Der Schwimmkran KARL FRIEDRICH STEEN – HHLA I

Liveübertragung der Sendung "DASS!" am 13.07.2017 vom Schwimmkran KARL FRIEDRICH STEEN – HHLA1 // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Wenn man den Museumshafen Oevelgönne betritt, sticht ein Fahrzeug ganz besonders ins Auge, und zwar der Schwimmkran KARL FRIEDRICH STEEN. Wir haben uns für euch ein wenig auf ihm umgeschaut.

Gebaut wurde der Schwimmkran im Jahre 1928 unter der Baunummer 113 bei der Deutschen Werft in Hamburg Finkenwerder. Während dieser Schwimmkran, damals noch unter dem Namen HHLA I, als klassisch genieteter Rumpf ausgeführt wurde, ist das gleichzeitig gebaute Schwesterschiff HHLA II bereits als Schweißkonstruktion ausgelegt worden.

Der Schwimmkran KARL FRIEDRICH STEEN - HHLA1 im Museumshafen Oevelgönne // Foto: MeerART / Ralph Kerpa
Der Schwimmkran KARL FRIEDRICH STEEN – HHLA1 im Museumshafen Oevelgönne // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Der Kranaufbau stammt von der Firma Kampnagel. Beide Krane wurden von der staatlichen Kaiverwaltung in Auftrag gegeben, da sie schon damals auf den Wandel im Hamburger Hafen reagieren mussten.

Schwimmkrane waren die Arbeitspferde im Hamburger Hafen

Oft reichten Ladegeschirre und Kaikrane nicht mehr aus. Ganz besonders bei Schwergütern führte dies zu erheblichen Zeitverlusten und war damit recht teuer. Der Vorteil von einem schwimmenden Kran war eine schnelle und unkomplizierte Einsatzbereitschaft, denn durch den dieselelektrischen Antrieb konnten nun die Krane zu den Schiffen fahren und nicht umgekehrt. Eine bis dahin ungewohnte Schnelligkeit gegenüber den dampfgetriebenen Kranen, die mit Hilfe von Schleppern zum Einsatzort verholt werden mussten.

Der Schwimmkran KARL FRIEDRICH STEEN - HHLA1 im Museumshafen Oevelgönne // Foto: MeerART / Ralph Kerpa
Der Schwimmkran KARL FRIEDRICH STEEN – HHLA1 im Museumshafen Oevelgönne // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Während seiner 56-jährigen Dienstzeit war der Schwimmkran HHLA I quasi durchgängig im Einsatz und transportierte das Tausendfache seines Eigengewichtes. Da er den Zweiten Weltkrieg unbeschadet überstanden hatte, war er auch maßgeblich am Wiederaufbau des Hamburger Hafens beteiligt. Alle Schwertgutlasten bis zu 30 Tonnen wurden aufgenommen und befördert. Sogar noch in den fünfziger und sechziger Jahren war er als Logistikpartner im Wirtschaftswunder des Hamburger Hafens nicht wegzudenken.

Der Schwimmkran KARL FRIEDRICH STEEN - HHLA1 im Museumshafen Oevelgönne // Foto: MeerART / Ralph Kerpa
Der Schwimmkran KARL FRIEDRICH STEEN – HHLA1 im Museumshafen Oevelgönne // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Da die Schiffe auch damals schon immer größer wurden, reichte irgendwann die Hubhöhe von 32 Metern nicht mehr aus und der Schwimmkran wurde außer Dienst gestellt. Kaufen wollte den betagten Schwimmkran allerdings niemand mehr, aber zum Abwracken war er auch viel zu schade. So entschloss sich die Hamburger Hafen-und Lagerhaus-AG den Kran an das Museum für Hamburgische Geschichte zu übergeben.

Aus HHLA I wurde KARL FRIEDRICH STEEN

Nach zweijähriger Erholungspause und ein wenig Make-up wurde der Schwimmkran HHLA I am 18. August 1986 an das Museum für Hamburgische Geschichte übergeben und umbenannt. Getauft wurde die HHLA I auf KARL FRIEDRICH STEEN, ein ehemaliges Vorstandsmitlied von Blohm+Voss, das sich sehr für die Erhaltung und Restaurierung alter Museumsschiffe eingesetzt hat.

Impressionen aus dem Museumshafen Oevelgönne // Foto: MeerART
Der Schwimmkran KARL FRIEDRICH STEEN – HHLA1 im Museumshafen Oevelgönne // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

In der Zeit nach 1986 wurde der Kran vom jetzigen Hamburg Museum durch ehrenamtliche Mitarbeiter betrieben und instand gehalten. Seit 2006 ist der Museumshafen Oevelgönne e.V. als Betreiber an die Stelle des Museums getreten, wo er neben vielen anderen Schiffen als lebendiges Museumsschiff besichtigt oder auch gebucht werden kann.

Spannende Einblicke hinter den Kulissen

Christian Mitschke, einer der ehrenamtlichen Mitarbeiter hat uns auf dem Schwimmkran herumgeführt und alles erklärt. Faszinierend ist nicht nur sein Wissen über den Kran, sondern auch die Leidenschaft, mit der er uns alles über den Werdegang erzählte. Sogar die Technik ist seit 1928 dieselbe und funktioniert, dank der Pflege der Ehrenamtlichen wie geschmiert. Wie hat Christian das so nett erläutert: „Wäre Bill Gates hier am Werk, dann wäre der Kran spätestens nach dem dritten Softwareupdate schrottreif.“

Der Schwimmkran KARL FRIEDRICH STEEN - HHLA1 im Museumshafen Oevelgönne // Foto: MeerART / Ralph Kerpa
Der Schwimmkran KARL FRIEDRICH STEEN – HHLA1 im Museumshafen Oevelgönne // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Da wir uns schon einige andere Museumsschiffe angeguckt hatten, waren wir besonders beeindruckt von der Größe, auch unter Deck. Sogar eine richtig geräumige Kombüse ist vorhanden, in der nicht nur das Mittagessen für die Ehrenamtlichen zubereitet wird, sondern auch ganze Buffets für Feste gestemmt werden. Wie viele andere Museumsschiffe kann der Schwimmkran für eigene Festivitäten gebucht werden.

Liveübertragung der Sendung "DASS!" am 13.07.2017 vom Schwimmkran KARL FRIEDRICH STEEN – HHLA1 // Foto: MeerART / Ralph Kerpa
Liveübertragung der Sendung „DASS!“ am 13.07.2017 vom Schwimmkran KARL FRIEDRICH STEEN – HHLA1 // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

Als wir ganz oben in der Krankanzel standen und über den Hafen blickten, war das schon ein tolles Erlebnis. Übrigens kann jeder den Schwimmkran besuchen. Der Eintritt ist sogar kostenlos, allerdings freuen sich die Mitglieder über Spenden, denn die helfen für den Erhalt des Kranes zu sorgen.

Der Schwimmkran KARL FRIEDRICH STEEN - HHLA1 im Museumshafen Oevelgönne // Foto: MeerART / Ralph Kerpa
Der Schwimmkran KARL FRIEDRICH STEEN – HHLA1 im Museumshafen Oevelgönne // Foto: MeerART / Ralph Kerpa

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Christian für die interessante und spannende Führung bedanken. Ihr alle macht echt einen tollen Job.

Technische Daten:

Gattung: Selbstfahrender Schwimmkran
Baujahr: 1928
Bauart: Stahl, genietet (Deutsche Werft Hamburg Finkenwerder)
Krantyp: Dreh-Wippkran
Bau-Nr.: 113
Länge: 26,47 m
Breite: 15,10 m
Tiefgang: 1,40 m
Maschine: 2 MWM Dieselmotoren mit je 154 PS
Heimathafen: Hamburg
Eigner: Hamburgmuseum
Betreiber: Museumshafen Oevelgönne e.V.

Weitere Informationen findet ihr unter: schwimmkran-kfs.de

2 Gedanken zu „Der Schwimmkran KARL FRIEDRICH STEEN – HHLA I

  1. ….als einer der Crew-Mitglieder, dem heute dieser Bericht zugespielt wurde, möchte ich mich für den selbigen bedanken….
    …bemerkenswert, informativ…ihr seid ein guter Werbeträger für unsere ehrenamtliche Arbeit.

    DANKE…..Clemens

    1. Moin Clemens,

      das freut uns, dass dir der Beitrag gefällt. Wir bedanken uns bei dir ganz herzlich für die anerkennenden Zeilen.

      Euch weiterhin ganz viel Spaß und Freude bei der Arbeit.

      Herzliche Grüße,
      Claudia und Ralph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine neusten Beiträge bewerben