Nachbarschaftshilfe in Nordfriesland

Baumfällarbeiten in Garten // Foto: MeerART

Da wir ja nicht nur über die tollen Landschaften schreiben, sondern auch über die Menschen, die dort leben und arbeiten, möchten wir euch heute von einem ganz tollen Erlebnis berichten.

Mit so einem Hauskauf stehen immer allerlei Sachen an, sowohl im Haus, als auch im Garten. Dinge, die man bewusst ändern möchte und Dinge, die ungewollt oben drauf kommen. Obwohl wir eigentlich noch genug mit unserem Haus zu tun haben, gibt es aber die eine oder andere Baustelle im Garten, die aus Sicherheitsgründen bereits jetzt angegangen werden muss. Zum Beispiel, wenn es um Baumfällungen geht, denn die dürfen nur im Winter vollzogen werden.

Gar keine leichte Entscheidung

Wir freuen uns riesig darüber, dass wir nicht nur ein schönes Haus für uns gefunden haben, sondern auch einen Garten, der noch viele schöne alte Bäume beinhaltet. Neben tollen Laubbäumen gab es aber auch noch drei riesige Tannen. Letzte Überbleibsel muss man dazu schon sagen, denn es standen mal weitere vier davon im Garten, die allesamt vom Sturmtief „Christian“ umgeworfen wurden und sowohl im Garten als auch am Dach des Hauses reichlich Schaden angerichtet haben. Bei den letzten Stürmen, die wir hier oben bereits mitbekommen haben, war es also nur eine Frage der Zeit, wann auch die letzten drei umfallen würden.

Baumfällarbeiten in Garten // Foto: MeerART

Eine von den dreien stand direkt am Haus und war gute 15 Meter hoch. Die anderen beiden standen genau auf der Grenze zum Nachbarn und waren über 18 Meter hoch. Gerade die letzten beiden waren vom Stamm her auch zum Teil beschädigt oder krank. Wie auch immer, irgendwann hätten sie bei einem Sturz erheblichen Schaden anrichten können. Schweren Herzens entschieden wir uns dafür, sie aus Sicherheitsgründen fällen zu lassen. Und diese Entscheidung fiel uns wirklich nicht leicht, denn wir wissen, dass wir damit vielen Vögeln einen wichtigen Brut- und Schlafplatz nehmen. Aber keine Sorge, die bekomme definitiv neue Bäume von uns.

Wenn alles anders kommt als geplant

Wir holten uns von hiesigen Firmen Angebote ein, entschieden uns für eins und eh wir uns versahen, stand auch der Termin. Da wir auch hier versuchen nachhaltig zu denken und Holz – auch wenn es nur Tannenholz ist – ein wichtiger Rohstoff ist, wollten wir nicht, dass dies so einfach auf den Müll geworfen wird. Wir selber haben momentan keinen Ofen mehr, daher haben wir bei Nachbarn und Bekannten nachgefragt, ob sie Holz oder vielleicht auch Schreddergut benötigen bzw. haben möchten. Um die Äste kleinhäckseln zu können, hatten wir uns von einer Firma einen Häcksler gemietet. Alles war also, wie immer bei uns, ins kleinste Detail geplant und abgestimmt.

Baumfällarbeiten in Garten // Foto: MeerART

Kurz nach Morgengrauen rollte das Baumfällkommando an und machte sich startklar zur Baumfällung. Wir konnten gar nicht so schnell gucken, wie die ersten Äste zu Boden fielen und Baum eins in Nullkommanichts gefällt wurde. Dann rief die Firma an, bei der wir den Häcksler gemietet haben, um uns mitzuteilen, dass das mit dem Häcksler für heute nichts werden würde. Wie bitte?! Der war doch fest gebucht.

Man machte uns unmissverständlich klar, dass wir uns den Häcksler abschminken können. Derjenige, der sich den Häcksler für den Vortag bestellt hatte, bräuchte ihn noch länger und deshalb würde es nichts werden. Ganz ehrlich, wir waren sprachlos. Anstatt demjenigen mitzuteilen, dass der Häcksler bereits für den nächsten Tag an andere, nämlich an uns, vermietet war, entschied man sich lieber dafür uns im Stich zu lassen. Großartig!!!

Baumfällarbeiten in Garten // Foto: MeerART

Wir sind natürlich noch neu in der Gegend und hatten auf die Schnelle keine Ahnung wo wir Ersatz her kriegen sollten. Würden wir auf einen Samstag überhaupt einen kriegen. Die Baumfällung lief weiter und musste auch weiterlaufen, denn genau neben uns ist eine Firma. Damit keiner der Mitarbeiter in Gefahr gerät, man weiß ja nie ob alles immer so glatt geht, wurde auch deshalb aus Sicherheitsgründen der Samstag gewählt. Alle hingen nun an den Telefonen, um irgendwie einen Häcksler aufzutreiben.

Unsere Helden

Micha, inzwischen ein echter Kumpel, hat es nicht nur geschafft für uns einen Häcksler aufzutreiben, er hat ihn sogar noch für uns abgeholt. Was für ein Engel. Da eh schon alles drunter und drüber lief, entschlossen wir uns kurzerhand auch das Atelier für diesen Tag zu schließen, damit auch ich mit anpacken konnte und wir alle mit vereinten Kräften ans Werk gehen konnten.

Baumfällarbeiten in Garten // Foto: MeerART

Und wir haben, alle wie wir da waren, echt geackert bis zum Umfallen. Alle drei Bäume wurden gefällt und gehäckselt. Alle haben so toll miteinander gearbeitet und weggeschafft, das war echt unglaublich. Die Firma, die wir mit der Fällung beauftragt hatten, haben uns sogar nur den halben Tag berechnet. Der Rest, da auch sie sich Holz von den Bäumen zum Verheizen mitgenommen haben, war Nachbarschaftshilfe. Und damit ist nicht gemeint, dass sie etwas schwarz, sondern für lau gemacht haben. Echte Nachbarschaftshilfe eben.

Ein weiterer Nachbar, der wohl auch gerne mitgeholfen hätte, es aber aus gesundheitlichen Gründen nicht konnte, lud uns für den Abend zum Essen ein, damit wir uns nach dem anstrengenden Tag nicht auch noch um Essen kümmern mussten. Ganz ehrlich, wir sind zutiefst beeindruckt und dankbar. Hier in Nordfriesland und bei uns in Langenhorn wird Nachbarschaftshilfe echt noch groß geschrieben.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Micha, Tade und Holger bedanken, die nicht nur unermüdlich mit angepackt haben, sondern uns auch den A… gerettet haben.

8 Gedanken zu „Nachbarschaftshilfe in Nordfriesland

  1. Liebe Nordlichter,
    das hört sich noch nach sehr netter Dorfgemeinschaft an. Wunderbar. Das kannst Du in der Stadt so ziemlich vergessen.
    Jetzt habt Ihr einen schönen, lichten, luftigen Garten. Bin gespannt…
    Schönes Wochenende
    und liebe Grüße
    Martina

    1. Moin meine Liebe,

      das kannst du wohl laut sagen. Wir sind total überrascht und dankbar über so viel Hilfsbereitschaft. Auch wenn wir vorher nur in einer Kleinstadt gewohnt haben, aber auch dort war sich jeder selbst der Nächste.

      Der Garten hat ganz schön gelitten, aber das Frühjahr steht ja schon fast vor der Tür. Dann bekommen die Piepmätze neue Bäume und Büsche.

      Danke, euch ebenso.
      Herzlichst,
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine neusten Beiträge bewerben