Auf Stippvisite im OstseeResort Olpenitz

Der Wandel vom Marinestützpunkt zum größten Ferienresort Nordeuropas

Das noch im Bau befindliche „Ostsee Resort Olpenitz“ in der Nähe von Kappeln zwischen Ostsee und Schleimündung // Foto: MeerART

Das OstseeResort Olpenitz entsteht direkt zwischen Schleimündungen und Ostsee. Es soll ein Ferienresort der Extraklasse entstehen, das durch seine Vielfalt besticht. Ob das so ist, wollten wir uns doch mal angucken.

Das noch im Bau befindliche „Ostsee Resort Olpenitz“ in der Nähe von Kappeln zwischen Ostsee und Schleimündung // Foto: MeerART

Wenn plötzlich ein ganzes Areal frei wird und Mega-Projekte geplant werden, ist das nicht immer nach jedermanns Geschmack. Oft macht sich Skepsis breit, denn Veränderungen bedeuten auch immer eine Neuorientierung.

Das noch im Bau befindliche „Ostsee Resort Olpenitz“ in der Nähe von Kappeln zwischen Ostsee und Schleimündung // Foto: MeerART

Na ja, und ab und an wird sich auch mal gestritten und übernommen, so dass der erste Bauherr, die Betreibergesellschaft Port Olpenitz, bereits Pleite ging und das Mega-Projekt vorerst scheiterte.

Seit 2013 hat die Helma Ferienimmobilien GmbH mit Sitz in Lehrte das Projekt übernommen und aus „Port Olpenitz“ wurde nun das „OstseeResort Olpenitz“.

Das noch im Bau befindliche „Ostsee Resort Olpenitz“ in der Nähe von Kappeln zwischen Ostsee und Schleimündung // Foto: MeerART

Auf dem mehr als 150 Hektar großen Gelände entstehen nun Schleivillen, Kapitänshäuser, Albatrosvillen und sogar schwimmende Häuser. Später sollen eine große Marina, Restaurants, Cafés, Shops und Freizeitangebote folgen.

Das noch im Bau befindliche „Ostsee Resort Olpenitz“ in der Nähe von Kappeln zwischen Ostsee und Schleimündung // Foto: MeerART

Wir gehen ja immer ganz unvoreingenommen an die Sache und haben uns im Vorfeld auch überhaupt nicht erkundigt. Die pure Neugier war es, die uns herführte.

Das noch im Bau befindliche „Ostsee Resort Olpenitz“ in der Nähe von Kappeln zwischen Ostsee und Schleimündung // Foto: MeerART

Auf dem Gelände angekommen, erinnerte es uns ein wenig an die HafenCity in Hamburg, natürlich nicht ganz so groß und irgendwie schöner, aber eben der totale Abriss von Altbestand und Neubau einer riesigen Fläche.

Das noch im Bau befindliche „Ostsee Resort Olpenitz“ in der Nähe von Kappeln zwischen Ostsee und Schleimündung // Foto: MeerART

Ein äußert charmanter Herr einer Security Firma gab uns Anweisungen, was wir dürfen und was nicht und dann ging es auch schon los mit dem Staunen und Begutachten.

Das noch im Bau befindliche „Ostsee Resort Olpenitz“ in der Nähe von Kappeln zwischen Ostsee und Schleimündung // Foto: MeerART

Trotz Schmuddelwetter und zeitweiligem Nieselregen hatte der Rundgang richtig Spaß gemacht. Vor allem, dass zu allen Seiten so viel Wasser zu sehen ist und uns heute in einem ganz spannenden Licht begegnete. Der Himmel wirkte oft so bedrohlich und die Ostsee dagegen so smaragdgrün. Unwirklich, aber schön.

Blick auf die Lotseninsel Schleimünde vom „Ostsee Resort Olpenitz“ // Foto: MeerART

Der Blick auf die Lotseninsel

Der Blick auf die Lotseninsel der Schleimünde ist natürlich ein absoluter Traum. Den von seinem Wohnzimmer aus sehen zu können, ist einfach fantastisch. Passenderweise stand für uns auch hier das Haus, das wir persönlich am schönsten fanden, aber nicht als Feriendomizil, sondern für immer. 😉 Träumen ist ja erlaubt.

Das noch im Bau befindliche „Ostsee Resort Olpenitz“ in der Nähe von Kappeln zwischen Ostsee und Schleimündung // Foto: MeerART

Auffällig ist, dass alle Häuser, von dem was man so erhaschen konnte, frisch und modern eingerichtet waren. Fast alle haben Fußbodenheizung und sogar eine Sauna, was den Aufenthalt sogar für den Winter richtig angenehm macht.

Das noch im Bau befindliche „Ostsee Resort Olpenitz“ in der Nähe von Kappeln zwischen Ostsee und Schleimündung // Foto: MeerART

Inmitten des Areals blitzt vor weißen Villen ein ebenso weißer Strand auf. Das hatte schon was. Für die Fülle an Menschen, die hier eines Tages Urlaub machen werden, vielleicht etwas klein, aber es hat ja jeder im und am Haus eine Terrasse oder einen Balkon mit Blick aufs Wasser.

Das noch im Bau befindliche „Ostsee Resort Olpenitz“ in der Nähe von Kappeln zwischen Ostsee und Schleimündung // Foto: MeerART

Die Vielfalt der Häuser ist in der Tat gegeben und für jeden Geschmack dürfte etwas dabei sein. Manche Gebäude erinnern uns irgendwie an die Häuser in South Hampton. Auch das gehört wohl zum neuen Baustil an Nord- und Ostsee.

Das noch im Bau befindliche „Ostsee Resort Olpenitz“ in der Nähe von Kappeln zwischen Ostsee und Schleimündung // Foto: MeerART

Alles in allem eine gelungene Mischung aus verschiedenen Baustilen, die aber zusammen passen. Bei unserem Rundgang wusste ich allerdings noch nicht, dass auf dem Areal vom OstseeResort Olpenitz rund 1.000 Häuser entstehen sollen, von denen 85 bereits fertig sind. Wo die alle hin sollen, ist mir irgendwie ein Rätsel.

Das noch im Bau befindliche „Ostsee Resort Olpenitz“ in der Nähe von Kappeln zwischen Ostsee und Schleimündung // Foto: MeerART

Allein von den schwimmenden Häusern, die ich von der Idee sehr witzig finde, da sie an Hausboote erinnern, sollen 60 Stück gebaut werden. Ob da nun genügend Platz für die eigentliche Marina bleibt? Wir werden sehen.

ANZEIGE
Wir machen aus Bildern Image und rücken Ihr Unternehmen, Ihre Produkte ins rechte Licht.

Das Bauvorhaben soll 2022 abgeschlossen sein. Wir dürfen also gespannt sein, wie das OstseeResort Olpenitz am Ende aussieht.

4 Gedanken zu „Auf Stippvisite im OstseeResort Olpenitz

  1. Hallo Ihr Lieben,
    das Haus, das Euch am besten gefällt, gefällt auch mir am besten (das Schöne mit der Holzfassade und der Rundum-Veranda).
    Ansonsten finde ich diese Monsterbebauung nicht schön. Sicherlich wird in 10 bis 15 Jahren keiner mehr darüber nachdenken, aber für mich hat es jetzt überhaupt noch keinen Charme und die Häuser finde ich zum Teil schön, aber nicht in der Gruppe. Die Einzelbebauung fehlt mir.
    Warten wir es ab, Ihr berichtet bestimmt in ein paar Jahren spätestens wieder darüber. 🙂
    Liebe Grüße
    Martina

    1. Liebe Martina,

      sorry für die verspätete Antwort, wir waren ein paar Tage unterwegs. 😉

      Das Haus ist toll, oder? Vor allem die Sauna in dem Turm. Einfach kuschelig.

      Wir wissen noch nicht so recht, was wir von der Bebauung halten sollen. Einfach mal abwarten wie es wirkt wenn alles fertig ist. Immerhin sind es oft einzelne Häuser und nicht ganze Hotelkomplexe, die mit der Zeit, wenn der Glanz verflogen ist, oft an Ghetto-Siedlungen erinnern. Gerade erst wieder gesehen. 😉

      Ganz bestimmt berichten wir dann wieder.

      Herzliche Grüße,
      Claudia

  2. Viel schlimmer als alles, was bisher in Port Olpenitz oder Ostseeresort Olpenitz geplant und gebaut wurde, ist ja die Planung von mehreren Wohnblöcken mit 26-30 Wohneinheiten. Offenbar hat die Stadt Kappeln nichts aus der Optik von Damp2000 oder spanischen Küsten dazugelernt. Direkt an der Hafeneinfahrt, von Wasser und Land weit sichtbar, soll ein Objekt namens „Bollwark“, der Name ist Programm, entstehen. Hässlicher geht’s nicht.
    http://www.hgs-immobilien.de/Verkaufsangebote/Port_Olpenitz/port_olpenitz.html
    Von dieser Art sollen 3-4 Stück dorthin gebaut werden. So etwas muss doch zu verhindern sein.

    1. Moin Klaus,

      deinen Frust kann ich verstehen, uns ist eine kleine und sanfte Bebauung auch lieber. Die großen Bunker wie Damp etc. haben unserer Meinung nach wirklich ausgedient. Von daher finde ich ja schon gut, dass die meisten Bauten in Olpenitz nicht so riesig sind. An der Ostsee macht sich leider immer wieder Masse statt Klasse breit. In den Behörden scheint noch nicht angekommen zu sein, dass selbst der Urlauber so nicht mehr wohnen möchte. Schade, man könnte alles so wundervoll gestalten, wenn man nur den Blick dafür hätte.

      Liebe Grüße,
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine neusten Beiträge bewerben