Feuerschiffe: mobile Leuchttürme

Der Hamburger Hafen feiert seinen 827. Hafengeburtstag // Foto: MeerART

In der Vergangenheit haben wir euch schon öfters verschiedene Leuchttürme von der Nord- und Ostseeküste etwas genauer vorgestellt. Neben den fest installierten gibt es aber auch sogenannte mobile Leuchttürme, und zwar sind das Feuerschiffe.

Feuerschiffe sind tatsächlich nichts anderes gewesen, als Schiffe mit einem Leuchtturm bzw. einem Leuchtfeuer darauf, die auf einer festen Position auf See verankert wurden und nachts den Schiffen den Weg durch gefährliche Fahrwasser wiesen.

Zwischenstopp in der niederländischen Hafenstadt Den Helder // Foto: MeerART

Sie kamen immer dann zum Einsatz, wenn aufgrund der Wassertiefe oder der Beschaffenheit des Untergrunds der Bau eines festen Leuchtturms nicht oder nur mit sehr hohem Aufwand machbar gewesen wäre.

Ein Leuchtfeuer auf See

Die Bezeichnungen für diese schwimmenden „Leuchtfeuer auf See“ sind nicht einheitlich. In Deutschland wurden sie bis 1921 offiziell als Leuchtschiff bezeichnet, erst danach setzte sich die Bezeichnung Feuerschiff durch. Aber auch die Bezeichnungen Lichtschiff, Signalschiff oder Positionsschiff waren zu gewisser Zeit gebräuchlich. Ganz selten hörte man vor langer Zeit auch die Bezeichnung Laternenschiff. (Quelle: Wikipedia)

Feuerschiff "ELBE 1" auf seinem Liegeplatz in Cuxhaven // Foto: MeerART

Feuerschiffe haben einen auffälligen, meist roten Anstrich. Auf der Seite ist in großen, weißen Buchstaben ihre Position angegeben, die gleichzeitig namensgebend ist. Die Position der Feuerschiffe war in den Seekarten eingetragen, deswegen war es von enormer Bedeutung, dass die Feuerschiffe stets auf ihrem angegebenen Platz liegen blieben. Der Name des Feuerschiffes bezog sich meistens auf die Untiefe, vor der es warnte.

Es gibt bzw. gab bemannte (FS) und unbemannte, vollautomatische Feuerschiffe (UFS). Wenn die Feuerschiffe bemannt waren, dann gehörten zu den wesentlichen Aufgaben der Besatzung die Wartung der Leuchtanlage und des Schiffes sowie das Geben von Warnsignalen bei Sturm und Nebel. Darüber hinaus hielten sie auch nach möglichen Schiffshavarien Ausschau.

City Sporthafen in Hamburg // Foto: MeerART

Beim damaligen Wasserbauamt wurden für jedes auf Position ausliegende Feuerschiff zwei Besatzungen vorgehalten. Der eigentliche Dienst auf den Feuerschiffen soll angeblich nicht so schwer gewesen sein, außer bei starkem Sturm und Eisgang. Dann war es, wie man sich denken kann, ganz schön gefährlich.

Mit fortwährender Zeit wurden die meisten Feuerschiffe aus Kostengründen durch Navigationsbojen ersetzt. Heutzutage kann man viele der ehemaligen Feuerschiffe in den unterschiedlichsten Häfen sehen, wo sie für Besucher zugänglich sind. In einigen sind Museen untergebracht, in anderen wiederum Restaurants.

Impressionen aus dem Hamburger Hafen vom Januar 2016 // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

In deutschen Gewässern sind nur noch drei unbemannte Feuerschiffe abwechselnd auf zwei Positionen im Einsatz:

  • Position „GW/EMS“ (German Bight Western Approach) vormals „TW/EMS“ (Tiefenwasserweg / Ems) auf 54° 10,0′ Nord, 6° 20,8′ Ost

  • Position „GB“ (German Bight) vormals „Deutsche Bucht“ auf 54° 10,8′ Nord, 7° 27,6′ Ost

4 Gedanken zu „Feuerschiffe: mobile Leuchttürme

  1. Liebe Claudia,

    eine schöne Idee, uns mal ein paar Feuerschiffe zu zeigen. Ich freue mich immer, wenn ich diese Veteranen sehe.
    Die ELBE 3 kenne ich ja von Övelgönne, und kürzlich bin ich sogar darauf gefahren, von Möltenort auf die Ostsee raus und einmal um den alten Leuchtturm rum. Eine tolle Fahrt war das.

    Auf dem Feuerschiff an der Überseebrücke haben wir schon gegessen und Kaffee getrunken. War auch sehr gut.

    Und die ELBE 1 haben wir in Cuxhaven entdeckt.

    Übrigens: Wann geht denn der Umzug in Euer neues Zuhause los?

    Liebe Grüße an Euch beide
    Karin

    1. Moin liebe Karin,

      danke für deine Zeilen.

      Die Feuerschiffe hatten wir schon lange auf dem Zettel, denn wir finden sie – ähnlich wie ihre Vertreter an Land – irgendwie total spannend. Dass du Vielreisende sie kennst, hätte ich mir nicht anders vorstellen können. Wie du weißt, sind wir von deiner Lebens- und Entdeckerfreude immer ganz angetan.
      Die Fahrt mit der ELBE 3 war bestimmt ein tolles Erlebnisse. Vielleicht kommen wir ja auch noch mal in den Genuss.

      Was unseren Umzug angeht, der steht im November an. Zum ersten soll die Übergabe stattfinden und dann müssen wir ein paar Dinge vorbereiten, damit wir mit Sack und Pack hoch können. Der Winter ist jedenfalls für alle erdenklichen Renovierungsmaßnahmen verplant.

      Ganz liebe Grüße,
      Claudia

  2. Gute Idee die Feuerschiffe vorzustellen.
    Das Feuerschiff TEXEL liegt in Den Helder im Hafen.
    Sind ja auch ein wichtiger Teil der Seefahrtsgeschichte.
    Die Arbeit war sicher körperlich nicht so schwer auf diesen Schiffen, ich habe gelesen daß sie öfter gerammt wurden.
    Auf Grund der Verankerung gabs keine Möglichkeit auszuweichen.
    Ich poste hier mal einen link der sich mit Tonnen und Baken beschäftigt ( auch Nordsee und Grenze Dänemark:))
    http://www.baken-net.de/fs_elbe-no1.htm
    Darin werden auch Unfälle der Feuerschiffe aufgeführt.
    Ist total interessant!!!
    Einen schönen Sonntag
    Harald

    1. Moin lieber Harald,

      Dankeschön.
      Die Feuerschiffe haben eine wichtige Funktion erfüllt, daher gehören sie einfach mit dazu. Außerdem sehen sie irgendwie auch imposant aus.

      Autsch! Gerammt zu werden war bestimmt keine schöne Erfahrung. Darüber hatte ich noch gar nichts gelesen. Daher, danke für den Link.

      Ganz liebe Grüße,
      Claudia und Ralph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine neusten Beiträge bewerben