Der Fährhafen von Schlüttsiel

Der 1959 erbaute Hafen Schlüttsiel im Kreis Nordfriesland / Foto: Ralph Kerpa

Der Fährhafen von Schlüttsiel ist einer oder vielleicht sogar der Ausgangspunkt für Schiffsverbindungen, die zu den Halligen führen. Für uns persönlich hielt der Flecken heute eine ganz andere Überraschung parat.

Schlüttsiel gehört zur Gemeinde Ockholm und liegt am Hauke-Haien Koog. Dabei handelt es sich nicht mal um einen Ort, sondern lediglich um einen Hafen, der im Jahre 1959 gebaut wurde. Benannt wurde dieser Hafenort nach dem gleichnamigen Siel.

Der 1959 erbaute Hafen Schlüttsiel im Kreis Nordfriesland / Foto: Ralph Kerpa

Bisher sind wir an Schlüttsiel immer nur vorbeigefahren, wenn wir zur Fähre nach Dagebüll wollten. Und wenn ich ehrlich bin, habe ich mich auch immer von der gegenüberliegenden Seite ablenken lassen, denn dort befinden sich zwei Speicherbecken, die jedes Mal nur so von Vögeln wimmelten.

Der 1959 erbaute Hafen Schlüttsiel im Kreis Nordfriesland / Foto: Ralph Kerpa

Heute war das anders, denn auf unserer kleinen ersten Adventstour durch Nordfriesland wollten wir uns nun auch dort mal genauer umschauen. Na ja, genauer ist in diesem Fall schon etwas relativ, denn wenn ich ehrlich bin, gibt es nicht allzu viel zu sehen. Neben dem eigentlichen Hafen mit seinem Abfertigungsterminal und einer Kraftfahrzeug-Verladestation sowie einem historischen Sielgebäude gibt es sonst eigentlich nicht viel zu sehen.

Der 1959 erbaute Hafen Schlüttsiel im Kreis Nordfriesland / Foto: Ralph Kerpa

Außer den fantastischen Blick über die Nordsee zu den Halligen natürlich. Ach ja, direkt am Parkplatz befindet sich ein Besucherzentrum des Vereins Jordsand, der jede Menge Informationen zum Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und zum Vogelschutz bereit halten.

Der 1959 erbaute Hafen Schlüttsiel im Kreis Nordfriesland / Foto: Ralph Kerpa

Und sonst so?

Die Anzeigetafel verriet, dass die nächste Fährverbindung für den Nachmittag geplant war. Nahe dem Anleger standen ein, zwei Autos, die anhand ihrer Kennzeichen verrieten, dass es sich wohl um Urlauber handelt.

Der 1959 erbaute Hafen Schlüttsiel im Kreis Nordfriesland / Foto: Ralph Kerpa

Die einen verbrachten die Wartezeit schlafend, die anderen abwartenderweise. Andere, allerdings mit nordfriesischem Kennzeichen, nutzten diesen Platz wohl auch, um einfach nur mal den Blick über die Nordsee schweifen zu lassen.

Der 1959 erbaute Hafen Schlüttsiel im Kreis Nordfriesland / Foto: Ralph KerpaDer 1959 erbaute Hafen Schlüttsiel im Kreis Nordfriesland / Foto: Ralph Kerpa

Auch wir genossen den Blick. Es ist immer so ein befreiendes Gefühl auf das Wasser zu schauen. Die Halligen, die sich in dem leichten Dunst abzeichneten, weckten die Vorfreude darauf, auch diese endlich bald zu erkunden. Wie eingangs schon beschrieben, ist Schlüttsiel Ausgangspunkt regelmäßiger Schiffsverbindungen zu den Halligen Langeneß, Gröde und Hooge sowie – im Sommerhalbjahr – auch zu unserer geliebten Insel Amrum.

Der 1959 erbaute Hafen Schlüttsiel im Kreis Nordfriesland / Foto: MeerART

Wir waren gerade dabei den Hafen wieder zu verlassen, als genau vor unseren Auge ein Seehund seine Nase aus dem Wasser hielt. Neugierig guckte er sich um und verschwand auch gleich wieder unter Wasser. Ich könnte jetzt noch quietschen vor Freude. Wie schön ist es, diese Tiere in freier Natur zu sehen und nun plötzlich wie aus heiterem Himmel war es soweit.

Der 1959 erbaute Hafen Schlüttsiel im Kreis Nordfriesland / Foto: Ralph Kerpa

Gebannt standen wir am Hafenbecken und beobachteten die Kegelrobbe eine Weile bei ihren Tauchgängen. Na ja, sagen wir mal so… wir hofften inständig, dass sie wieder auftauchen würde und sie tat es auch zeitweilig.

Der 1959 erbaute Hafen Schlüttsiel im Kreis Nordfriesland / Foto: Ralph Kerpa

Glücklich über diese Begegnung und glücklich über unseren 1. Advent in der neuen Heimat fuhren wir nach Hause und gönnten uns erstmal einen „Heissen Feger“.

Übrigens: Der Parkplatz in Schlüttsiel ist auch in der Nebensaison kostenpflichtig.

6 Gedanken zu „Der Fährhafen von Schlüttsiel

  1. Moin Ihr Lieben,

    ich sehe schon, Ihr erobert Nordfriesland. Schlüttsiel – ich weiß. da ist eigentlich nicht viel, aber es war einer der ersten Orte, die ich besucht habe und die mich zutiefst glücklich gemacht haben. So viel Leere kann so viel füllen. Einfach unglaublich, aber Ihr wisst, wovon ich rede.

    Mit der Hauke Haien sind wir öfters mal losgefahren und die Kurve nach Ockholm und der Blick auf die Speicherbecken, war immer so speziell für mich, kaum zu beschreiben

    Eure Berichte sind fast eine kleine Zeitreise für mich, i love it.

    Einen wundervollen und bereichernden Advent für Euch.

    Liebe Grüße
    Veronika

    1. Hallo du Liebe,

      wir wissen in der Tat wovon du sprichst. Diese Fülle verspüren wir momentan täglich, auch, wenn wir nicht mal das Haus verlassen. Einfach, weil wir wissen, wir haben es nun vor der Tür. 🙂

      Es freut mich sehr, wenn wir dir mit unseren – und seien sie noch so kleinen – Beiträgen eine Zeitreise mit schönen Erinnerungen bescheren können. Ist irgendwie zu den eigenen Erlebnissen und Erfahrungen ein schönes Gefühl.

      Dankeschön, euch ebenfalls einen wundervollen Advent.

      Herzlichst,
      Claudia

  2. Moin Moin ,da wo die fiesen Friesen wohnen „Schlüttsiel “
    Wo es Wind und Meer gibt ,wo die Möwen noch singen und die Gänse flattern
    Wo es gutes Essen und Trinken reichlich gibt im Restaurant
    Dort gibt es Kellnerinen , die ich in den ende 70ziger lieben und schätzen gelernt habe .
    Ja sogar geheiratet habe , darum lieben wir es dort immer wieder hin zu .touren .
    Mit dem E-Bike oder zu Fuß über den Deich wegen der „alten Zeiten „

    1. Moin Harald,

      was für schöne Zeilen. Danke dafür. Ganz besonders auch deshalb, weil damit so eine schöne Erinnerung verknüpft ist.

      Wünschen euch noch eine schöne Adventszeit.

      Herzlichst,
      Claudia und Ralph

  3. ….. superschöner Beitrag – vielen Dank

    aber: die Parkgebühr beträgt für 12 Std. = 2,– Euro (also durchaus erschwinglich, wie ich finde)
    Kurzparker (bis 2 Std.) sind frei

    lieben Gruß aus Ockholm
    Claudia

    1. Moin Claudia,

      gerne, dafür doch nicht.
      Oh, die Parkgebühr ist absolut erschwinglich. So war das auch gar nicht gemeint. Es bezog sich eher darauf, dass an vielen anderen Stellen in der Nebensaison keine Gebühr erhoben wird. 🙂

      Ganz liebe Grüße in die Nachbarschaft,
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine neusten Beiträge bewerben