Ein nordischer Wohntraum in Nordfriesland

Ein nordischer Wohntraum in Nordfriesland // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Seid ihr auch schon mal in einen Laden gegangen und ward vom Interieur so begeistert, dass ihr euch gleich gefragt habt, wie die Betreiber wohl privat eingerichtet sind? Ich schon und um so mehr freut es uns, dass wir euch den nordischen Wohntraum von Dina Struve zeigen dürfen.

Dina führt mit ihrer Schwester Hella einen kleinen Laden in Stedesand. Schon oft war ich dort und habe mich von den vielen schönen Möbeln und Wohnaccessoires im nordischen Stil inspirieren lassen. Und wenn man dieselbe Leidenschaft für Schönes teilt, kommt man natürlich auch ins Gespräch. Da ich wusste, dass die Wohnungen der Schwestern bereits für Magazine abgelichtet wurden, habe ich kurzerhand gefragt, ob auch wir unseren Lesern ihren nordischen Wohntraum zeigen dürfen. Beide haben sofort zugestimmt und den Anfang dürfen wir nun mit Dina machen.

Kleine Überraschungen versüßen den Alltag

Wie sich im Gespräch herausstellte, sind beide Schwestern zwischenzeitlich umgezogen. Während Hella sich mit ihrem Lebenspartner einen alten Resthof gekauft hat, ist Dina mit ihrem Freund in die alte Wohnung der Schwester gezogen. Von daher konnten wir getrost das Gesehene aus den Magazinen vergessen und uns neu überraschen lassen.

Ein nordischer Wohntraum in Nordfriesland // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Neugierig und gespannt fuhren wir zu unserer Verabredung. Das Haus, in dem sich die Wohnung von Dina und Bahne befindet, liegt in einer ruhigen Sackgasse von Stedesand. Der Eingangsbereich verriet schon gleich, dass Dina ihre Leidenschaft für schöne, alte Dinge nicht nur im Laden teilt, sondern auch zu Hause voll auslebt. Wir waren ein wenig früh dran und etwas unsicher, ob wir schon klingeln sollten. Doch die Neugierde siegte. Beide empfingen uns sofort herzlich und führten uns durch ihr gemeinsames Reich.

Ein nordischer Wohntraum in Nordfriesland // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Nach einer ersten Begehung musste ich ein wenig schmunzeln, denn schon oft wurde uns nachgesagt, dass wir bei uns Zuhause wie in einem Katalog leben würden. Wann immer man zu uns kommt, sei alles perfekt arrangiert. Wer das sagt, war noch nicht bei Dina. Bei ihr ist alles so zauberhaft hergerichtet, als würde sie jeden Tag auf einen Fotografen warten. Vor lauter Entzückung konnten wir uns gar nicht so recht entscheiden wo wir anfangen sollten, aber dann starteten wir im Wohnzimmer.

Ein Wohnzimmer zum Verlieben schön

Nordisch Wohnen ist das Thema der beiden Schwestern und hier zeigt sich auf ganz wunderbare Weise, was das bedeutet. Helle Farben dominieren den Raum, alte Möbel im Shaby Chic oder Vintage Style komplettieren die Wohlfühlatmosphäre. Bei den Wohnaccessoires dominieren natürliche Materialien wie Korb, Leinen oder Baumwolle. Ich habe es selten, dass ich irgendwo hinkomme und mich auf Anhieb wohlfühle. Die vier Wände der beiden gleichen wirklich einem nordischen Wohntraum. Anders kann ich das nicht beschreiben. Ich für meinen Teil hätte keine Probleme gehabt, gleich einzuziehen oder alles einzupacken und mit zu uns nach Hause zu nehmen.

Ein nordischer Wohntraum in Nordfriesland // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Beim Eintreten in den Wohnbereich fällt sofort der große alte Schrank auf – vermutlich ein alter Apothekerschrank –, der auf ganz charmante Weise den Wohn- und Essbereich verbindet. Ob dieser schöne alte Schrank hier stehen bleiben wird, scheint wohl noch nicht ganz sicher. Eigentlich gehört er der Schwester Hella, die ihn bisher aber aufgrund von noch anstehenden Sanierungsarbeiten im neuen Heim nicht stellen kann. Bin gespannt wer am Ende gewinnt.

Ein nordischer Wohntraum in Nordfriesland // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Neben alten Fensterläden fällt mein Blick auch auf die alte Werkbank. Ein beliebtes Teil, das man oft in Häusern sieht. Dennoch ist es spannend wie jeder einzelne Besitzer dieses Stück für sich arrangiert, nutzt und ihm somit eine neue Wertigkeit gibt.

Ein nordischer Wohntraum in Nordfriesland // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

„Die Wertschätzung von Dingen, die unser Leben verschönern“, ist ein Leitspruch, den wir nicht nur bei uns im Atelier pflegen, sondern auch im privaten Leben. Auch auf Dina lässt sich dieser Spruch perfekt adaptieren. Sie liebt es, sich mit alten Dingen zu umgeben, die bereits eine Geschichte zu erzählen haben. Je älter und gelebter ein Stück ist, desto lieber hat sie es. Das kann ich sehr gut nachvollziehen, denn alte Möbel aus Holz strahlen immer eine ganz besondere Art von Gemütlichkeit aus.

Ein nordischer Wohntraum in Nordfriesland // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Küchen sind das Herzstück im Haus

Küchen sind in jedem Haus nach wie vor das Herzstück, das auf eine ganz besondere Art und Weise vereint. Hier trifft man sich, ob mit der Familie oder Freunden, verweilt, schnackt und isst zusammen. Von daher haben wir ein wenig neidvoll auf die Sitzecke in der Küche geschaut, denn so etwas wünschen wir uns schon lange, haben aber einfach keinen Platz dafür.

Ein nordischer Wohntraum in Nordfriesland

In Dinas und Bahnes Küche werden altes und neues gekonnt in Szene gesetzt. Die Einbauküche selbst ist eher modern und schlicht. Durch die Kombination mit den antiken Möbeln und Wohnaccessoires verleiht Dina auch diesem Raum eine ganz besondere Wohlfühlatmosphäre. Und dazu trägt nicht nur der liebevoll gedeckte Tisch bei, so nett arrangiert sah das einfach zum Anbeißen lecker aus. Ein Stillleben, das man einfach nicht auflösen möchte.

Ein nordischer Wohntraum in Nordfriesland // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Wir kamen ins Plaudern und Dina erzählte mir, dass hinter jedem einzelnen Stück eine Geschichte steckt. Die Stühle zum Beispiel sind nicht nur einfach alt, sondern waren in einem anderen Leben schon mal Teil der Familie. Bevor Dina die Stühle vom Gasthaus Knopp erwarb, gehörten sie nämlich ihrer Tante, die im Ex-Kino von Niebüll ebenfalls eine alte Gastwirtschaft führte. Ich bin mir sicher, wenn die Stühle sprechen könnten, dann hätten sie viel zu erzählen.

Ein nordischer Wohntraum in Nordfriesland // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Aber nicht nur, dass die Stühle schon viele Jahre auf dem Buckel haben, es zeigt sich mal wieder, wie hochwertig damals die Möbel gebaut wurden und wie langlebig sie dadurch sind. Dass die Stühle nun wieder im Kreise der Familie weiterleben können, ist nicht nur irgendwie nostalgisch, sondern auch aus nachhaltiger Sicht sehr wertvoll. Für Dina spielt es auch keine Rolle wie viele Gebrauchsspuren ein Möbelstück hat. Ihren Küchentisch liebt sie über alles. Hier würde ich auch Teig drauf kneten, sagte sie mir und es dürfen gerne weitere Spuren des Lebens auf ihm einziehen und weitergetragen werden. Nachdem das Foto von dem gedeckten Tisch im Kasten war, durften wir die leckeren Muffins auch endlich vernaschen.

In Kiel begann die Liebe für den nordischen Wohntraum

Natürlich interessierte es mich auch, wann und wie Dina die Liebe zu alten Dingen für sich entdeckt hatte. Sie verriet mir, dass sie während der Studienzeit in Kiel mit ihrer Schwester oft auf Flohmärkten unterwegs war. Da begann dann so langsam die Liebe für die alten Sachen. Auf die Frage, welches denn ihr erstes richtig altes Stück war, zeigte sie auf den alten Sekretär im Flur. Damals noch eine Entdeckung über ebay Kleinanzeigen. Nicht nur der Transport war ein Abenteuer, sondern auch das wieder hübsch machen. Dieser Schrank verschlang einiges an Schleifpapier, bis er nun weiß getüncht ihren nordischen Wohntraum komplettiert.

Ein nordischer Wohntraum in Nordfriesland // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Wenn man so viele Möbel hat, die für sich alle ein Hingucker sind, hat man da eigentlich auch ein Lieblingsstück? Ja antwortete Dina, und zwar mein Bett. Das habe ihr Opa für sie gebaut. Der war Tischler und hatte schon oft Möbel für die Familie gebaut. Das Bett ist eines seiner letzten Arbeiten, bevor er in Rente gegangen ist und da hänge ich ganz besonders dran. Das wäre mir wohl ähnlich gegangen. Ton in Ton ist das Schlafzimmer auf das Bett abgestimmt und so herrlich wie die Kissen und Decken drapiert waren, wer möchte da nicht schlafen?!

Ein nordischer Wohntraum in Nordfriesland // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Wir dürfen auch noch einen Blick ins Bad werfen. Auch hier wird modernes Baddesign mit alten Möbeln kombiniert. Mein Blick fiel als erstes auf den Waschtisch, denn auch das ist genau mein Stil. Was ich persönlich an alten Möbeln so reizvoll finde, ist nicht nur die gelebte Geschichte dahinter, sondern dass sie oft von Liebhabern ganz neue Funktionen zugeschrieben bekommen. Auch bei Dina finden sich Möbel, die man früher eher in Schuppen, Werkstätten oder Ställen genutzt hat und die heute zur Aufbewahrung von Geschirr, Wäsche oder anderen Utensilien dienen.

Ein nordischer Wohntraum in Nordfriesland // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Eine Streuobstwiese mit alten Apfelsorten

Zum Schluss dürfen wir noch einen Blick in den Garten werfen. Dieser ist in zwei Bereiche aufgeteilt. Den vorderen Teil vom Haus nutzt die Mieterin über ihnen und Dina und Bahne haben in dem hinteren Teil ihr Reich. Dina erzählte mir, dass sie im letzten Jahr noch ein Stück Land dazu genommen haben und dort eine Streuobstwiese mit alten Apfelsorten angelegt haben. In der Mitte haben sie ein Beet mit vielen verschiedenen Wildblumen. Zwar sind jetzt aufgrund der Trockenheit schon viele verblüht, aber dennoch noch immer ein Hingucker.

Ein nordischer Wohntraum in Nordfriesland // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Dina und Bahne für die Gastfreundschaft bedanken, und dass wir für einen Tag in ihren nordischen Wohntraum eintauchen durften.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine neusten Beiträge bewerben

BUCHTIPP //

NEUSTE BEITRÄGE //

Ein Schattenbeet neu anlegen // Foto: MeerART

Ein Schattenbeet neu anlegen

In unserem heutigen Beitrag dürft ihr mir über die Schulter gucken, wie ich in unserem Garten ein neues Schattenbeet mit einigen meiner Lieblingsstauden anlege.

weiterlesen »
Kultur erleben in Schleswig an der Schlei // Foto: MeerART

Kultur erleben in Schleswig

Anzeige: Heute möchten wir euch Schleswig mal von einer ganz anderen Seite zeigen, denn kulturell hat die Wikingerstadt so einiges zu bieten. Kommt mit uns

weiterlesen »
Ein Neuanfang im Ort des Glücks // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Ein Neuanfang im Ort des Glücks

Agnes Husar hatten wir euch bereits in unserer Homestory „Ein Bullerbü-Paradies mitten in Nordfriesland“ vorgestellt. Damals saß sie quasi schon auf gepackten Koffern und Umzugskartons

weiterlesen »