Wenn’s dunkel wird in Husum

Blaue Stunde am Binnenhafen von Husum // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Letzten Samstag hatten wir den ersten lauen Abend an der Nordsee, den wir nach dem langen Winter unbedingt auskosten wollten. Um gleichzeitig auch noch ein paar schöne Motive einfangen zu können, haben wir uns für Husum entschieden.

Ausgemalt hatten wir uns, den Hafen von Husum zur blauen Stunde zu fotografieren. Da die inzwischen schon reichlich spät beginnt und wir die Zeit nach Atelierschluss auch noch auskosten wollten, fuhren wir ganz spontan zum Dockkoog. Angeblich soll es hier die schönsten Sonnenuntergänge geben.

Wenn sich die Sonne am Himmel neigt

Man konnte es noch gar nicht so recht glauben – milde Temperaturen. Mal kein eisiger Ostwind, sondern einfach nur Windstille und ein wenig Abendsonne. Während wir am Deich entlang flanierten und in die Ferne blickten, hörten wir die Möwen und Austernfischer auf der Nordsee. Eine Szenerie, die schon beinahe kitschig, aber dennoch wunderschön war.

Sonnenuntergang am Dockkoog in Husum // Foto: MeerART

Die meisten Strandkörbe waren schon wieder verriegelt, aber wir entdeckten noch ein, zwei, die offen waren. Die Chance nutzten wir einfach ganz frech und setzten uns in einen von ihnen, in der Hoffnung hier noch unseren ersten Sonnenuntergang in der neuen Heimat erleben zu dürfen. Und, wir durften. 😉
Während so nach und nach die letzten Strandkörbe verriegelt wurden, ließ man uns gewähren. An dieser Stelle dafür unbekannterweise nochmal ein herzliches Dankeschön.

Sonnenuntergang am Dockkoog in Husum // Foto: MeerART

Kleiner Tipp: Das Strandcafé hat seit diesem Monat einen neuen Pächter. Michael Wunderlich hat viele Ideen für seine Bar, z.B. steht sonntags Brunchen auf dem Programm, nachmittags Kaffee und Kuchen, Snacks aus dem Bistro während des Tages und in den Abendstunden ein Sundowner in entspannter Atmosphäre. Auf letzteres kommen wir beim nächsten Mal ganz sicher zurück.

Für einen perfekten Sonnenuntergang war es heute leider ein wenig diesig, aber das störte uns nicht. Für uns zählte einfach nur der Moment. Es fühlte sich sogar ein wenig wie Urlaub an.

Zur blauen Stunde im Husumer Hafen

Nach dem Sonnenuntergang fuhren wir in den Hafen von Husum, um uns dort dem Zauber der „Grauen Stadt am Meer“ zur blauen Stunde hinzugeben.

Blaue Stunde am Binnenhafen von Husum // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Während wir von der Brücke aus das Treiben im Hafen beobachteten, stellte sich auch hier ganz schnell eine Art Urlaubsfeeling ein. Ein tolles Gefühl, zumal wir hier in Nordfriesland zuhause sind.

6 Gedanken zu „Wenn’s dunkel wird in Husum

  1. …das ist auch was, das wir in Nordfriesland lernen durften…
    Die Gunst der Stunde zu nutzen…
    Superschöne Bilder… eine tolle Region, in der wir hier leben dürfen…
    Liebe Grüße…

    Markus.

  2. Moin Claudia,
    ja in Nordfriesland zu leben ist schon wunderbar. Husum ist einfach toll und bietet fast alles was der Mensch wirklich so braucht. Und dann natürlich die allerschönsten Inseln direkt vor der Haustür. Glückwunsch für eure Entscheidung!
    In diesem Sinne einen schönen Gruß,
    Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine neusten Beiträge bewerben