Seebrücken an der deutschen Ostseeküste

Start der Nebensaison an der Ostseeküste in Dahme // Foto: MeerART

Vor zwei Jahren haben wir mit unserem Beitrag „Die Faszination von Seebrücken“ begonnen, einige von Ihnen vorzustellen. Im Laufe der Zeit sind uns schon wieder so viele vor die Linse gekommen, dass wir uns dachten, ein zweiter Beitrag über Seebrücken an der deutschen Ostseeküste könnte ganz interessant sein.

Es gibt kaum noch ein Seebad ohne Seebrücke. Dabei ist Seebrücke nicht gleich Seebrücke. Die Brücken von heute bieten zahlreiche Attraktionen und sind zu einem richtigen Touristenmagnet geworden. Anfangen möchten wir mit einer ganz besonderen Brücke, da sie im Gegensatz zu allen anderen in Privatbesitz ist.

Die Seebrücke von Glücksburg

Die Seebrücke am Kurstrand von Glücksburg befindet sich ebenso wie der Strand im Besitz des Strandhotels Glücksburg und erinnert irgendwie noch an alte, kaiserliche Zeiten.

Impressionen vom Besuch im Strandhotel Glücksburg am 25.05.2015 // Foto: MeerART

Im Laufe des Jahres finden viele interessante Veranstaltungen statt, die das Strandhotel Glücksburg ausrichtet. Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle.

Die Seebrücke am Schönberger Strand

Nachdem die „alte“ Seebrücke in den Kriegsjahren 1914 von den eigenen Soldaten zerstört wurde, bekam der Schönberger Strand am 30. Juni 2001 seine neue Seebrücke.

Die Seebrücke am Schönberger Strand // Foto: MeerART

Sie führt von einem befestigten Vorplatz aus über eine Länge von gut 250 Metern auf die Ostsee hinaus. Dampfer der SFK laufen die Seebrücke regelmäßig an und laden zu Ausflügen ein.

Die Seebrücken von Hochwacht

Hohwacht gehört zu den Seebädern und kann ebenfalls mit zwei Seebrücken punkten. Die eine, eher bescheiden, so wie man viele Seebrücken an der deutschen Ostseeküste kennt, die andere, die nicht nur durch ihren Namen auffällt.

Impressionen aus dem schönen Hohwacht an der Ostsee // Foto: MeerART

Gemeint ist die Hohwachter Flunder. Diesen ungewöhnlichen Namen erhielt sie wegen ihrer einzigartigen Form. Die erinnert nämlich an den gleichnamigen Plattfisch.

Impressionen aus dem schönen Hohwacht an der Ostsee // Foto: MeerART

Die 370 Quadratmeter große Seeplattform aus Eichenbohlen sorgt für maritime Atmosphäre. Die tragende Stahlkonstruktion der berühmten Flunder ist an einem 24 Meter hohen Pylon aufgehängt – ein toller Blickfang für Urlauber und Besucher.

Auch das Ostseebad Niendorf glänzt gleich mit zwei Seebrücken

Wobei ich gar nicht weiß, ob man zu dieser kleinen hier überhaupt Seebrücke sagen kann. Da wir diese aber sehr gerne mögen und immer mit besuchen, gehört sie für uns einfach dazu. Sie ist direkt hinter dem Hafen und bietet einen fantastischen Blick auf die Lübecker Bucht.

Herbstimpressionen aus dem schönen Ostseeheilbad Niendorf // Foto: MeerART

Seit Juni 2014 hat Niendorf noch eine neue Seebrücke. Sie ist rund 185 Meter lang und Nachfolgerin von der einstigen Niendorfer Holzbrücke, die aus Sicherheitsgründen abgerissen werden musste.

Winterimpressionen aus dem beschaulichen Niendorf an der Ostsee // Foto: MeerART

Die „Fischkopf-Seebrücke“ mit ihrem witzigen Klettergerüst dürfte vor allem bei kleinen Kindern recht beliebt sein. Aber auch an die großen Gäste wurde gedacht. Drehliegen und ein hydraulischer Badesteg sorgen für entsprechenden Urlaubsspaß.

Die Seebrücke von Binz

Als zweitlängste Seebrücke der Insel Rügen ragt die Seebrücke von Binz rund 370 Meter weit auf die Ostsee hinaus und lädt damit zum Flanieren gerade zu ein.

Impressionen aus Binz auf der Ostseeinsel Rügen // Foto: MeerART

Auch Fahrgastschiffe legen hier an und bringen die Besucher zu den beliebten Ausflugszielen wie zum Kap Arkona, nach Sassnitz, Sellin, Göhren oder Usedom. Einmal im Jahr findet das Binzer Seebrückenfest statt.

Die Seebrücke von Kühlungsborn

Kühlungsborn hatte schon viele Seebrücken oder Stege, die allesamt den Witterungseinflüssen nicht stand hielten. Seit 1991 gibt es eine neue, stabilere Seebrücke. Mit ihren 250 Meter Länge lädt sie die Besucher zum Verweilen ein.

Kühlungsborn – Seebad mit “mexikanischem” Flair // Foto: MeerART

Sie soll sogar der erste Seebrückenneubau an der mecklenburgischen Ostseeküste gewesen sein. Inzwischen gibt es 189 Seebrücken in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Seebrücke in Dahme

Bevor es die erste Seebrücke in Dahme gab, mussten auch hier, wie vielerorts, die Dampfschiffe vor dem Strand ankern. Hiesige Fischer übernahmen dann den weiteren Transport von Passagieren und Gepäck. Das war nicht nur beschwerlich, sondern auch unbequem. Ab 1912 gab es die erste Seebrücke, die auch von Schiffen angefahren werden konnte. Diese, wie auch ein, zwei weitere Neubauten, wurden von Eisdriften zerstört.

Start der Nebensaison an der Ostseeküste in Dahme // Foto: MeerART

Die vierte und heutige Dahmer Seebrücke entstand etwa 400 Meter weiter nördlich. Nach den Erfahrungen mit den Holzbrücken steht sie jetzt auf 28 Stahlpfählen und die Träger sind aus Stahlbeton gefertigt.

Die Seebrücke von Travemünde

Zum Schluss – zumindest für den heutigen Beitrag – haben wir noch die Seebrücke von Travemünde. Berühmt ist sie nicht und auch nicht weltbewegend. Trotzdem ist es ein Genuss auf ihr zu verweilen und den Möwen oder dem Plätschern der Ostsee zu lauschen.

Impressionen aus dem Ostseeheilbad Travemünde in der Lübecker Bucht // Foto: MeerART

Das war wieder ein kleiner Streifzug zu den Seebrücken an der deutschen Ostseeküste und damit haben wir noch lange nicht alle abgebildet oder besucht. Könnte also sein, dass wir eines Tages wieder nachlegen. 😉

10 Gedanken zu „Seebrücken an der deutschen Ostseeküste&8220;

  1. Das wäre schön, wenn ihr daraus eine Serie machen und nachlegen würdet!

    Macht Spaß zu sehen, auf welcher man schon selbst gewesen ist, welche Erinnerung man daran hat und welche man unbedingt noch besuchen möchte. 🙂

    Liebe Grüße an euch zwei

    Eva

    1. Liebe Eva,

      danke für deine Zeilen. Wir waren selbst ganz überrascht, wie viele wir schon gesehen haben und wie viele es anscheinend gibt. Da kommen dann wohl noch ein paar Beiträge zusammen. 😉 Irgendwie haben die was, ganz zu schweigen von den Erinnerungen.

      Liebe Grüße zurück,
      Claudia

  2. Ein schöner und interessanter Beitrag. Allerdings hat sich beim Einweihungsdatum der Brück von Schönberger Strand ein Fehler eingeschlichen. Die Brücke wurde schon 2001 fertiggestellt, nicht 2011. 2011 gab es schon eine Jubiläumsfeier.
    Für mich eine der Besten, wenn nicht sogar die beste Seebrücke ist die von Heiligenhafen.

  3. Liebe Claudia,

    auch ich bin immer wieder begeistert von Seebrücken und habe schon einige aufgenommen. Kennt Ihr denn auch die auf Usedom?

    Liebe Grüße
    Karin

    1. Moin liebe Karin,

      Usedom haben wir bisher einmal nur gestreift. Die ausführliche Erkundung steht noch aus, wie bei so vielem. 😉 Aber wir haben ja Zeit und es soll nie langweilig werden. 😉

      Herzliche Grüße,
      Claudia

  4. Hallo Ihr Lieben,

    ein spannendes Thema, die Seebrücken und wieder toll und informativ geschrieben und so schöne Bilder!
    Sind Seebrücken eigentlich typisch Deutsch? Wenn ich so überlege, in Dänemark fällt mir spontan keine ein. Brücken jede Menge, aber Seebrücken? In Skagen glaube ich. Aber das nur am Rande…
    Ich bin mir gar nicht sicher, ob ich Seebrücken schön finde, sondern empfinde die meisten als eher störend beim Blick auf das Meer. Küste und Meer sind am schönsten ganz pur. 😉 Aber die „Flunder“ finde ich gut!
    Ist eigentlich das Anlegen der Schiffe der ursprüngliche und einzige Grund für die Seebrücken?

    Liebe Grüße und einen tollen Start ins Wochenende
    Martina

    1. Moin Martina,

      schön von dir zu lesen.
      Die Frage habe ich mir noch gar nicht gestellt, aber ich glaube nicht. Ich meine, es gibt auch in anderen Ländern Seebrücken. Vielleicht nicht ganz so ausgeprägt, aber es gibt sie. In Amerika zum Beispiel und ich meine in England auch. Hm… werde ich zukünftig aber mal verstärkt drauf achten. 😉

      Früher wurden die Seebrücken tatsächlich nur deshalb gebaut, damit dort die Schiffe anlegen konnten und man sich das lästige Ausboten ersparen konnte. Heutzutage werden die meisten Seebrücken als reine Touristenattraktion gebaut. Deshalb werden sie auch immer größer und pompöser. Das wiederum finde ich in den meisten Fällen dann auch nicht so schön. Ich persönlich mag am liebsten die alten, kleinen, die zum Teil noch aus Holz gebaut sind und schon reichlich Witterungsspuren haben.

      Herzliche Grüße,
      Claudia

  5. Hallo Ihr 2,
    ein schöner Beitrag.
    Sind Seebrücken typisch deutsch?? Das ist ja eine interessante Frage.
    Aber wenn man mal überlegt kenne ich, ausser in Polen, keine.
    Die sind wohl auch von der Bauweise nicht für Nordsee geeignet
    In Dänemark gibt es an der Nordsee schöne gegehbare Buhnen, die Längste mit 1,5 km ist bei Agger Tange.
    Die Teile sind >unkaputtbar< weil Sie massiv aus Betonelemeten gebaut sind.
    Könnt Ihr ja mal erkunden wenn Ihr umgezogen seit.
    Eine schöne Vorweihnachtszeit
    Harald

    1. Moin Harald,

      danke.
      Ehrlich, die Frage hatte mich auch überrascht, da ich mir da noch nie Gedanken drüber gemacht hatte.
      Ich bin aber der Meinung, so wie ich schon schrieb, dass es in den USA und auch in England welche gibt. Zumindest soweit ich mich erinnern kann. Habe diese aber auch nur in Reportagen gesehen und kann es deshalb nicht mit Gewissheit sagen.

      Oh, oh… unsere Erkundungsliste wird länger und länger. 😉

      Euch ebenfalls ein paar schöne und ruhige Vorweihnachtstage.

      Herzlichst,
      Claudia und Ralph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine neusten Beiträge bewerben