

Der Winter ist eigentlich die Zeit der Ruhe im Garten. Die meisten Sträucher und Pflanzen haben sich zurückgebildet und warten auf ihr Comeback im Frühjahr.

weiterlesen »